Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hüftgelenksfrakturen: Risikopatienten unerkannt und unterversorgt

11.02.2005


Bereits seit Jahren warnt die Europäische Kommission vor einem exponentiellen Ansteigen von Hüftgelenksfrakturen aufgrund der demografischen Entwicklung. Derzeit rechnet man in Deutschland mit Folgekosten von jährlich 2,5 bis 3 Milliarden Euro - was bislang gesundheitsökonomisch kaum Beachtung fand. Alarmierend sind nun die Ergebnisse der umfassendsten deutschen Studie zur Versorgungssituation nach Hüftgelenksfrakturen an 16.500 Patienten: Das präventive Potenzial bleibt ungenutzt, dem Verdacht auf Osteoporose gehen Mediziner meist nicht nach, Medikamente sowie Strategien der Mobilitätsverbesserung werden kaum eingesetzt. Dabei ließe sich damit schon das Frakturrisiko um die Hälfte senken. Möglich wurden diese Ergebnisse vor allem durch das erste wissenschaftliche Callcenter IBEKOM, gegründet an der Ruhr-Universität.



Vorurteil widerlegt: Es trifft meist "fitte Menschen"



Die Studie umfasst rund 16 500 Patienten aus 440 Krankenhäusern und Rehakliniken in Deutschland. Alle Daten aus den Kliniken stammen von den behandelnden Ärzten selbst, während speziell geschulte studentische Interviewer des IBEKOM die Langzeitbefragung von rund 5 500 Patienten übernahmen. Bereits die ersten Ergebnisse überraschen: Die Mehrzahl der Patienten mit Oberschenkelhalsbrüchen erwies sich entgegen der vorherrschenden Meinung als vor dem Knochenbruch noch sehr mobil: rund 54 Prozent der im Krankenhaus behandelten und 69 Prozent der in Rehakliniken versorgten Patienten konnten vor dem Schenkelhalsbruch ohne Hilfsmittel gehen. Bei über 90 Prozent der Patienten traten vor, während und nach der Operation keine Komplikationen auf.

Osteoporose: Dem Verdacht folgt keine Diagnose

Die Daten aus den Kliniken zeigen bei vielen Patienten Risikofaktoren für eine Osteoporose: so hatten etwa 26 Prozent bereits vor der akuten Fraktur andere Brüche erlitten, bei 19 Prozent war eine deutliche Abnahme der Körpergröße zu verzeichnen (durchschnittlich 4,3 cm). Bei über der Hälfte der Patienten äußerten die behandelnden Ärzte auch einen Verdacht auf Osteoporose, doch bei der Mehrzahl dieser Patienten wurde der Verdachtsdiagnose nicht weiter nachgegangen. Bei mehr als 80 Prozent der Betroffenen wurde weder das routinemäßige Röntgenbild des Brustkorbs auf eventuelle Wirbelkörperbrüche hin untersucht, noch bei 97 Prozent der Risikopatienten eine Knochendichtemessung durchgeführt.

Ohne Diagnose keine Behandlung

Obwohl eine erfolgversprechende Therapie möglich wäre, erhielten nur rund 14 Prozent aller Patienten eine adäquate Osteoporosebehandlung bei Entlassung aus der Klinik. Sieben Monate nach der Operation war die medikamentöse Therapie wieder auf den Zustand vor dem Knochenbruch abgesunken. Ein ähnliches Bild zeigte sich bei den Patienten der Rehaeinrichtungen, auch wenn hier das Niveau insgesamt etwas höher war. Deutlich besser versorgt wurde lediglich jene Patientengruppe, bei der eine Knochendiagnostik durchgeführt worden war. Sie erhielt während des stationären Aufenthalts und auch nach der Entlassung eine angemessene medikamentöse Therapie.

Unerkannt und unterversorgt - und was nun?

Die Diagnostik von Osteoporose (nach Leitlinie des Dachverbandes der deutschsprachigen osteologischen Fachgesellschaft, DVO) muss zukünftig Bestandteil der Routineuntersuchung werden. Im Rahmen der Versorgungsforschung wird nun die gesamte Versorgungskette näher unter die Lupe genommen, um zu sehen, wie die Bereiche Akutkrankenhaus, Rehabilitation und ambulante Versorgung ineinander greifen und wie effektiv die wohnortnahe (ambulante) Rehabilitation aber auch präventive Maßnahmen der Frakturvermeidung sind.

IBEKOM: "Das andere Callcenter"

Im IBEKOM arbeiten speziell geschulte studentische Interviewer, die Patienten zu vereinbarten Zeiten zu Hause, bei der Arbeit oder mobil anrufen, um sie etwa nach der Wirksamkeit einer bestimmten Therapie oder dem Verlauf einer bestimmten Erkrankung zu befragen. Der persönliche Kontakt hat im Gegensatz zur schriftlichen Befragung per Fragebogen viele Vorteile: Nachfragen können sofort beantwortet, schwierige Fragen erläutert werden. Die Antworten sind im persönlichen Gespräch ehrlicher und die "Aussteigerquote" geringer: Die Telefon-Interviewer erreichen über 90 Prozent der in eine Studie eingeschlossenen Patienten, während bei schriftlichen Befragungen durchschnittlich 30 Prozent der Teilnehmer vorzeitig aussteigen. Zudem sind die Studienergebnisse zuverlässiger. Auch die Kosten halten sich in Grenzen; sie liegen wesentlich niedriger als bei Hausbesuchen oder Einbestellung der Patienten zur persönlichen Befragung in Klinik oder Praxis.

Themen in RUBIN 1/05

In RUBIN 1/05 finden Sie außerdem weitere Themen: Die Ermordung der Herero im Diskurs des Deutschen Kaiserreichs: Die Jugend literarisch auf Linie bringen, Integrative Medienerziehung fördert Lesekompetenz: Viva, MTV - und Bücher lesen, Schüler sicher machen in Bus und Bahn: Ohne Gewalt stark, Kompakte Strahlungsquellen erschließen Marktpotenzial: Terahertzstrahlung entgeht nichts, Ras-Protein verändert Nervenzellen: Wie das Gehirn auf Zuwachs schaltet, Exotische Elementarteilchen vorausgesagt und entdeckt: Mit Pentaquarks die Welt erklären

Weitere Informationen

Prof. Dr. Ludger Pientka, Universitätsklinik für Altersmedizin und Frührehabilitation, Marienhospital Herne, Tel.: 02323/499-2400/2401, E-Mail: ludger.pientka@ruhr-uni-bochum.de

Prof. Dr. Hans-Joachim Trampisch, Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, Tel.: 0234/32-27790, E-Mail: hans.j.trampisch@ruhr-uni-bochum.de
Michael Kemmerich (IBEKOM), Tel.: 0234/43870-400, E-Mail: info@ibekom.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ibekom.de
http://www.rub.de/rubin/rbin1_05/

Weitere Berichte zu: Hüftgelenksfraktur IBEKOM Osteoporose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik