Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erstes Dienstleistungszentrum für die medizinische Bildanalyse bei Lebertumoren eröffnet

11.02.2005


In Bremen geht das weltweit erste Dienstleistungszentrum für die radiologische Diagnostik von Lebertumoren an den Start: MeVis Distant Services (MDS). Die Einrichtung bietet ab sofort Krankenhäusern, Arztpraxen und radiologischen Zentren an, die Daten von Computertomographie- (CT) und Magnet-Resonanz Tomographie Aufnahmen (MRT) der Leber mit einer eigens hierfür entwickelten Software zu analysieren und als dreidimensionale Gebilde darzustellen. Der Operateur kann hierdurch bereits vor der Operation die verschiedenen Operationsmöglichkeiten bezüglich der damit verbundenen Risiken vergleichen und die für diesen Patienten optimale Strategie festlegen. Chirurgen erlaubt diese neue Methode, Eingriffe an dem hochsensibeln Organ exakter zu planen und später den Erfolg der Operation zu überprüfen. Dadurch kann das Risiko bei Tumoroperationen sowie bei Leberlebend-Transplantationen deutlich gesenkt werden. Da sich Dank der schnellen und genauen Datenanalysen Falsch- oder Überbehandlungen vermeiden lassen, sparen die Kunden von MDS außerdem erhebliche Kosten. Das Dienstleistungszentrum wurde vom Centrum für Medizinische Diagnosesysteme und Visualisierung (MeVis) unter der Leitung von Professor Heinz-Otto Peitgen initiiert und in Zusammenarbeit mit über 50 klinischen Partnern auf der ganzen Welt aufgebaut. Das von MDS angebotene Software-Verfahren wird derzeit bei der U.S. Food and Drug Administration (FDA) zur Zulassung eingereicht.



Die Leber erfüllt viele lebenswichtige Aufgaben wie die Verarbeitung chemischer Substanzen, deren Speicherung und Abgabe, den Abbau von Stoffwechselprodukten und Giften sowie die Herstellung und Abgabe von Gallenflüssigkeit und Proteinen. Das Organ wird von insgesamt vier Gefäßsystemen durchzogen, die jede Leberoperation zu einem Eingriff mit hohem Risiko machen: die zu- und abführenden Blutgefäße, das Pfortadersystem und die Gallenwege. Durch die individuelle, starke Verästelung jedes einzelnen Gefäßsystems war es bislang unmöglich, trotz technisch perfekter Aufnahmen die genaue Versorgung des Organs zu erkennen. Im Regelfall konnte der Chirurg erst während eines Eingriffs über die Schnittführung entscheiden. Viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl waren erforderlich, um nach einem solchen Radikaleingriff ein funktionstüchtiges Organ zu erhalten. Mit Hilfe der modernen Software, die von MeVis entwickelt wurde, kann der Chirurg nun in Zusammenarbeit mit den Radiologen durch die dreidimensionale Darstellung des gesamten Organs genau erkennen, wie die Leber versorgt wird - und dementsprechend seinen Eingriff planen. Neben den besseren Erfolgsaussichten für Tumorpatienten sind jetzt auch die Chancen und Risiken für Spender und Empfänger bei Leber-Lebend-Transplantationen planbarer.

... mehr zu:
»Lebertumor »MDS »Organ


Die Einrichtung des Dienstleistungszentrums schließt weltweit eine Versorgungslücke. Denn in Zeiten knapper Budgets kann sich kaum ein Krankenhaus eine solch kostspielige Anlage zur Datenanalyse leisten. Dank moderner Übertragungstechnik können jetzt alle medizinischen Einrichtungen von den qualitativ hochwertigen Analyse- und Visualisierungsverfahren der Bremer profitieren. Die Bilddaten werden über eine verschlüsselte Internetverbindung nach Bremen gesendet und von den MDS-Mitarbeitern aufbereitet, analysiert und umgehend an die Auftraggeber zurück geschickt. In Notfällen kann die Dienstleistung innerhalb weniger Stunden angeboten werden.

Schon heute senden über 50 medizinische Einrichtungen aus der ganzen Welt die Aufnahmen ihrer Patienten nach Bremen. Allein in Japan, wo aus ethisch-religiösen Gründen fast ausschließlich Leber-Lebendspenden durchgeführt werden, wurden schon über 200 Datensätze aufbereitet und für erfolgreiche Operationen verwendet. Potenzielle Kunden für die neue Dienstleistung der MDS gibt es auch in Deutschland. Jedes Jahr erkranken etwa 20.000 Menschen an einem bösartigen Lebertumor.

Obwohl die Kliniken die Zielgruppe dieser neuen Dienstleistung sind, profitieren in erster Linie die Patienten von dem modernen Verfahren: "Unsere wissenschaftliche Dienstleistung kommt direkt dem Patienten zugute. Bei einem optimal verlaufenden Eingriff wird das Gewebe der größten menschlichen Drüse so gering wie möglich geschädigt. Dadurch erhöht sich der Therapieerfolg und die Heilungschancen der meist schwerkranken Menschen deutlich", erläutert Dr. Holger Bourquain, Leiter des neuen Dienstleistungszentrums MeVis Distant Services.

Der Gründung des DienstIeistungszentrums gingen intensive Forschungsarbeiten bei MeVis voran. Das Forschungs- und Entwicklungszentrum unter der Leitung des international renommierten Mathematikers und Chaos-Forschers Professor Heinz-Otto Peitgen ist seit zehn Jahren weltweit führend in der Entwicklung von Software für die Diagnose und Visualisierung von Tumorerkrankungen speziell der Brust, Leber, Lunge und des Gehirns. Im Rahmen eines zweijährigen Forschungsprojekts, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und im Dezember 2004 mit großem Erfolg abgeschlossen wurde, konnten rund 800 Leber-Datensätze für klinische Partner in 14 Ländern in Europa, den USA und Asien ausgewertet werden. Renommierte internationale Spezialisten wie Professor Tanaka im japanischen Kyoto, der weltweit die meisten Leber-Lebendspenden durchgeführt hat, empfiehlt bereits heute die MeVis-Software als Standardlösung für Leber-Lebendspenden.

Anja Schattschneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.mevis.de

Weitere Berichte zu: Lebertumor MDS Organ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops