Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erstes Dienstleistungszentrum für die medizinische Bildanalyse bei Lebertumoren eröffnet

11.02.2005


In Bremen geht das weltweit erste Dienstleistungszentrum für die radiologische Diagnostik von Lebertumoren an den Start: MeVis Distant Services (MDS). Die Einrichtung bietet ab sofort Krankenhäusern, Arztpraxen und radiologischen Zentren an, die Daten von Computertomographie- (CT) und Magnet-Resonanz Tomographie Aufnahmen (MRT) der Leber mit einer eigens hierfür entwickelten Software zu analysieren und als dreidimensionale Gebilde darzustellen. Der Operateur kann hierdurch bereits vor der Operation die verschiedenen Operationsmöglichkeiten bezüglich der damit verbundenen Risiken vergleichen und die für diesen Patienten optimale Strategie festlegen. Chirurgen erlaubt diese neue Methode, Eingriffe an dem hochsensibeln Organ exakter zu planen und später den Erfolg der Operation zu überprüfen. Dadurch kann das Risiko bei Tumoroperationen sowie bei Leberlebend-Transplantationen deutlich gesenkt werden. Da sich Dank der schnellen und genauen Datenanalysen Falsch- oder Überbehandlungen vermeiden lassen, sparen die Kunden von MDS außerdem erhebliche Kosten. Das Dienstleistungszentrum wurde vom Centrum für Medizinische Diagnosesysteme und Visualisierung (MeVis) unter der Leitung von Professor Heinz-Otto Peitgen initiiert und in Zusammenarbeit mit über 50 klinischen Partnern auf der ganzen Welt aufgebaut. Das von MDS angebotene Software-Verfahren wird derzeit bei der U.S. Food and Drug Administration (FDA) zur Zulassung eingereicht.



Die Leber erfüllt viele lebenswichtige Aufgaben wie die Verarbeitung chemischer Substanzen, deren Speicherung und Abgabe, den Abbau von Stoffwechselprodukten und Giften sowie die Herstellung und Abgabe von Gallenflüssigkeit und Proteinen. Das Organ wird von insgesamt vier Gefäßsystemen durchzogen, die jede Leberoperation zu einem Eingriff mit hohem Risiko machen: die zu- und abführenden Blutgefäße, das Pfortadersystem und die Gallenwege. Durch die individuelle, starke Verästelung jedes einzelnen Gefäßsystems war es bislang unmöglich, trotz technisch perfekter Aufnahmen die genaue Versorgung des Organs zu erkennen. Im Regelfall konnte der Chirurg erst während eines Eingriffs über die Schnittführung entscheiden. Viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl waren erforderlich, um nach einem solchen Radikaleingriff ein funktionstüchtiges Organ zu erhalten. Mit Hilfe der modernen Software, die von MeVis entwickelt wurde, kann der Chirurg nun in Zusammenarbeit mit den Radiologen durch die dreidimensionale Darstellung des gesamten Organs genau erkennen, wie die Leber versorgt wird - und dementsprechend seinen Eingriff planen. Neben den besseren Erfolgsaussichten für Tumorpatienten sind jetzt auch die Chancen und Risiken für Spender und Empfänger bei Leber-Lebend-Transplantationen planbarer.

... mehr zu:
»Lebertumor »MDS »Organ


Die Einrichtung des Dienstleistungszentrums schließt weltweit eine Versorgungslücke. Denn in Zeiten knapper Budgets kann sich kaum ein Krankenhaus eine solch kostspielige Anlage zur Datenanalyse leisten. Dank moderner Übertragungstechnik können jetzt alle medizinischen Einrichtungen von den qualitativ hochwertigen Analyse- und Visualisierungsverfahren der Bremer profitieren. Die Bilddaten werden über eine verschlüsselte Internetverbindung nach Bremen gesendet und von den MDS-Mitarbeitern aufbereitet, analysiert und umgehend an die Auftraggeber zurück geschickt. In Notfällen kann die Dienstleistung innerhalb weniger Stunden angeboten werden.

Schon heute senden über 50 medizinische Einrichtungen aus der ganzen Welt die Aufnahmen ihrer Patienten nach Bremen. Allein in Japan, wo aus ethisch-religiösen Gründen fast ausschließlich Leber-Lebendspenden durchgeführt werden, wurden schon über 200 Datensätze aufbereitet und für erfolgreiche Operationen verwendet. Potenzielle Kunden für die neue Dienstleistung der MDS gibt es auch in Deutschland. Jedes Jahr erkranken etwa 20.000 Menschen an einem bösartigen Lebertumor.

Obwohl die Kliniken die Zielgruppe dieser neuen Dienstleistung sind, profitieren in erster Linie die Patienten von dem modernen Verfahren: "Unsere wissenschaftliche Dienstleistung kommt direkt dem Patienten zugute. Bei einem optimal verlaufenden Eingriff wird das Gewebe der größten menschlichen Drüse so gering wie möglich geschädigt. Dadurch erhöht sich der Therapieerfolg und die Heilungschancen der meist schwerkranken Menschen deutlich", erläutert Dr. Holger Bourquain, Leiter des neuen Dienstleistungszentrums MeVis Distant Services.

Der Gründung des DienstIeistungszentrums gingen intensive Forschungsarbeiten bei MeVis voran. Das Forschungs- und Entwicklungszentrum unter der Leitung des international renommierten Mathematikers und Chaos-Forschers Professor Heinz-Otto Peitgen ist seit zehn Jahren weltweit führend in der Entwicklung von Software für die Diagnose und Visualisierung von Tumorerkrankungen speziell der Brust, Leber, Lunge und des Gehirns. Im Rahmen eines zweijährigen Forschungsprojekts, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und im Dezember 2004 mit großem Erfolg abgeschlossen wurde, konnten rund 800 Leber-Datensätze für klinische Partner in 14 Ländern in Europa, den USA und Asien ausgewertet werden. Renommierte internationale Spezialisten wie Professor Tanaka im japanischen Kyoto, der weltweit die meisten Leber-Lebendspenden durchgeführt hat, empfiehlt bereits heute die MeVis-Software als Standardlösung für Leber-Lebendspenden.

Anja Schattschneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.mevis.de

Weitere Berichte zu: Lebertumor MDS Organ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten