Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flicken für die Luftröhre

11.02.2005


Die kollagene Trägerstruktur der Matrix wird von einem Netzwerk funktionsfähiger Gefäße durchzogen. © Fraunhofer IGB


Ist die menschliche Luftröhre beschädigt, können Mediziner oft nicht mehr helfen. Forscher züchten neuartige Gewebe, mit denen sie die Löcher flicken und eines Tages vielleicht sogar ganze Organe ersetzen. Auch als Testsysteme für Medikamente eignen sich die Gewebe. Weitere Informationen zu diesen und weiteren Themen erhalten Fachleute auch auf der Messe MEDTEC, die vom 15. bis 17. Februar in Stuttgart stattfindet (Halle 5.0, Stand 855).

... mehr zu:
»Luftröhre

Atemzug für Atemzug zwängt sich die Luft durch die Röhre, füllt die Lungen und strömt wieder hinaus. Sind jedoch Löcher in der Luftröhre, geht viel Luft verloren. Kleinere können die Ärzte einfach zunähen. Bei größeren sind Knorpelspangen im Weg, die dem Muskelschlauch Halt geben. Einer solchen Atemwegserkrankung stehen Mediziner daher meist machtlos gegenüber. Versuche, die Luftröhre mit einem körperfremden Gewebe zu flicken, scheitern, da bisher kein geeignetes Material gefunden wurde: Kunststoffe werden oft von pathogenen Bakterien besiedelt. Auch mit körperfremden Geweben lässt sich das Immunsystem nicht überlisten, und sie werden bald abgestoßen.

Doch können Patienten mit solchen Erkrankungen bald aufatmen. "Wir züchten menschliches Gewebe auf einem Schweinedarm, den wir zuvor von allen Tierzellen befreien", erklärt Professorin Heike Mertsching, die die Abteilung Zellsysteme am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart leitet. "Vom Darm bleibt nur die vaskularisierte Matrix übrig - also das Netzwerk ehemaliger Blutgefäße. Dies verwenden wir als Substrat für körpereigene menschliche Zellen." Das derart gezüchtete Gewebe nähten die Mediziner bei einem älteren Patienten bereits auf die Löcher der Luftröhre - mit positivem Ergebnis: Der Flicken blieb stabil, der Körper stieß das neue Gewebe bis heute nicht ab. "In einem nächsten Schritt werden wir versuchen, auch große Gewebestücke von etwa fünf Zentimetern Länge erfolgreich zu transplantieren", sagt Mertsching. Dafür haben die Forscher eine eigene Blutversorgung im Transplantat aufgebaut - ein vaskularisiertes Gewebe. Der Grund: Während Blutgefäße in kleine Gewebestücke schnell hineinwachsen und es versorgen können, dauert dies bei größeren viel zu lange. Ohne eigene Blutversorgung würde das Gewebe jedoch bald absterben.


Das Gewebe lässt sich auch als Testsystem für Medikamente verwenden. Die Forscher bauen etwa Teile der Leber im Labor nach, indem sie auf der Matrix Leberzellen züchten. Spritzen sie Medikamente in die Blutkanäle des "Organs", können sie untersuchen, wie es darauf reagiert. "Ende dieses Jahres gehen wir damit in erste pharmazeutische Tests", hofft Mertsching. "Zukünftig wollen wir auch extrakorporale Unterstützungssysteme für die Leber züchten." Dazu müssen die Forscher jedoch sicherstellen, dass die Leber all ihre Funktionen zuverlässig und möglichst lang anhaltend erfüllt.

Ansprechpartnerinnen:

Prof. Dr. Heike Mertsching
Telefon: 07 11 / 9 70-41 17, Fax: -42 00
mertsching@igb.fraunhofer.de

Dipl.-Biol. Michaela Weimer
Telefon: 07 11 / 9 70-40 49
weimer@igb.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.igb.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Luftröhre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz
28.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie