Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Präzision und mehr Sicherheit während der Operation

10.02.2005


Der europaweit erste intra-operative Computertomograph unmittelbar im OP ist in der Kopfklinik des Universitätsklinikums Heidelberg in Betrieb gegangen



Europaweite Premiere im Universitätsklinikum Heidelberg: In der Kopfklinik ist seit kurzem ein Computertomograph (CT), der im OP untergebracht ist, in Betrieb, der während der Operation aktuelle Bilder liefert, und damit die Präzision und Sicherheit des computergesteuerten Eingriffs weiter erhöht. Neu ist: Der Patient kann während der Operation, ohne den Raum zu wechseln, auf einem für den Heidelberger OP maßgeschneiderten, fahrbaren OP-Tischsystem unter Narkose in das CT befördert werden.

... mehr zu:
»Gesichtschirurgie


Dort werden Aufnahmen gemacht, deren Daten unmittelbar mit den vor der Operation erstellten Bildern abgeglichen werden; daraus erstellt der Computer die aktualisierte Operationsplanung. "Dieses hochmoderne System ermöglicht es, unseren Patienten eine noch höhere Behandlungsqualität anzubieten", erklärt die Kaufmännische Direktorin des Klinikums, Irmtraud Gürkan. Das neue intra-operative CT wird von den Kliniken für Mund- Kiefer und Gesichtschirurgie, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Neurochirurgie genutzt, die in der Heidelberger Kopfklinik untergebracht sind.

Computergesteuert Operationsplanung wird während der OP aktualisiert

"CT-Aufnahmen während der Operation helfen uns, die Operationsplanung an die aktuellen Anforderungen während des Eingriffs anzupassen", sagt Professor Dr. Dr. Joachim Mühling, Ärztlicher Direktor der Klinik für Mund- Kiefer und Gesichtschirurgie. Für schwierige Operationen benutzen die Heidelberger Chirurgen schon seit Jahren den Computer als Assistenten.

Wie ein modernes Navigationssystem im Auto dem Fahrer den richtigen Weg weist, so leitet der "Bordcomputer" den Chirurgen sicher durch das Gewebe. Sein Koordinatensystem ist die "Karte" des Operationsfeld beim einzelnen Patienten, die zuvor aus Aufnahmen mit dem CT und MRT (Magnetresonanztomograph) erstellt wurde.

"Bei der Operation kann es jedoch zu Veränderungen kommen, die der Computer noch nicht berücksichtigen konnte", erklärt Privatdozent Dr. Dr. Rüdiger Marmulla, Oberarzt an der Klinik für Mund- Kiefer und Gesichtschirurgie. Der neue intraoperative CT stellt nun sicher, dass der Operateur sich stets auf die aktuellen Anweisungen seines elektronischen Assistenten verlassen kann.

Bei Rückfragen:

Privatdozent Dr. Dr. Rüdiger Marmulla
E-Mail: Ruediger_Marmulla@med.uni-heidelberg.de
Telefon: 06221 / 56 73 10

Professor Dr. Dr. Joachim Mühling
E-Mail: Joachim_Muehling@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/

Weitere Berichte zu: Gesichtschirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz