Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AIDS ist nicht heilbar, Tuberkulose ist weltweit auf dem Vormarsch

10.02.2005


Die Bedrohung durch alte und neue Infektionskrankheiten steht im Mittelpunkt des ersten Leibniz-Forums - Leibniz-Gemeinschaft bringt Bürger und Experten zusammen


Die Bedrohung durch Infektionskrankheiten kennt keine Grenzen. Das hat die rasante Ausbreitung des SARS-Erregers im vergangenen Jahr dramatisch gezeigt: Vor wenigen Wochen hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre Warnung vor der gefürchteten Vogelgrippe erneuert. Wie groß ist die Gefahr? Wie sieht wirksamer Schutz vor Infektionskrankheiten aus? Vor welchen Herausforderungen stehen Weltgemeinschaft und nationale Gesundheitssysteme? Das erste Leibniz-Forum gibt am Montag, 14. Februar, um 19:00 Uhr in der Handelskammer Hamburg einige Antworten. Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, mit namhaften Experten zu diskutieren und von neuesten Forschungsergebnissen zu erfahren.

Nicht alle Erreger sind so harmlos wie die Verursacher eines Schnupfens, der viele in diesen Wochen heimsucht. In den letzten 40 Jahren wurde die Weltgemeinschaft immer wieder mit neuen Erregern und durch sie verursachten lebensbedrohlichen Krankheiten konfrontiert. Das reicht von AIDS über Ebola bis hin zu SARS. Bernhard Fleischer, Direktor des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNI) in Hamburg, erklärt: "Es gibt leider keinen Grund anzunehmen, dass sich dies in Zukunft ändern wird. Neue Erreger werden immer wieder auftauchen." Deshalb müsse die Welt auch weiterhin auf den Ausbruch neuer Seuchen vorbereitet sein. "Wir brauchen Isoliermöglichkeiten in speziellen Kliniken und eine ausreichende Zahl von Ärzten, die in der Infektiologie ausgebildet sind", so Fleischer. Dieses medizinische Fachgebiet sei jedoch lange vernachlässigt worden. Die Forschung müsse nach vielseitig einsetzbaren Diagnoseverfahren suchen, mit denen auch neuartige Erreger identifiziert werden könnten. "Wir wissen schon jetzt, dass es viele Viren gibt, die nur deshalb keinen Namen haben, weil sie noch nicht zu schwerwiegenden Erkrankungen geführt haben", gibt der BNI-Direktor zu bedenken.


Doch auch "alte Bekannte" bereiten den Medizinern Sorge. So feiert die auf allen Kontinenten verbreitete Tuberkulose derzeit ein "leises" Comeback. Jedes Jahr werden mehr als acht Millionen Neuinfektionen gezählt, weltweit sterben jährlich zwei Millionen Menschen an der Infektionskrankheit. Sabine Rüsch-Gerdes, Leiterin des Nationalen Referenzzentrums für Mykobakterien und Wissenschaftlerin am Forschungszentrum Borstel (FZB), ist als Fachfrau für Tuberkulose weltweit gefragt. Sie weiß, wie der Kampf gegen die Seuche gewonnen werden kann: "Das beste Mittel gegen die Ausbreitung der Tuberkulose ist die Unterbrechung von Infektionsketten, um das Entstehen neuer Stämme zu verhindern." Doch Armut, Korruption, Geldmangel und fehlende medizinische Infrastruktur behindern in vielen Regionen der Welt den Kampf gegen Tuberkulose. Dabei sind die Kosten für die Therapie tragbar. Rüsch-Gerdes: "Die Gesundheitssysteme in stark betroffenen Ländern müssen stabilisiert werden. Dort zu helfen, ist die beste Prävention für Deutschland."

Auch AIDS ist eine Infektionskrankheit, die weiter auf dem Vormarsch ist. Der HI-Virus hat nichts von seiner Bedrohung verloren. Die Zahl der Neuinfektionen steigt. Fatal ist die bei Jugendlichen verbreitete Meinung, es gebe wirksame Medikamente gegen die Krankheit. Joachim Hauber, Direktor des Heinrich-Pette-Instituts für Experimentelle Virologie und Immunologie (HPI) an der Universität Hamburg, räumt mit diesem Irrtum auf: "AIDS ist nicht heilbar. Therapien bei HIV-Infektionen müssen lebenslang durchgeführt werden. Und die derzeitig verfügbaren Medikamente zeigen teilweise starke giftige Nebenwirkungen." Eine besondere Gefahr gehe von der steigenden Zahl resistenter Viren aus. Bei ihnen versagen die bekannten Wirkstoffe. Joachim Hauber sieht Forschung, Politik und Pharmaindustrie in einer gemeinsamen Verantwortung: "Es werden dringend neue und verbesserte Wirkstoffe benötigt. Nur durch eine verstärkte HIV-Grundlagenforschung ist dies möglich."

Infektionskrankheiten, die vor geographischen und politischen Grenzen nicht Halt machen, erfordern zu ihrer Eindämmung Maßnahmen, die global ansetzen. Wolfgang Hein koordiniert am Deutschen Übersee-Institut (DÜI) in Hamburg die Forschungsgruppe "Globalisierung, soziale Entwicklung und der Gesundheitssektor". Er verweist auf den Zusammenhang von Ökonomie und Gesundheitsvorsorge: "Globalisierung hat zahlreiche positive Aspekte, doch wird auch die Kehrseite globaler Ungleichheit sichtbarer, wie zum Beispiel Armut und neue Gefahren durch Infektionskrankheiten. Da in einigen Regionen eine Art Teufelskreis zwischen Armut und Krankheit besteht, sieht sich die internationale Gemeinschaft herausgefordert, globale Anstrengungen zur Lösung dieses Problems zu unternehmen." Hein untersucht mit seinen Kolleginnen und Kollegen im Forschungsprojekt "Global Health Governance" Fragen der Kooperation und mögliche Konflikte zwischen internationalen Organisationen, Staaten sowie zivilgesellschaftlichen und privatwirtschaftlichen Akteuren im Kampf gegen AIDS. Denn wirksame Strategien können nur gemeinschaftlich entwickelt und umgesetzt werden.

Das Leibniz-Forum ist eine neue Veranstaltungsreihe der Leibniz-Gemeinschaft in Zusammenarbeit mit der Financial Times Deutschland. Zweimal im Jahr bietet es Bürgerinnen und Bürgern kostenlose Informationen zu aktuellen wissenschaftlichen Fragen. Hochrangige Experten aus den Instituten der Gemeinschaft stehen Rede und Antwort. Leibniz-Präsident Hans-Olaf Henkel ermutigt die Wissenschaftler, sich für den Dialog zwischen Experten und Laien einzusetzen. "Gegen globale Seuchen hilft nur globales Wissen. Die Experten müssen raus aus dem Elfenbeinturm", so Henkel.

Das erste Leibniz-Forum trägt den Titel "Tuberkulose, AIDS, SARS - die neuen Plagen".

Termin: Montag, 14. Februar, 19.00 Uhr
Ort: Handelskammer Hamburg, 20457 Hamburg, Adolphsplatz 1
Eintritt frei

Auf dem Podium:

  • Prof. Dr. Bernhard Fleischer, Direktor des Bernhard-Nocht-Instituts für

Tropenmedizin

  • Prof. Dr. Joachim Hauber, Direktor des Heinrich-Pette-Instituts für

Experimentelle Virologie und Immunologie

  • Dr. Sabine Rüsch-Gerdes, Leiterin des Nationalen Referenzzentrums für

Mykobakterien, Forschungszentrum Borstel

  • Prof. Dr. Wolfgang Hein, Koordinator der Forschungsgruppe "Globalisierung, soziale Entwicklung und der Gesundheitssektor", Deutsches Übersee-Institut

Grußworte:

  • Jörg Dräger, Präses der Behörde für Wissenschaft und Gesundheit, Hamburg
  • Hans-Olaf Henkel, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft

Moderation:

  • Christian Herbst, Financial Times Deutschland

Das Leibniz-Forum ist eine Diskussionsreihe der Leibniz-Gemeinschaft in Zusammenarbeit mit der Financial Times Deutschland.

Rückfragen:

Dr. Frank Stäudner
Tel.: 030/20 60 49 42
Fax: 030/20 60 49 55
E-Mail: staudner@leibniz-gemeinschaft.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Berichte zu: Aids Infektionskrankheit Seuche Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie