Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AIDS ist nicht heilbar, Tuberkulose ist weltweit auf dem Vormarsch

10.02.2005


Die Bedrohung durch alte und neue Infektionskrankheiten steht im Mittelpunkt des ersten Leibniz-Forums - Leibniz-Gemeinschaft bringt Bürger und Experten zusammen


Die Bedrohung durch Infektionskrankheiten kennt keine Grenzen. Das hat die rasante Ausbreitung des SARS-Erregers im vergangenen Jahr dramatisch gezeigt: Vor wenigen Wochen hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre Warnung vor der gefürchteten Vogelgrippe erneuert. Wie groß ist die Gefahr? Wie sieht wirksamer Schutz vor Infektionskrankheiten aus? Vor welchen Herausforderungen stehen Weltgemeinschaft und nationale Gesundheitssysteme? Das erste Leibniz-Forum gibt am Montag, 14. Februar, um 19:00 Uhr in der Handelskammer Hamburg einige Antworten. Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, mit namhaften Experten zu diskutieren und von neuesten Forschungsergebnissen zu erfahren.

Nicht alle Erreger sind so harmlos wie die Verursacher eines Schnupfens, der viele in diesen Wochen heimsucht. In den letzten 40 Jahren wurde die Weltgemeinschaft immer wieder mit neuen Erregern und durch sie verursachten lebensbedrohlichen Krankheiten konfrontiert. Das reicht von AIDS über Ebola bis hin zu SARS. Bernhard Fleischer, Direktor des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNI) in Hamburg, erklärt: "Es gibt leider keinen Grund anzunehmen, dass sich dies in Zukunft ändern wird. Neue Erreger werden immer wieder auftauchen." Deshalb müsse die Welt auch weiterhin auf den Ausbruch neuer Seuchen vorbereitet sein. "Wir brauchen Isoliermöglichkeiten in speziellen Kliniken und eine ausreichende Zahl von Ärzten, die in der Infektiologie ausgebildet sind", so Fleischer. Dieses medizinische Fachgebiet sei jedoch lange vernachlässigt worden. Die Forschung müsse nach vielseitig einsetzbaren Diagnoseverfahren suchen, mit denen auch neuartige Erreger identifiziert werden könnten. "Wir wissen schon jetzt, dass es viele Viren gibt, die nur deshalb keinen Namen haben, weil sie noch nicht zu schwerwiegenden Erkrankungen geführt haben", gibt der BNI-Direktor zu bedenken.


Doch auch "alte Bekannte" bereiten den Medizinern Sorge. So feiert die auf allen Kontinenten verbreitete Tuberkulose derzeit ein "leises" Comeback. Jedes Jahr werden mehr als acht Millionen Neuinfektionen gezählt, weltweit sterben jährlich zwei Millionen Menschen an der Infektionskrankheit. Sabine Rüsch-Gerdes, Leiterin des Nationalen Referenzzentrums für Mykobakterien und Wissenschaftlerin am Forschungszentrum Borstel (FZB), ist als Fachfrau für Tuberkulose weltweit gefragt. Sie weiß, wie der Kampf gegen die Seuche gewonnen werden kann: "Das beste Mittel gegen die Ausbreitung der Tuberkulose ist die Unterbrechung von Infektionsketten, um das Entstehen neuer Stämme zu verhindern." Doch Armut, Korruption, Geldmangel und fehlende medizinische Infrastruktur behindern in vielen Regionen der Welt den Kampf gegen Tuberkulose. Dabei sind die Kosten für die Therapie tragbar. Rüsch-Gerdes: "Die Gesundheitssysteme in stark betroffenen Ländern müssen stabilisiert werden. Dort zu helfen, ist die beste Prävention für Deutschland."

Auch AIDS ist eine Infektionskrankheit, die weiter auf dem Vormarsch ist. Der HI-Virus hat nichts von seiner Bedrohung verloren. Die Zahl der Neuinfektionen steigt. Fatal ist die bei Jugendlichen verbreitete Meinung, es gebe wirksame Medikamente gegen die Krankheit. Joachim Hauber, Direktor des Heinrich-Pette-Instituts für Experimentelle Virologie und Immunologie (HPI) an der Universität Hamburg, räumt mit diesem Irrtum auf: "AIDS ist nicht heilbar. Therapien bei HIV-Infektionen müssen lebenslang durchgeführt werden. Und die derzeitig verfügbaren Medikamente zeigen teilweise starke giftige Nebenwirkungen." Eine besondere Gefahr gehe von der steigenden Zahl resistenter Viren aus. Bei ihnen versagen die bekannten Wirkstoffe. Joachim Hauber sieht Forschung, Politik und Pharmaindustrie in einer gemeinsamen Verantwortung: "Es werden dringend neue und verbesserte Wirkstoffe benötigt. Nur durch eine verstärkte HIV-Grundlagenforschung ist dies möglich."

Infektionskrankheiten, die vor geographischen und politischen Grenzen nicht Halt machen, erfordern zu ihrer Eindämmung Maßnahmen, die global ansetzen. Wolfgang Hein koordiniert am Deutschen Übersee-Institut (DÜI) in Hamburg die Forschungsgruppe "Globalisierung, soziale Entwicklung und der Gesundheitssektor". Er verweist auf den Zusammenhang von Ökonomie und Gesundheitsvorsorge: "Globalisierung hat zahlreiche positive Aspekte, doch wird auch die Kehrseite globaler Ungleichheit sichtbarer, wie zum Beispiel Armut und neue Gefahren durch Infektionskrankheiten. Da in einigen Regionen eine Art Teufelskreis zwischen Armut und Krankheit besteht, sieht sich die internationale Gemeinschaft herausgefordert, globale Anstrengungen zur Lösung dieses Problems zu unternehmen." Hein untersucht mit seinen Kolleginnen und Kollegen im Forschungsprojekt "Global Health Governance" Fragen der Kooperation und mögliche Konflikte zwischen internationalen Organisationen, Staaten sowie zivilgesellschaftlichen und privatwirtschaftlichen Akteuren im Kampf gegen AIDS. Denn wirksame Strategien können nur gemeinschaftlich entwickelt und umgesetzt werden.

Das Leibniz-Forum ist eine neue Veranstaltungsreihe der Leibniz-Gemeinschaft in Zusammenarbeit mit der Financial Times Deutschland. Zweimal im Jahr bietet es Bürgerinnen und Bürgern kostenlose Informationen zu aktuellen wissenschaftlichen Fragen. Hochrangige Experten aus den Instituten der Gemeinschaft stehen Rede und Antwort. Leibniz-Präsident Hans-Olaf Henkel ermutigt die Wissenschaftler, sich für den Dialog zwischen Experten und Laien einzusetzen. "Gegen globale Seuchen hilft nur globales Wissen. Die Experten müssen raus aus dem Elfenbeinturm", so Henkel.

Das erste Leibniz-Forum trägt den Titel "Tuberkulose, AIDS, SARS - die neuen Plagen".

Termin: Montag, 14. Februar, 19.00 Uhr
Ort: Handelskammer Hamburg, 20457 Hamburg, Adolphsplatz 1
Eintritt frei

Auf dem Podium:

  • Prof. Dr. Bernhard Fleischer, Direktor des Bernhard-Nocht-Instituts für

Tropenmedizin

  • Prof. Dr. Joachim Hauber, Direktor des Heinrich-Pette-Instituts für

Experimentelle Virologie und Immunologie

  • Dr. Sabine Rüsch-Gerdes, Leiterin des Nationalen Referenzzentrums für

Mykobakterien, Forschungszentrum Borstel

  • Prof. Dr. Wolfgang Hein, Koordinator der Forschungsgruppe "Globalisierung, soziale Entwicklung und der Gesundheitssektor", Deutsches Übersee-Institut

Grußworte:

  • Jörg Dräger, Präses der Behörde für Wissenschaft und Gesundheit, Hamburg
  • Hans-Olaf Henkel, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft

Moderation:

  • Christian Herbst, Financial Times Deutschland

Das Leibniz-Forum ist eine Diskussionsreihe der Leibniz-Gemeinschaft in Zusammenarbeit mit der Financial Times Deutschland.

Rückfragen:

Dr. Frank Stäudner
Tel.: 030/20 60 49 42
Fax: 030/20 60 49 55
E-Mail: staudner@leibniz-gemeinschaft.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Berichte zu: Aids Infektionskrankheit Seuche Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie