Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch im Sterben ist ein Kind kein kleiner Erwachsener

09.02.2005


Neues Curriculum zur palliativen Versorgung von Kindern und Jugendlichen betont die besonderen Anforderungen und die Einbeziehung der Familie



Ein Kind ist nicht bloß ein kleiner Erwachsener. Dieser Grundsatz gilt auch in der Palliativversorgung, jenem medizinischen Fachgebiet, zu dessen Aufgaben es gehört, die Schmerzen und Beschwerden von schwerkranken und sterbenden Menschen zu lindern. Damit Mediziner und Betreuer den besonderen Anforderungen der palliativen Versorgung von Kindern besser gerecht werden, hat das Institut für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin (IKP) jetzt einen Lehrplan für eine Zusatzweiterbildung erarbeitet. Das IKP gehört zur Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln, einer kooperierenden Klinik der Universität Witten/Herdecke.



Öffentlich vorgestellt wird das Curriculum "Pädiatrische Palliativversorgung" auf den internationalen 3. Dattelner Kinderschmerztagen - Kongress für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativversorgung, die vom 17. bis 19. Februar 2005 im Ruhrfestspielhaus Recklinghausen stattfinden. Das Ausbildungsprogramm entstand im Auftrag des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums. Mitgewirkt haben Experten von verschiedenen Berufsgruppen und Interessenverbänden, die in der Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen engagiert sind. Der Qualifizierungslehrplan richtet sich an Kinderärzte/-ärztinnen, Kinderkrankenschwestern und -pfleger, aber auch an Sozialarbeiter, Psychologen und Pädagogen.

Ein Curriculum ist wesentlicher Bestandteil einer fundierten Qualifikation. In Deutschland liegt für die Arbeit mit palliativ zu versorgenden Erwachsenen schon seit einigen Jahren ein entsprechender Lehrplan vor. Bei der Entwicklung des Curriculums für eine pädiatrische Palliativversorgung standen die besonderen Bedürfnisse der jungen Patienten im Mittelpunkt. "Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, deren Symptome lediglich eine geringere Dosierung von Medikamenten erfordern. Auch ihre Probleme sind nicht vergleichbar mit denen von Erwachsenen, da ihre Lebenswirklichkeit von der Erwachsener verschieden ist", erläutert Priv-Doz. Dr. Boris Zernikow, ärztlicher Leiter des Instituts für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin.

In Deutschland sterben pro Jahr 3000 Kinder und Jugendliche an lebenslimitierenden und lebensbedrohlichen Erkrankungen. Zu einer angemessenen Palliativversorgung dieser Patienten gehören fundierte Kenntnisse über die Entwicklung von Wahrnehmung und Denken der Heranwachsenden sowie spezielle Aspekte der Kommunikation mit Kindern und Jugendlichen. Abhängig von Alter und Entwicklungsstand sollte es jedem Kind ermöglicht werden, an Entscheidungen über seine Pflege und Versorgung teilzunehmen. Wichtigster Partner zum Wohle der Kinder sind die Eltern. Der Mittelpunkt der Betreuung sollte, wenn eben möglich, das häusliche Umfeld sein. Zu diesem familienzentrierten Ansatz gehört auch, dass die Angehörigen nach dem Tod des Kindes in ihrer Trauer nicht allein gelassen werden.

Das Curriculum für die Zusatzweiterbildung in pädiatrischer Palliativversorgung sieht insgesamt 200 Unterrichtsstunden in vier Wochen vor. Alle Inhalte werden anhand konkreter Fallbeispiele aus der Praxis vermittelt. Die Themen reichen von medizinischen Grundlagen bis zu ethischen Aspekten. Ein eigener Punkt behandelt die, für eine qualifizierte Versorgung als unerlässlich angesehene, Zusammenarbeit in einem multidisziplinären Team.

Referenz:

Das Curriculum für die "Zusatzweiterbildung Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen für Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen, Kinderärztinnen und -ärzte und psychosoziale Mitarbeiter/innen" ist für interessierte Fachkreise zu beziehen über das Institut für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin (IKP), Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln - Universität Witten/Herdecke, Dr.-Friedrich-Steiner-Straße 5, 45711 Datteln. Das Curriculum ist kostenfrei, es wird jedoch um Zusendung eines frankierten DIN-A4 Rückumschlags gebeten.

Weitere Informationen:

Wilma Henkel, Projektmanagerin des Instituts für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin, Leiterin der Geschäftsstelle "eigenes leben - Hilfen für Kinder mit Schmerzen oder lebensverkürzenden Krankheiten",
Tel: 02363/975-180, Fax: 02363/975-62411, E-Mail: eigenes-leben@web.de

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.schmerzenbeikindern.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften