Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch im Sterben ist ein Kind kein kleiner Erwachsener

09.02.2005


Neues Curriculum zur palliativen Versorgung von Kindern und Jugendlichen betont die besonderen Anforderungen und die Einbeziehung der Familie



Ein Kind ist nicht bloß ein kleiner Erwachsener. Dieser Grundsatz gilt auch in der Palliativversorgung, jenem medizinischen Fachgebiet, zu dessen Aufgaben es gehört, die Schmerzen und Beschwerden von schwerkranken und sterbenden Menschen zu lindern. Damit Mediziner und Betreuer den besonderen Anforderungen der palliativen Versorgung von Kindern besser gerecht werden, hat das Institut für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin (IKP) jetzt einen Lehrplan für eine Zusatzweiterbildung erarbeitet. Das IKP gehört zur Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln, einer kooperierenden Klinik der Universität Witten/Herdecke.



Öffentlich vorgestellt wird das Curriculum "Pädiatrische Palliativversorgung" auf den internationalen 3. Dattelner Kinderschmerztagen - Kongress für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativversorgung, die vom 17. bis 19. Februar 2005 im Ruhrfestspielhaus Recklinghausen stattfinden. Das Ausbildungsprogramm entstand im Auftrag des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums. Mitgewirkt haben Experten von verschiedenen Berufsgruppen und Interessenverbänden, die in der Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen engagiert sind. Der Qualifizierungslehrplan richtet sich an Kinderärzte/-ärztinnen, Kinderkrankenschwestern und -pfleger, aber auch an Sozialarbeiter, Psychologen und Pädagogen.

Ein Curriculum ist wesentlicher Bestandteil einer fundierten Qualifikation. In Deutschland liegt für die Arbeit mit palliativ zu versorgenden Erwachsenen schon seit einigen Jahren ein entsprechender Lehrplan vor. Bei der Entwicklung des Curriculums für eine pädiatrische Palliativversorgung standen die besonderen Bedürfnisse der jungen Patienten im Mittelpunkt. "Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, deren Symptome lediglich eine geringere Dosierung von Medikamenten erfordern. Auch ihre Probleme sind nicht vergleichbar mit denen von Erwachsenen, da ihre Lebenswirklichkeit von der Erwachsener verschieden ist", erläutert Priv-Doz. Dr. Boris Zernikow, ärztlicher Leiter des Instituts für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin.

In Deutschland sterben pro Jahr 3000 Kinder und Jugendliche an lebenslimitierenden und lebensbedrohlichen Erkrankungen. Zu einer angemessenen Palliativversorgung dieser Patienten gehören fundierte Kenntnisse über die Entwicklung von Wahrnehmung und Denken der Heranwachsenden sowie spezielle Aspekte der Kommunikation mit Kindern und Jugendlichen. Abhängig von Alter und Entwicklungsstand sollte es jedem Kind ermöglicht werden, an Entscheidungen über seine Pflege und Versorgung teilzunehmen. Wichtigster Partner zum Wohle der Kinder sind die Eltern. Der Mittelpunkt der Betreuung sollte, wenn eben möglich, das häusliche Umfeld sein. Zu diesem familienzentrierten Ansatz gehört auch, dass die Angehörigen nach dem Tod des Kindes in ihrer Trauer nicht allein gelassen werden.

Das Curriculum für die Zusatzweiterbildung in pädiatrischer Palliativversorgung sieht insgesamt 200 Unterrichtsstunden in vier Wochen vor. Alle Inhalte werden anhand konkreter Fallbeispiele aus der Praxis vermittelt. Die Themen reichen von medizinischen Grundlagen bis zu ethischen Aspekten. Ein eigener Punkt behandelt die, für eine qualifizierte Versorgung als unerlässlich angesehene, Zusammenarbeit in einem multidisziplinären Team.

Referenz:

Das Curriculum für die "Zusatzweiterbildung Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen für Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen, Kinderärztinnen und -ärzte und psychosoziale Mitarbeiter/innen" ist für interessierte Fachkreise zu beziehen über das Institut für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin (IKP), Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln - Universität Witten/Herdecke, Dr.-Friedrich-Steiner-Straße 5, 45711 Datteln. Das Curriculum ist kostenfrei, es wird jedoch um Zusendung eines frankierten DIN-A4 Rückumschlags gebeten.

Weitere Informationen:

Wilma Henkel, Projektmanagerin des Instituts für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin, Leiterin der Geschäftsstelle "eigenes leben - Hilfen für Kinder mit Schmerzen oder lebensverkürzenden Krankheiten",
Tel: 02363/975-180, Fax: 02363/975-62411, E-Mail: eigenes-leben@web.de

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.schmerzenbeikindern.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie