Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch im Sterben ist ein Kind kein kleiner Erwachsener

09.02.2005


Neues Curriculum zur palliativen Versorgung von Kindern und Jugendlichen betont die besonderen Anforderungen und die Einbeziehung der Familie



Ein Kind ist nicht bloß ein kleiner Erwachsener. Dieser Grundsatz gilt auch in der Palliativversorgung, jenem medizinischen Fachgebiet, zu dessen Aufgaben es gehört, die Schmerzen und Beschwerden von schwerkranken und sterbenden Menschen zu lindern. Damit Mediziner und Betreuer den besonderen Anforderungen der palliativen Versorgung von Kindern besser gerecht werden, hat das Institut für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin (IKP) jetzt einen Lehrplan für eine Zusatzweiterbildung erarbeitet. Das IKP gehört zur Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln, einer kooperierenden Klinik der Universität Witten/Herdecke.



Öffentlich vorgestellt wird das Curriculum "Pädiatrische Palliativversorgung" auf den internationalen 3. Dattelner Kinderschmerztagen - Kongress für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativversorgung, die vom 17. bis 19. Februar 2005 im Ruhrfestspielhaus Recklinghausen stattfinden. Das Ausbildungsprogramm entstand im Auftrag des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums. Mitgewirkt haben Experten von verschiedenen Berufsgruppen und Interessenverbänden, die in der Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen engagiert sind. Der Qualifizierungslehrplan richtet sich an Kinderärzte/-ärztinnen, Kinderkrankenschwestern und -pfleger, aber auch an Sozialarbeiter, Psychologen und Pädagogen.

Ein Curriculum ist wesentlicher Bestandteil einer fundierten Qualifikation. In Deutschland liegt für die Arbeit mit palliativ zu versorgenden Erwachsenen schon seit einigen Jahren ein entsprechender Lehrplan vor. Bei der Entwicklung des Curriculums für eine pädiatrische Palliativversorgung standen die besonderen Bedürfnisse der jungen Patienten im Mittelpunkt. "Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, deren Symptome lediglich eine geringere Dosierung von Medikamenten erfordern. Auch ihre Probleme sind nicht vergleichbar mit denen von Erwachsenen, da ihre Lebenswirklichkeit von der Erwachsener verschieden ist", erläutert Priv-Doz. Dr. Boris Zernikow, ärztlicher Leiter des Instituts für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin.

In Deutschland sterben pro Jahr 3000 Kinder und Jugendliche an lebenslimitierenden und lebensbedrohlichen Erkrankungen. Zu einer angemessenen Palliativversorgung dieser Patienten gehören fundierte Kenntnisse über die Entwicklung von Wahrnehmung und Denken der Heranwachsenden sowie spezielle Aspekte der Kommunikation mit Kindern und Jugendlichen. Abhängig von Alter und Entwicklungsstand sollte es jedem Kind ermöglicht werden, an Entscheidungen über seine Pflege und Versorgung teilzunehmen. Wichtigster Partner zum Wohle der Kinder sind die Eltern. Der Mittelpunkt der Betreuung sollte, wenn eben möglich, das häusliche Umfeld sein. Zu diesem familienzentrierten Ansatz gehört auch, dass die Angehörigen nach dem Tod des Kindes in ihrer Trauer nicht allein gelassen werden.

Das Curriculum für die Zusatzweiterbildung in pädiatrischer Palliativversorgung sieht insgesamt 200 Unterrichtsstunden in vier Wochen vor. Alle Inhalte werden anhand konkreter Fallbeispiele aus der Praxis vermittelt. Die Themen reichen von medizinischen Grundlagen bis zu ethischen Aspekten. Ein eigener Punkt behandelt die, für eine qualifizierte Versorgung als unerlässlich angesehene, Zusammenarbeit in einem multidisziplinären Team.

Referenz:

Das Curriculum für die "Zusatzweiterbildung Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen für Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen, Kinderärztinnen und -ärzte und psychosoziale Mitarbeiter/innen" ist für interessierte Fachkreise zu beziehen über das Institut für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin (IKP), Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln - Universität Witten/Herdecke, Dr.-Friedrich-Steiner-Straße 5, 45711 Datteln. Das Curriculum ist kostenfrei, es wird jedoch um Zusendung eines frankierten DIN-A4 Rückumschlags gebeten.

Weitere Informationen:

Wilma Henkel, Projektmanagerin des Instituts für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin, Leiterin der Geschäftsstelle "eigenes leben - Hilfen für Kinder mit Schmerzen oder lebensverkürzenden Krankheiten",
Tel: 02363/975-180, Fax: 02363/975-62411, E-Mail: eigenes-leben@web.de

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.schmerzenbeikindern.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik