Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einblicke in das menschliche Gehirn: Forschungsprojekte der Universität Flensburg zur Entscheidungsfindung und Sensomotorik

08.02.2005


Prof. Dr. Dr. Markus Raab vom Institut für Bewegungswissenschaften und Sport (IBUS) der Uni Flensburg untersucht, wie unser Gehirn Entscheidungen fällt - im Supermarkt, beim Rätsel raten oder Handball spielen.



Entscheidungsfindung

... mehr zu:
»Bewegungswissenschaft »IBUS


"Wir schauen den Menschen in den Kopf", sagt Raab, Junior-Professor am IBUS. Das Ziel dieser tiefen Einblicke, die der 36-jährige Wissenschaftler im Rahmen des Forschungsprojektes "Heureka" gemeinsam mit Mitarbeitern der Max-Planck-Institute in Berlin und Leipzig vornimmt: "Wir möchten herausfinden, wie im Großhirn Entscheidungen gefällt werden, welche gedanklichen Strategien diesen Entscheidungen in unterschiedlichen Situationen zu Grunde liegen und wie Wahrnehmungen und Handlungen miteinander verknüpft sind." Ob eine Versuchsperson bei der Beantwortung einer Frage rate, ob sie lüge oder schlicht keine Antwort wisse - das könnten die Forscher bereits feststellen, berichtet der Diplom-Psychologe.

Möglich würden diese Erkenntnisse durch die fMRi-Methode, die "funktionelle Magnetresonanztomographie": Mit ihrer Hilfe werden die Regionen im Gehirn sichtbar gemacht, die bei bestimmten Bewegungsabläufen oder kognitiven Leistungen aktiv sind. "Die Sauerstoffsättigung des Blutes wird gemessen und dreidimensional dargestellt", erklärt Raab. "Verbraucht eine Region viel Sauerstoff - sie leuchtet in der Darstellung des Gehirns auf dem Computerbildschirm farbig auf - so schließen wir daraus, dass die Nervenzellen dort besonders aktiv sind."

Färben sich etwa bestimmte Teile des vorderen Gehirns rot, so wüssten die Forscher: Der Befragte entscheidet sich nicht aufgrund von Wissen und Erfahrung für eine Lösung - er rät. Den 20 Frauen und Männern, die am Leipziger Max-Planck-Institut im Kernspintomografen untersucht wurden, stellten Raab und seine Kollegen Fragen, wie sie aus der TV-Quizshow "Wer wird Millionär" bekannt sind. Zum Beispiel: "Welche Stadt hat mehr Einwohner - Gießen oder Kappeln?" Und fanden heraus, dass es bei Unwissenheit meist das Beste sei, nach der Strategie "Entscheide Dich immer für das, was Du wiedererkennst" zu verfahren, berichtet der Diplom-Psychologe. So griffen Supermarkt-Kunden, denen keine der angebotenen Joghurt-Marken bekannt sei, in der Regel zu dem Produkt, das einem bereits probierten am stärksten ähnele.

Indem die fMRi-Methode detaillierte Einblicke in Vorgänge der sinnlichen Wahrnehmung und gedanklicher Funktionen liefere, könne sie eine Lücke zwischen Neurophysiologie und Psychologie schließen. Markus Raab: "Eingesetzt werden könnten diese Erkenntnisse unter anderem, um das Gehirn gezielt trainieren zu können - mit dem Ziel, Entscheidungsstrategien zu verbessern." Beispielsweise könnten einfache Daumenregeln (Heuristiken) trainiert werden, die den Vorteil von Erfahrungen in bestimmten Situationen nutzbar machen.

Sensomotorik

In der neurologischen und psychologischen Praxis eingesetzt werden sollen die Ergebnisse eines weiteren Forschungsprojektes, an dem der Junior-Professor am Institut für Bewegungswissenschaften und Sport der Universität Flensburg zurzeit beteiligt ist: In Zusammenarbeit mit Dr. Holger Hill von der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg befasst sich Raab mit den Zusammenhängen von Hirnaktivität und Bewegungsabläufen. "Durch das Messen der Hirnströme erhalten wir Aufschluss darüber, wie das Gehirn bestimmte Bewegungsaktivitäten zeitlich koordiniert", erläutert Markus Raab. Wenn man wisse, wie das Gehirn einfache und komplexe Bewegungen steuert, könnten diese Erkenntnisse beim Wiederaufbau von sensomotorischen Funktionen gezielt eingesetzt werden: in der Rehabilitation von Schlaganfall-Patienten, bei Parkinson oder in der Psychiatrie.

Kontakt:

Prof. Dr. Dr. Markus Raab, Tel. 0461 - 805 2709, Email: raab@uni-flensburg.de
Julia Boecker, Tel. 0461 - 14 44 916, Email: presse@uni-flensburg.de

Julia Boecker | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-flensburg.de

Weitere Berichte zu: Bewegungswissenschaft IBUS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie