Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einblicke in das menschliche Gehirn: Forschungsprojekte der Universität Flensburg zur Entscheidungsfindung und Sensomotorik

08.02.2005


Prof. Dr. Dr. Markus Raab vom Institut für Bewegungswissenschaften und Sport (IBUS) der Uni Flensburg untersucht, wie unser Gehirn Entscheidungen fällt - im Supermarkt, beim Rätsel raten oder Handball spielen.



Entscheidungsfindung

... mehr zu:
»Bewegungswissenschaft »IBUS


"Wir schauen den Menschen in den Kopf", sagt Raab, Junior-Professor am IBUS. Das Ziel dieser tiefen Einblicke, die der 36-jährige Wissenschaftler im Rahmen des Forschungsprojektes "Heureka" gemeinsam mit Mitarbeitern der Max-Planck-Institute in Berlin und Leipzig vornimmt: "Wir möchten herausfinden, wie im Großhirn Entscheidungen gefällt werden, welche gedanklichen Strategien diesen Entscheidungen in unterschiedlichen Situationen zu Grunde liegen und wie Wahrnehmungen und Handlungen miteinander verknüpft sind." Ob eine Versuchsperson bei der Beantwortung einer Frage rate, ob sie lüge oder schlicht keine Antwort wisse - das könnten die Forscher bereits feststellen, berichtet der Diplom-Psychologe.

Möglich würden diese Erkenntnisse durch die fMRi-Methode, die "funktionelle Magnetresonanztomographie": Mit ihrer Hilfe werden die Regionen im Gehirn sichtbar gemacht, die bei bestimmten Bewegungsabläufen oder kognitiven Leistungen aktiv sind. "Die Sauerstoffsättigung des Blutes wird gemessen und dreidimensional dargestellt", erklärt Raab. "Verbraucht eine Region viel Sauerstoff - sie leuchtet in der Darstellung des Gehirns auf dem Computerbildschirm farbig auf - so schließen wir daraus, dass die Nervenzellen dort besonders aktiv sind."

Färben sich etwa bestimmte Teile des vorderen Gehirns rot, so wüssten die Forscher: Der Befragte entscheidet sich nicht aufgrund von Wissen und Erfahrung für eine Lösung - er rät. Den 20 Frauen und Männern, die am Leipziger Max-Planck-Institut im Kernspintomografen untersucht wurden, stellten Raab und seine Kollegen Fragen, wie sie aus der TV-Quizshow "Wer wird Millionär" bekannt sind. Zum Beispiel: "Welche Stadt hat mehr Einwohner - Gießen oder Kappeln?" Und fanden heraus, dass es bei Unwissenheit meist das Beste sei, nach der Strategie "Entscheide Dich immer für das, was Du wiedererkennst" zu verfahren, berichtet der Diplom-Psychologe. So griffen Supermarkt-Kunden, denen keine der angebotenen Joghurt-Marken bekannt sei, in der Regel zu dem Produkt, das einem bereits probierten am stärksten ähnele.

Indem die fMRi-Methode detaillierte Einblicke in Vorgänge der sinnlichen Wahrnehmung und gedanklicher Funktionen liefere, könne sie eine Lücke zwischen Neurophysiologie und Psychologie schließen. Markus Raab: "Eingesetzt werden könnten diese Erkenntnisse unter anderem, um das Gehirn gezielt trainieren zu können - mit dem Ziel, Entscheidungsstrategien zu verbessern." Beispielsweise könnten einfache Daumenregeln (Heuristiken) trainiert werden, die den Vorteil von Erfahrungen in bestimmten Situationen nutzbar machen.

Sensomotorik

In der neurologischen und psychologischen Praxis eingesetzt werden sollen die Ergebnisse eines weiteren Forschungsprojektes, an dem der Junior-Professor am Institut für Bewegungswissenschaften und Sport der Universität Flensburg zurzeit beteiligt ist: In Zusammenarbeit mit Dr. Holger Hill von der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg befasst sich Raab mit den Zusammenhängen von Hirnaktivität und Bewegungsabläufen. "Durch das Messen der Hirnströme erhalten wir Aufschluss darüber, wie das Gehirn bestimmte Bewegungsaktivitäten zeitlich koordiniert", erläutert Markus Raab. Wenn man wisse, wie das Gehirn einfache und komplexe Bewegungen steuert, könnten diese Erkenntnisse beim Wiederaufbau von sensomotorischen Funktionen gezielt eingesetzt werden: in der Rehabilitation von Schlaganfall-Patienten, bei Parkinson oder in der Psychiatrie.

Kontakt:

Prof. Dr. Dr. Markus Raab, Tel. 0461 - 805 2709, Email: raab@uni-flensburg.de
Julia Boecker, Tel. 0461 - 14 44 916, Email: presse@uni-flensburg.de

Julia Boecker | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-flensburg.de

Weitere Berichte zu: Bewegungswissenschaft IBUS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops