Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IBS Woman: Erste europäische Aufklärungskampagne zum Reizdarmsyndrom gestartet

08.02.2005


Aktuelle Studienergebnisse zeigen, dass das Reizdarmsyndrom immer noch in medizinischer sowie gesundheitsökonomischer Hinsicht unterschätzt wird

... mehr zu:
»IBS »Reizdarmsyndrom »Verstopfung

In Deutschland sind ungefähr zehn bis 15 Prozent der Bevölkerung vom Reizdarmsyndrom (engl. Irritable Bowel Syndrom, Abk. IBS) betroffen. Mehrere Studien haben die gesundheitsökonomische Folgen der Erkrankung untersucht und die Ergebnisse zeigen, dass Reizdarmpatienten häufig bei der Arbeit oder an ihren Ausbildungsstätten fehlen und in ihrem gesamten sozialen Leben eingeschränkt sind. Sie gehen häufiger zum Arzt als nicht betroffene Kollegen, was eine enorme finanzielle Belastung für das Gesundheitssystems und die Arbeitgeber bedeutet. Schätzungen zufolge verursacht die Erkrankung in den acht wichtigsten Industrienationen jährlich direkte und indirekte Kosten in Höhe von rund USD 41 Milliarden. Eine weitere Studie aus Grossbritannien zeigte zudem, dass rund 50 Prozent der Patienten, die während der letzten fünf Jahre an eine Fachklinik für Magen-Darm-Leiden überwiesen wurden, am Reizdarmsyndrom litten.

Heute wurde IBS Woman, eine europäische Aufklärungskampagne zum Reizdarmsyndrom gestartet. Ziel der Initiative ist es, die Öffentlichkeit besser über die Symptome, die Verbreitung und die Folgen dieser belastenden, wenn auch allgemein unterschätzten Krankheit zu informieren. IBS Woman wendet sich hauptsächlich an Frauen, denn diese sind statistisch gesehen häufiger vom Reizdarmsyndrom betroffen als Männer. Gleichzeitig richtet sich IBS Woman aber auch an Ärzte, andere Medizinexperten und Angehörige der Patienten.


Im Rahmen der Gründungsveranstaltung in Madrid wurden die Ergebnisse einer neuen europäischen Studie zum Reizdarmsyndrom vorgestellt. Die Studie mit dem Titel European Impact Report on Irritable Bowel Syndrome wurde von zahlreichen europäischen Patientenorganisationen unterstützt. Sie untersucht nicht nur die Auswirkungen der Erkrankung auf die Lebensqualität der Betroffenen, sondern beschäftigt sich darüber hinaus auch mit gesundheitsökonomischen Folgen des Reizdarmsyndroms. Die IBS Woman-Kampagne wurde von der Novartis Pharma AG initiiert, um ihr Engagement in der Forschung sowie gegenüber Patienten und Ärzten im Bereich der Magen-Darm-Erkrankungen zu unterstreichen.

Reizdarmsyndrom: Bewusstsein schärfen für eine behandelbare Krankheit

Das Reizdarmsyndrom ist eine ernstzunehmende Erkrankung, bei der die Motilität des Darms chronisch beeinträchtigt ist. Dies bringt zahlreiche und oft sehr belastende Symptome mit sich: z.B. Unterleibsschmerzen, Blähungen, Darmfehlfunktionen wie Verstopfung oder Durchfall oder beides im Wechsel. IBS Woman will das öffentliche Bewusstsein für diese Krankheit schärfen und die Betroffenen dazu ermutigen, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

"Das Reizdarmsyndrom wird immer noch in medizinischer sowie gesundheitsökonomischer Hinsicht als Krankheit unterschätzt. Es betrifft die Millionen von Menschen, die meist im Stillen leiden", so Petra Ilgenstein von der Deutschen Reizdarmselbsthilfe e.V. "Oft sind gerade Frauen in ihrem sozialen und beruflichen Leben erheblich eingeschränkt. Sie verpassen wichtige Familienfeste, sagen Treffen mit Freunden ab oder haben aufgrund ihres Leidens Schwierigkeiten in ihrer Partnerschaft. Viele Betroffene sind sich nicht bewusst, dass sie an einer Krankheit leiden, die sich behandeln lässt. Sie ziehen sich deshalb zurück und verheimlichen ihre Beschwerden. Die Möglichkeit, durch Informationskampagnen wie IBS Woman mehr über die Krankheit und ihre Behandlungsmöglichkeiten zu erfahren, ist deshalb ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Lebensqualität von Reizdarmpatienten", erläutert Ilgenstein die Probleme der Reizdarmpatienten.

IBS Woman: Mehr Informationen für Betroffene und Ärzte

Noch immer wird das Reizdarmsyndrom falsch diagnostiziert und bleibt unbehandelt. Die heute vorgestellte europäische Studie zum Reizdarmsyndrom hat Patienten zu ihrer Lebensqualität und zu ihren Ansichten hinsichtlich gesundheitsökonomischer Folgen ihrer Erkrankung befragt. Die Ergebnisse unterstreichen eindeutig die Notwendigkeit einer intensiven Aufklärungsarbeit, um Betroffene und Ärzte, aber auch Familienangehörige, Freunde und Kollegen von Reizdarmpatienten in Zukunft besser zu informieren.

IBS Woman möchte dazu europaweit einen Beitrag leisten.

Die IBS Woman-Kampagne läuft zunächst bis Ende dieses Jahres. Die Kampagne bietet zum Beispiel eine Webseite in deutscher Sprache als Plattform an. Auf www.IBSWoman.com finden Betroffene, Ärzte und andere Interessierte aktuelle Informationen und praktische Hinweise zum Umgang mit dem Reizdarmsyndrom sowie Links zu europäischen Patientenorganisationen. Unterstützt wird IBS Woman von mehreren unabhängigen europäischen Patienten- organisationen. Dazu gehören die Deutsche Reizdarmselbsthilfe e.V. in Burgdorf, das IBS Network in Sheffield/UK, die Österreichische Patienteninitiative Reizdarm in Wien, die PDS Belangenvereniging in Amersfoort/Niederlande und der Riksforbundet for Mag-och Tarmsjuka RMT in Stockholm/Schweden.

Besonders häufig: Reizdarmsyndrom mit Verstopfung

Das Reizdarmsyndrom mit Verstopfung (engl. IBS with constipation, Abk. IBS-C) ist die häufigste Form dieser Erkrankung. Charakteristisch ist dabei die chronisch eingeschränkte Motilität des Darms und die damit einhergehenden Symptome Verstopfung, Blähungen und Unterleibsschmerzen.

Bisher galten Stress und falsche Essgewohnheiten als Ursachen für dieses Leiden. Neue Forschungsergebnisse zeigen jedoch, dass diese Faktoren vermutlich keinen Einfluss haben. Vielmehr stellt man fest, dass das Reizdarmsyndrom mit Verstopfung vor allem auf eine Störung der Motilität des unteren Darmtraktes zurückzuführen ist. Eine wichtige Rolle bei der Regulierung der Motilität und des Schmerzempfindens im Magen-Darm-Trakt spielt der Botenstoff Serotonin (5HT). Forscher haben herausgefunden, dass ein gestörter Serotoninspiegel im Verdauungstrakt zu erhöhtem Schmerzempfinden und zu Fehlfunktionen der Darmmuskulatur führen kann, wodurch typische Reizdarmbeschwerden ausgelöst werden.

Bis heute gibt es in Europa keine wirksame Multi-Symptom-Therapie bei der Behandlung des Reizdarms. Die traditionellen Therapieschemen konzentrieren sich auf die Behandlung einzelner Symptome und können dabei die anderen, nicht mitbehandelten Beschwerden verstärken.

Über Novartis

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen. Im Jahr 2004 erreichte der Konzern einen Umsatz in Höhe von USD 28,2 Milliarden und Nettoeinnahmen in Höhe von USD 5,8 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 4,2 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Mit Hauptgeschäftssitz in Basel in der Schweiz beschäftigen die Novartis Konzerngesellschaften ca. 81’400 Mitarbeiter und betreiben in mehr als 140 Ländern weltweit Geschäfte.

Eric Althoff | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.novartis.com

Weitere Berichte zu: IBS Reizdarmsyndrom Verstopfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie