Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IBS Woman: Erste europäische Aufklärungskampagne zum Reizdarmsyndrom gestartet

08.02.2005


Aktuelle Studienergebnisse zeigen, dass das Reizdarmsyndrom immer noch in medizinischer sowie gesundheitsökonomischer Hinsicht unterschätzt wird

... mehr zu:
»IBS »Reizdarmsyndrom »Verstopfung

In Deutschland sind ungefähr zehn bis 15 Prozent der Bevölkerung vom Reizdarmsyndrom (engl. Irritable Bowel Syndrom, Abk. IBS) betroffen. Mehrere Studien haben die gesundheitsökonomische Folgen der Erkrankung untersucht und die Ergebnisse zeigen, dass Reizdarmpatienten häufig bei der Arbeit oder an ihren Ausbildungsstätten fehlen und in ihrem gesamten sozialen Leben eingeschränkt sind. Sie gehen häufiger zum Arzt als nicht betroffene Kollegen, was eine enorme finanzielle Belastung für das Gesundheitssystems und die Arbeitgeber bedeutet. Schätzungen zufolge verursacht die Erkrankung in den acht wichtigsten Industrienationen jährlich direkte und indirekte Kosten in Höhe von rund USD 41 Milliarden. Eine weitere Studie aus Grossbritannien zeigte zudem, dass rund 50 Prozent der Patienten, die während der letzten fünf Jahre an eine Fachklinik für Magen-Darm-Leiden überwiesen wurden, am Reizdarmsyndrom litten.

Heute wurde IBS Woman, eine europäische Aufklärungskampagne zum Reizdarmsyndrom gestartet. Ziel der Initiative ist es, die Öffentlichkeit besser über die Symptome, die Verbreitung und die Folgen dieser belastenden, wenn auch allgemein unterschätzten Krankheit zu informieren. IBS Woman wendet sich hauptsächlich an Frauen, denn diese sind statistisch gesehen häufiger vom Reizdarmsyndrom betroffen als Männer. Gleichzeitig richtet sich IBS Woman aber auch an Ärzte, andere Medizinexperten und Angehörige der Patienten.


Im Rahmen der Gründungsveranstaltung in Madrid wurden die Ergebnisse einer neuen europäischen Studie zum Reizdarmsyndrom vorgestellt. Die Studie mit dem Titel European Impact Report on Irritable Bowel Syndrome wurde von zahlreichen europäischen Patientenorganisationen unterstützt. Sie untersucht nicht nur die Auswirkungen der Erkrankung auf die Lebensqualität der Betroffenen, sondern beschäftigt sich darüber hinaus auch mit gesundheitsökonomischen Folgen des Reizdarmsyndroms. Die IBS Woman-Kampagne wurde von der Novartis Pharma AG initiiert, um ihr Engagement in der Forschung sowie gegenüber Patienten und Ärzten im Bereich der Magen-Darm-Erkrankungen zu unterstreichen.

Reizdarmsyndrom: Bewusstsein schärfen für eine behandelbare Krankheit

Das Reizdarmsyndrom ist eine ernstzunehmende Erkrankung, bei der die Motilität des Darms chronisch beeinträchtigt ist. Dies bringt zahlreiche und oft sehr belastende Symptome mit sich: z.B. Unterleibsschmerzen, Blähungen, Darmfehlfunktionen wie Verstopfung oder Durchfall oder beides im Wechsel. IBS Woman will das öffentliche Bewusstsein für diese Krankheit schärfen und die Betroffenen dazu ermutigen, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

"Das Reizdarmsyndrom wird immer noch in medizinischer sowie gesundheitsökonomischer Hinsicht als Krankheit unterschätzt. Es betrifft die Millionen von Menschen, die meist im Stillen leiden", so Petra Ilgenstein von der Deutschen Reizdarmselbsthilfe e.V. "Oft sind gerade Frauen in ihrem sozialen und beruflichen Leben erheblich eingeschränkt. Sie verpassen wichtige Familienfeste, sagen Treffen mit Freunden ab oder haben aufgrund ihres Leidens Schwierigkeiten in ihrer Partnerschaft. Viele Betroffene sind sich nicht bewusst, dass sie an einer Krankheit leiden, die sich behandeln lässt. Sie ziehen sich deshalb zurück und verheimlichen ihre Beschwerden. Die Möglichkeit, durch Informationskampagnen wie IBS Woman mehr über die Krankheit und ihre Behandlungsmöglichkeiten zu erfahren, ist deshalb ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Lebensqualität von Reizdarmpatienten", erläutert Ilgenstein die Probleme der Reizdarmpatienten.

IBS Woman: Mehr Informationen für Betroffene und Ärzte

Noch immer wird das Reizdarmsyndrom falsch diagnostiziert und bleibt unbehandelt. Die heute vorgestellte europäische Studie zum Reizdarmsyndrom hat Patienten zu ihrer Lebensqualität und zu ihren Ansichten hinsichtlich gesundheitsökonomischer Folgen ihrer Erkrankung befragt. Die Ergebnisse unterstreichen eindeutig die Notwendigkeit einer intensiven Aufklärungsarbeit, um Betroffene und Ärzte, aber auch Familienangehörige, Freunde und Kollegen von Reizdarmpatienten in Zukunft besser zu informieren.

IBS Woman möchte dazu europaweit einen Beitrag leisten.

Die IBS Woman-Kampagne läuft zunächst bis Ende dieses Jahres. Die Kampagne bietet zum Beispiel eine Webseite in deutscher Sprache als Plattform an. Auf www.IBSWoman.com finden Betroffene, Ärzte und andere Interessierte aktuelle Informationen und praktische Hinweise zum Umgang mit dem Reizdarmsyndrom sowie Links zu europäischen Patientenorganisationen. Unterstützt wird IBS Woman von mehreren unabhängigen europäischen Patienten- organisationen. Dazu gehören die Deutsche Reizdarmselbsthilfe e.V. in Burgdorf, das IBS Network in Sheffield/UK, die Österreichische Patienteninitiative Reizdarm in Wien, die PDS Belangenvereniging in Amersfoort/Niederlande und der Riksforbundet for Mag-och Tarmsjuka RMT in Stockholm/Schweden.

Besonders häufig: Reizdarmsyndrom mit Verstopfung

Das Reizdarmsyndrom mit Verstopfung (engl. IBS with constipation, Abk. IBS-C) ist die häufigste Form dieser Erkrankung. Charakteristisch ist dabei die chronisch eingeschränkte Motilität des Darms und die damit einhergehenden Symptome Verstopfung, Blähungen und Unterleibsschmerzen.

Bisher galten Stress und falsche Essgewohnheiten als Ursachen für dieses Leiden. Neue Forschungsergebnisse zeigen jedoch, dass diese Faktoren vermutlich keinen Einfluss haben. Vielmehr stellt man fest, dass das Reizdarmsyndrom mit Verstopfung vor allem auf eine Störung der Motilität des unteren Darmtraktes zurückzuführen ist. Eine wichtige Rolle bei der Regulierung der Motilität und des Schmerzempfindens im Magen-Darm-Trakt spielt der Botenstoff Serotonin (5HT). Forscher haben herausgefunden, dass ein gestörter Serotoninspiegel im Verdauungstrakt zu erhöhtem Schmerzempfinden und zu Fehlfunktionen der Darmmuskulatur führen kann, wodurch typische Reizdarmbeschwerden ausgelöst werden.

Bis heute gibt es in Europa keine wirksame Multi-Symptom-Therapie bei der Behandlung des Reizdarms. Die traditionellen Therapieschemen konzentrieren sich auf die Behandlung einzelner Symptome und können dabei die anderen, nicht mitbehandelten Beschwerden verstärken.

Über Novartis

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen. Im Jahr 2004 erreichte der Konzern einen Umsatz in Höhe von USD 28,2 Milliarden und Nettoeinnahmen in Höhe von USD 5,8 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 4,2 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Mit Hauptgeschäftssitz in Basel in der Schweiz beschäftigen die Novartis Konzerngesellschaften ca. 81’400 Mitarbeiter und betreiben in mehr als 140 Ländern weltweit Geschäfte.

Eric Althoff | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.novartis.com

Weitere Berichte zu: IBS Reizdarmsyndrom Verstopfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE