Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New breast cancer test could save lives

08.02.2005


Bristol is developing a revolutionary new test to detect breast cancer at an early stage. If successful, this test will be effective for women of all ages; given that breast cancer is the largest killer of women between the ages of 35-55 in Europe, the test could have a dramatic effect on the number of deaths from this disease.

... mehr zu:
»SETsquared

The test, which utilises an innovative radar system, will enable women to be tested regularly without the fear of over-exposure to radiation, a problem with existing X-ray tests. Currently, in order to detect cancer at an early stage – which is extremely important for successful treatment - many women are dependent on self-examination which can prove unreliable. This latest technology has the ability to image through dense breast tissue, and therefore can reach a far wider section of women than X-ray mammography can.

Women below 50 in particular will benefit from this new test, which is much more reliable than X-rays at detecting cancer in this age group. The test is also a much more comfortable procedure than X-rays since it does not involve compressing the breast between plates. This could encourage many more women to be tested regularly for breast cancer, which, according to Cancer Research UK, is the most common cancer for women in this country.


"Breast cancer is one of the biggest killers that women currently face. We are very excited about this new technology and the benefits that might come from its use." Professor Alan PreeceAlan Preece, Professor of Medical Physics at the University of Bristol and one of the lead scientists on this project, said: “Breast cancer is one of the biggest killers that women currently face. Each year, there are over 41,000 new cases in the UK alone. We are very excited about this new technology and the benefits that might come from its use.”
This world-leading research project is funded by the United Bristol Healthcare Trust (UBHT), the University of Bristol’s enterprise initiative and the Sulis Seedcorn fund, which recently awarded over £100,000 of venture capital to the project. Commercialisation of the project has been driven by SETsquared, the high-tech support programme for very early stage ventures.

SETsquared is part of the enterprise partnership between the universities of Bath, Bristol, Southampton and Surrey. Based alongside the University’s incubation centre at University Gate East, the SETsquared centre in Bristol is actively supporting over 50 nascent entrepreneurs, offering services such as business development, mentoring and cost effective office space.

You can hear the team talking about the project in the next series of BBC Radio 4’s Leading Edge, which is due to air around February or March this year.

Help make this breakthrough a reality! If you are a woman and you can spare half-an-hour of your time to provide feedback on the comfort and fit of proposed equipment designs, please get in touch. It is NOT necessary for you to have been tested for breast cancer or, indeed, for you to have had the disease. This study will take place in a secure and sensitive environment with a female chaperone present at all times. Potential volunteers can receive full details without any obligation from Dr Ian Craddock – email ian.craddock@bristol.ac.uk

Joanne Fryer | EurekAlert!
Weitere Informationen:
http://www.bristol.ac.uk

Weitere Berichte zu: SETsquared

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individuelle Gebäudehülle aus dem Drucker

24.08.2017 | Architektur Bauwesen

Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

"Comammox"-Bakterien: Langsam, aber super-effizient

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie