Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tübinger Universitäts-Hautklinik plädiert für operative Behandlung des "weißen" Hautkrebses

04.02.2005


Weltweit größte Studie zeigt: Kosmetische Ergebnisse nach Operation hervorragend, bei höchster Sicherheit für Patienten
Basalzellkarzinome und spinozelluläre Karzinome, der so genannte "weiße" Hautkrebs, sind die häufigsten bösartigen Tumoren des Menschen. Diese Geschwülste treten überwiegend im Gesicht auf und zerstören das gesunde Gewebe. Als Therapie stehen ein operativer Eingriff oder aktuell auch Salbenbehandlungen - zum Teil mit Rotlichtbestrahlung - zu Wahl. Prof. Helmut Breuninger rät zur Operation, da sie für den Patienten erheblich sicherer ist. Der Oberarzt der Tübinger Hautklinik hat dies jetzt im Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft* veröffentlicht. Seine Studie mit knapp 5000 Patienten zeigt, dass die Operation zudem beste kosmetische Ergebnisse erzielt.

... mehr zu:
»3D-Histologie »Hautkrebs


Der "weiße" Hautkrebs bildet Wurzeln aus, die oftmals innen viel größer sind als außen, sozusagen wie Eisberge. Weder im Ultraschall noch im Röntgen oder in der Kernspintomografie lassen sich diese Eisberge in ihrer tatsächlichen Ausdehnung erkennen. Nur in einer speziellen feingeweblichen mikroskopischen Untersuchung mit gefärbten Schnitten und 250facher Vergrößerung, der an der Tübinger Universitäts-Hautklinik entwickelten 3D-Histologie, sind die Tumorausläufer zu sehen. Es ist fraglich, ob diese verborgenen, aber gefährlichen Ausläufer von den Salben erfasst werden, da ihre Wirkung eher oberflächlich ist. Weiterer Vorteil der 3D-Histologie ist, dass nicht nur das ganze Tumorgewebe entfernt, sondern auch gesundes Gewebe geschont wird.

Viele Menschen mit "weißem" Hautkrebs haben Angst vor Entstellungen im Gesicht und einer vermeintlich schmerzhaften Operation. Eine ebenfalls an der Universitäts-Hautklinik entwickelte computergesteuerte örtliche Betäubung macht diese Angst überflüssig. Denn die Betäubung ist nicht schmerzhafter als eine Akupunktur. Die Rotlichtbestrahlung kann hingegen sehr schmerzhaft sein.

Zu den ästhetischen Ergebnissen dieser minimal invasiven Chirurgie verweist Prof. Breuninger auf seine Studie mit nahezu 5.000 Patienten. Obgleich viele unter sehr großen Tumoren litten, war das objektive kosmetische Ergebnis bei über 80 Prozent sehr gut bis gut. Nur bei drei Prozent blieben die Operationsfolgen noch deutlich sichtbar. Evaluiert wurde bis zu vier Jahre nach der Operation durch den niedergelassenen Arzt der Patienten. Von den Patienten selbst werden die Resultate noch besser beurteilt.

Prof. Breuninger betont: "Alle Fakten zeigen, dass die operative Behandlung des "weißen" Hautkrebses mit sanfter Lokalanästhesie und 3D-Histologie nicht nur die größte Sicherheit gewährt, sondern auch kosmetisch Maßstäbe setzt."
Auch eine neue Veröffentlichung im British Medical Journal, die Daten aus 25 großen Studien zusammenfasst, bestätigt, dass die Operation dieser Tumoren für die Patienten nach wie vor die größte Aussicht auf Heilung bietet.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Hautklinik
Prof. Dr. med. Helmut Breuninger, Oberarzt
Tel. 0 70 71 / 29-8 37 51, 29-8 45 90, Fax 0 70 71 / 29-45 88
helmut.breuninger@med.uni-tuebingen.de

* Originaltitel der Veröffentlichung: Cosmetic Results of Histographically Controlled Excision of Non-Melanoma Skin Cancer in the Head and Neck Area - Ästhetische Ergebnisse nach histographisch kontrollierter Exzision maligner Tumoren im Kopf- und Halsbereich

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: 3D-Histologie Hautkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie