Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühere Erkennung und bessere Therapie

04.02.2005


Klinische Forschergruppe für Gastrointestinale Tumorforschung

... mehr zu:
»Krebszelle »Verdauungsorgan

In Deutschland erkranken jährlich mehr als 100.000 Menschen an einem bösartigen Krebsleiden der Verdauungsorgane. Hierzu zählen Tumoren der Speiseröhre, des Magens, des Dünn- und Dickdarms, der Leber, der Bauchspeicheldrüse sowie der Gallenblase und Gallenwege - fast ein Drittel aller neu festgestellten Krebsleiden. Immer noch ist die Diagnose einer Tumorerkrankung in vielen Fällen mit einer schlechten Prognose verbunden, da vor allem in fortgeschritteneren Erkrankungsstadien wirkungsvolle Therapieverfahren meist fehlen. Insgesamt versterben daher fast zwei Drittel aller Betroffenen an dem Krebsleiden. Um die Häufigkeit und die Sterblichkeit an bösartigen Tumoren der Verdauungsorgane zu senken, müssen die Erkrankungen zum einen früher erkannt, zum anderen müssen die Behandlungsmöglichkeiten verbessert werden. Grundlagen für neue kausale Therapieansätze können geschaffen werden, wenn die molekularen Ursachen der Tumorerkrankungen identifiziert und erforscht werden. In Tumorzellen findet sich ein komplexes Nebeneinander von verschiedenen Veränderungen, die sich zum Teil gegenseitig bedingen. Hierzu zählen unter anderem die Aktivierung von Krebsgenen, sogenannten Onkogenen, die Ausschaltung von Tumorsuppressorgenen, die Unterdrückung des programmierten Zelltodes, überschiessendes und organüberschreitendes Wachstum sowie die Aktivierung der Tumorgefässneubildung.
In der Betreuung von Patienten mit Tumoren des Gastrointestinaltraktes ist die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Fachdisziplinen wie Innerer Medizin, Chirurgie und Radiologie heute meist fest etabliert. Nur durch diese Zusammenarbeit über Fachgrenzen hinweg lässt sich eine optimale Behandlung der Patienten erreichen. So wie in der klinischen Betreuung müssen auch in der Erforschung dieser Tumoren verschiedene Spezialisten zusammenarbeiten. Jeder für sich ist nur in der Lage, einen kleinen Ausschnitt des Ganzen zu untersuchen. Aus diesem Grunde haben sich unter der Leitung der Medizinischen Klinik II Ärzte und Wisenschaftler des Klinikums der Universität München zusammengefunden, um gemeinsam zentrale Aspekte der Entstehung von bösartigen Tumoren der Verdauungsorgane zu erforschen. Nach einem deutschlandweiten und sehr kompetitiven Auswahlverfahren wird diese Initiative nun durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft durch die Einrichtung einer Klinischen Forschergruppe für Gastrointestinale Tumorforschung am Klinikum der Universität München unterstützt.

Sechs Arbeitsgruppen des Klinikums und des Genzentrums der Universität München bilden die Klinische Forschergruppe für Gastrointestinale Tumorforschung. Jede der Arbeitsgruppen der Klinischen Forschergruppe ist auf ihrem Forschungsgebiet international ausgewiesen.

Dickdarm

Die Arbeitsgruppe um Dr. Kolligs (Medizinische Klinik II) beschäftigt sich mit Veränderungen der Expression von Genen und Proteinen im Dickdarmkrebs. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Untersuchung des ersten Schrittes der Entartung von normalem zu bösartigem Darmgewebe. Die Arbeitsgruppe um Privatdozent Dr. Höflich (Institut für Molekulare Tierzucht und Biotechnologie) beschäftigt sich ebenfalls mit der Entstehung von Dickdarmkrebs, sein besonderes Interesse gilt Faktoren, die das Tumorwachstum anregen.

Leber

Die Arbeitsgruppe um Dr. Eichhorst und Dr. De Toni (Medizinische Klinik II) arbeitet an der Untersuchung der Mechanismen, mittels derer sich Leberkrebszellen der normalen Regulation entziehen und unsterblich werden. Dies ist ein wichtiger Schritt in der Entstehung von Leberkrebs.

Bauchspeicheldrüse

Die Forschung von Privatdozentin Christiane Dr. Bruns (Chirurgische Klinik) konzentriert sich auf die Fähigkeit von Krebszellen, die Neubildung von Blutgefässen anzuregen. Diese Eigenschaft von Tumoren ist eine zentrale Voraussetzung zur Versorgung mit Nährstoffen und zum weiteren Tumorwachstum. Der Schwerpunkt ihrer Forschung liegt dabei auf dem Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Genexpression und Eiweiße

Dr. Blum (Leiter der Abteilung Genomics) hat mit seiner Arbeitsgruppe spezielle Verfahren zur differenziellen Untersuchung von Veränderungen der Genexpression entwickelt. Mit hoher Empfindlichkeit lassen sich so Unterschiede zwischen normalen und Krebszellen detektieren. Dr. Arnold (Leiter der Abteilung Proteomics) und seine Gruppe verfügen über spezielle Erfahrungen und Expertisen in der Untersuchung von Eiweißen. Darüber hinaus haben sie ein einzigartiges Verfahren zur Generierung von Antikörpern gegen neu entdeckte Eiweiße entwickelt.

Ziel der Klinischen Forschergruppe ist es, zentrale Mechanismen der Entstehung von Dickdarm-, Leberzell- und Bauchspeicheldrüsenkrebs zu erforschen. Durch moderne Methoden der Genom- und Proteomforschung sollen wichtige Charakteristika von Krebszellen im Vergleich zu ihren gesunden Vorläuferzellen identifiziert werden. Molekular- und zellbiologische Forschung soll dann die Bedeutung dieser tumorspezifischen Veränderungen für die Krebszelle erarbeiten. Durch die intensive Zusammenarbeit und enge Vernetzung der unterschiedlich spezialisierten wissenschaftlichen Arbeitsgruppen lassen sich Fragestellungen bearbeiten, die keine der Gruppen hätte alleine bearbeiten können. Diese gemeinsame Bearbeitung verschiedener Aspekte der Entstehung und Ausbreitung von bösartigen Tumoren des Verdauungstraktes wird so nicht nur die Erforschung komplexerer Zusammenhänge ermöglichen. Durch die enge Verknüpfung von wissenschaftlich tätigen Ärzten und Grundlagenforschern in der Forschergruppe können die gewonnenen Ergebnisse auch rascher in klinischen Forschungsprojekten und klinischen Studien umgesetzt werden. In dieser neu eingerichteten Klinischen Forschergruppe am Klinikum der Universität München werden so klinische Fragestellungen in interdisziplinären Projekten bearbeitet. Die Früchte dieser Arbeit werden später hoffentlich zu neuen therapeutischen Ansätzen führen.

Bei Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:

Dr. Frank Kolligs, Telefon 089-7095- 3130

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Krebszelle Verdauungsorgan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften