Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Internet-Service für Eltern von Kindern mit Diabetes gestartet

04.02.2005


Eltern von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes sehen sich täglich mit vielen Herausforderungen konfrontiert. Der neue Accu-Chek Eltern Service von Roche Diagnostics unterstützt sie nun mit einer Reihe hilfreicher Informations- und Beratungsangebote, die es ihnen leichter machen, mit der Situation des Kindes umzugehen. Mit dem Service engagiert sich Accu-Chek erneut für junge Menschen mit Diabetes.

... mehr zu:
»Diabetes

Eltern von Kindern mit Diabetes stellen sich jeden Tag viele Fragen: Was muss ich beachten, wenn meine Tochter eine Grippe hat? Wie reagiere ich richtig, wenn mein Kind unterzuckert? Wie rede ich am besten mit Lehrern über die Situation meines Sohnes oder meiner Tochter? Antworten auf diese und weitere Fragen bietet ab 1. Februar 2005 der Accu-Chek Eltern Service im Internet. Unter www.accu-chek.de/elternservice können sich betroffene Mütter und Väter über medizinische Fakten zu der Stoffwechselstörung und praktische Lösungen für den Alltag informieren. Weitere nützliche Tipps und Hintergründe lesen Interes-sierte im regelmäßig erscheinenden Elternbrief "Aktuell". Dieser kann kostenlos über die Internet-Adresse des Accu-Chek Eltern Service oder über das Accu-Chek Kunden Service Center unter der Telefonnummer 0180-200 01 65 (6 Cent pro Gespräch) bestellt werden.

Auch den Austausch zwischen Eltern mit diabetischen Kindern möchte Accu-Chek mit der neuen Initiative fördern. Auf der Internet-Seite können sie deshalb Adressen von Selbsthilfegruppen abrufen oder über elternservice@accu-chek.de Kontakt zu anderen betroffenen Paaren aufnehmen. Für die Zukunft ist darüber hinaus ein aktiver Dialog zwischen Eltern und Diabetes-Experten geplant.


Eine wichtige Rolle bei der Diabetes-Therapie von Kindern spielt die Motivation der Kleinen. Der Accu-Chek Eltern Service hat deshalb den kleinen DiabeTiger zum Leben erweckt. Der mutige Tiger, der selbst Diabetes hat, lädt Kinder zu spannenden Abenteuern ein und eröffnet Eltern die Möglichkeit, sich mit den Kindern in ihrer Sprache über Diabetes auszutauschen. Aus der Reihe "Der kleine DiabeTiger" können Eltern und ihre Sprösslinge über den neuen Service von Accu-Chek kostenlos ein kleines Buch und ein Diabetestagebuch bestellen bzw. Bilder zum Ausmalen kostenlos von der Internetseite herunterladen.

Generation D - der Internet-Club für Jugendliche mit Diabetes

Bereits im November ist Accu-Chek gestartet. Einem Online-Club der jungen Diabetikern Tipps und Informationen zur Verfügung stellt, die speziell auf ihre Themen, Sprache und Erlebniswelt abgestimmt sind. Die Nutzer der Internet-Plattform können sich zudem in einer Community austauschen und ein Clubmagazin abonnieren.

Die beiden jüngsten Initiativen von Accu-Chek - der Eltern Service ebenso wie Generation D - wurden von erfahrenen Psychologen, Diabetologen sowie unter Mitwirkung von Experten der medizinischen Abteilung von Accu-Chek entwickelt.

Anke Meier | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.generation-d.de
http://www.accu-chek.de

Weitere Berichte zu: Diabetes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften