Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Passende BHs dank berührungsloser Messverfahren - Reihenmessung speziell für Seniorinnen geplant

09.07.2001


Mit 3-D-Ganzkörper-Laserscannern ermittelten Forscher des Bekleidungsphysiologischen Instituts Hohenstein in Bönnigheim im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) die aktuellen Körperdaten von Frauen für die Bekleidungsindustrie. Aus dieser berührungslosen Reihenvermessung wurden Körpermaß- und Marktanteiltabellen abgeleitet und Konstruktionsgrundlagen für die Entwicklung von Miederbekleidung erarbeitet. Im Vergleich zur manuellen Maßerfassung können in kürzerer Zeit mehr Maße und Haltungsdaten bei konstanter Messgenauigkeit erfasst werden. Durch die dreidimensionale Erfassung der 1.500 Probandinnen ist erstmals eine umfassende mathematische Beschreibung der weiblichen Körpermaße möglich.

Die zusätzliche Befragung der Probandinnen lieferte nützliche Hinweise auf Kundenanforderungen an Miederbekleidung in Bezug auf Modellgestaltung und Funktionalität. Es zeigte sich auch, dass nahezu 35 Prozent der Frauen zu kleine Büstenhalter tragen und über die Hälfte der Teilnehmerinnen grundsätzlich Probleme hat, die richtige Größe zu finden. Außerdem bestätigten die Messungen bereits früher festgestellte Tendenzen hinsichtlich der Zunahme von Körperlänge und Brustumfang bei der weiblichen Bevölkerung.

Ab Herbst dieses Jahres konzentrieren sich die Wissenschaftler auf Veränderungen der Körperdimensionen beim Alterungsprozess, um die Oberbekleidung für Frauen über 60 Jahre zu optimieren. Demoskopische Erhebungen zeigen, dass ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung nicht nur ständig wächst, sondern dass die meisten von ihnen auch gerne einkaufen und großen Wert auf Qualität, Passform und modischen Schick ihrer Kleidung legen. Für diese sehr interessante Zielgruppe des Textilgewerbes lässt die Kölner Forschungsgemeinschaft Bekleidungsindustrie jetzt neue schnitttechnische Grundlagen schaffen. Denn altersspezifischen Körperproportions- und Haltungsveränderungen, etwa durch die nachlassende Festigkeit des Bindesgewebes und den Verlust der Knochenmasse nach dem 50. Lebensjahr, kann durch eine veränderte Schnittkonstruktion der Kleidung Rechnung getragen werden.

Ansprechpartner: Martin Rupp, Bekleidungsphysiologisches Institut Hohenstein, Abteilung Bekleidungstechnik, Telefon: (0 71 43) 27 13 01

Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, E-Mail: presse@aif.de
Telefon: (02 21) 3 76 80 - 55,
Fax: (02 21) 3 76 80 - 27
50968 Köln, Bayenthalgürtel 23,

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften