Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn beim Autofahren die Augen zufallen

31.01.2005


RUB-Mediziner informieren über Fahrtauglichkeit und Narkolepsie



Ein Unfall oder ein Beinahe-Unfall ist oft der erste Anlass für eine Untersuchung von Patienten mit Narkolepsie: Sie leiden u. a. unter Tagesmüdigkeit, Einschlafattacken und plötzlichem Verlust der Muskelspannung. Beim Autofahren kann das gefährlich werden. Wie man die Narkolepsie von gewöhnlicher Müdigkeit unterscheidet und welche Möglichkeiten es gibt, seine Fahrtüchtigkeit - und seinen Führerschein - trotzdem zu behalten, erläutern Spezialisten der Neurologischen Klinik der RUB in den BG-Kliniken Bergmannsheil beim Seminar "Fahrtauglichkeit und Narkolepsie" am 5. Februar 2005 (10 bis 15 Uhr, Hörsaal 3 des Bergmannsheil), das sie gemeinsam mit der Deutschen Narkolepsie-Gesellschaft anbieten. Interessierte, Patienten und Ärzte sind herzlich willkommen.

... mehr zu:
»Narkolepsie


Rechtliche und finanzielle Probleme

Der Verdacht auf Narkolepsie kann für Autofahrer erhebliche rechtliche und finanzielle Probleme bedeuten: Patienten, bei denen die Krankheit schon in der Jugend beginnt, haben Probleme, überhaupt einen Führerschein zu beantragen. Kommt der Verdacht erst später durch einen Unfall auf, wird der Führerschein unter Umständen eingezogen, Versicherungen können Zahlungen einschränken. Der betroffene Fahrer muss seine Fahrtüchtigkeit durch ein fachärztliches Gutachten belegen. Zur sicheren Diagnose führen die Ärzte im Bergmannsheil neben üblichen neurologischen Untersuchungen u.a. computergestützte Reaktionstests, Langzeit-EEGs (Hirnstrommessungen) zur Bestimmung des Schlaf-Wach-Rhythmus, Testfahrten im Fahrsimulator und Schlaflaboruntersuchungen in Zusammenarbeit mit der Klinik für Pneumologie, Allergologie und Schlafmedizin durch. "Diese Untersuchungen sind wichtig, weil wir uns in einer Grauzone bewegen", erklärt PD Dr. Sylvia Kotterba von der Neurologie des Bergmannsheil. "Müdigkeit nach der Nachtschicht ist normal. Wenn dadurch die Fahrtauglichkeit beeinträchtigt wird, liegt bereits eine Ordnungswidrigkeit vor. Erst die Tests zeigen sicher, ob es sich um eine krankheitsbedingte Müdigkeit handelt."

Vorzeichen deuten, medikamentös helfen

Ist die Diagnose gesichert, muss das nicht das Ende des Autofahrens bedeuten: Die Symptome lassen sich zum einen mit Medikamenten lindern. Zum anderen ist der Umgang mit der Krankheit für die Fahrtauglichkeit entscheidend. In Seminaren können Patienten lernen, die Vorzeichen einer Einschlafattacke sicher zu deuten und entsprechend zu reagieren. Über diese Angebote können sie sich im Seminar informieren. Außerdem wollen die Spezialisten des Bergmannsheil niedergelassene Kollegen für das Thema sensibilisieren, denn die Dunkelziffer der Betroffenen wird sehr hoch eingeschätzt. Im Bergmannsheil werden jährlich 30 bis 40 Patienten mit gesicherter Narkolepsie behandelt. "Die Anzahl derer, die mit ungeklärter Tagesmüdigkeit in unsere Ambulanz kommen, ist mit drei bis vier pro Woche noch höher", so PD Dr. Kotterba.

Weitere Informationen

Privatdozentin Dr. Sylvia Kotterba, Neurologische Klinik, BG-Kliniken Bergmannsheil, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789 Bochum, Tel. 0234/302-0, E-Mail: sylvia.kotterba@rub.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Narkolepsie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten