Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KAT gibt Entwarnung: Eier aus KAT-Betrieben ohne Beanstandung

25.01.2005


Nach Überprüfung von etwa 1.000 Betrieben europaweit steht fest, dass Eier, die das KAT-Gütesiegel tragen, bedenkenlos verzehrt werden können. Alle in den vergangenen Tagen und Wochen gezogenen PCB- und Dioxinproben fielen negativ aus.

... mehr zu:
»GGE

Zum 1. Januar sind für Eier aus Freiland- und Biohaltung neue Bestimmungen für Dioxinrückstände in Kraft getreten. Seither berichteten die Medien mehrfach über ein Überschreiten des nunmehr gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwertes von drei Piktogramm TEQ (Toxische Equivalente nach WHO), das sind drei Billionstel Gramm pro Gramm Fett.

Bereits im Vorfeld der gesetzlichen Änderungen hat KAT, Verein für kontrollierte Tierhaltungsformen e.V., im Jahr 2004 Eier aus Bio- und Freilandhaltung in besonders gefährdeten Regionen verstärkt auf Dioxinrückstände untersucht. "Angesichts der jüngsten Medienberichte haben wir in allen Betrieben Proben gezogen. Erfreulicherweise sind die Ergebnisse bisher negativ", bestätigt KAT-Geschäftsführer Caspar von der Crone. KAT ist in Deutschland und den benachbarten EU-Ländern die wichtigste Instanz zur Prüfung von Eiern aus alternativen Hennenhaltungssystemen, das heißt aus Bio-, Freiland- oder Bodenhaltung. Die Qualitäts- und Herkunftssicherung von Eiern aus Käfighaltung stellt dagegen die Gütegemeinschaft Eier GmbH (GGE) sicher. Die Kontrollen umfassen die gesamte Warenkette vom Erzeuger bis zum Verbraucher.


"Die Zulassung aller Betriebe im KAT- und GGE-System werden wir von einem negativen Proben-Ergebnis abhängig machen", so von der Crone. "Die Prüfung umfasst Boden- und Eieranalysen." Wichtig in diesem Zusammenhang ist die Feststellung, dass KAT und GGE auch Kontrollen in allen Futtermittelbetrieben durchführen. Dort werden obligatorisch PCB- und Dioxinproben gezogen. Insofern ist eine Kontamination der Eier über Futtermittel nicht gegeben. "Überall dort, wo sauberes Futter verwendet wird und die Haltung den gesetzlichen Vorschriften entspricht, kann der Verbraucher sicher sein - egal aus welcher Haltungsform die Eier stammen", unterstreicht von der Crone.

KAT - Verein für kontrollierte Tierhaltungsformen e. V.

KAT - Verein für kontrollierte Tierhaltungsformen e.V. ist in Deutschland und den benachbarten EU-Ländern die wichtigste Instanz bei der Prüfung von Eiern aus alternativen Hennenhaltungssystemen, das heißt aus Bio-, Freiland- oder Bodenhaltung. Das Gütesiegel KAT garantiert, dass die Eier tatsächlich aus den entsprechenden Haltungsformen stammen. Tierschutz ist fester Bestandteil der KAT-Kriterien. Die Kontrollen umfassen die gesamte Warenkette vom Erzeuger bis zum Verbraucher. Regelmäßige, zum Teil unangemeldete Betriebsprüfungen sorgen für die Einhaltung der strengen Bestimmungen.

Gütegemeinschaft Eier GmbH (GGE)

Die Gütegemeinschaft Eier GmbH steht für die Herkunftssicherung von Eiern aus Käfighaltung. EU-weit wird diese Haltungsform ab dem Jahr 2012 verboten, in Deutschland bereits ab 2007. Der Handel und Verkauf solcher Eier aus anderen EU-Mitgliedstaaten ist jedoch weiterhin erlaubt. Die GGE überprüft die Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen innerhalb der EU und kontrolliert außerdem den Warenfluss.

Caspar von der Crone | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.epega.org

Weitere Berichte zu: GGE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie