Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KAT gibt Entwarnung: Eier aus KAT-Betrieben ohne Beanstandung

25.01.2005


Nach Überprüfung von etwa 1.000 Betrieben europaweit steht fest, dass Eier, die das KAT-Gütesiegel tragen, bedenkenlos verzehrt werden können. Alle in den vergangenen Tagen und Wochen gezogenen PCB- und Dioxinproben fielen negativ aus.

... mehr zu:
»GGE

Zum 1. Januar sind für Eier aus Freiland- und Biohaltung neue Bestimmungen für Dioxinrückstände in Kraft getreten. Seither berichteten die Medien mehrfach über ein Überschreiten des nunmehr gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwertes von drei Piktogramm TEQ (Toxische Equivalente nach WHO), das sind drei Billionstel Gramm pro Gramm Fett.

Bereits im Vorfeld der gesetzlichen Änderungen hat KAT, Verein für kontrollierte Tierhaltungsformen e.V., im Jahr 2004 Eier aus Bio- und Freilandhaltung in besonders gefährdeten Regionen verstärkt auf Dioxinrückstände untersucht. "Angesichts der jüngsten Medienberichte haben wir in allen Betrieben Proben gezogen. Erfreulicherweise sind die Ergebnisse bisher negativ", bestätigt KAT-Geschäftsführer Caspar von der Crone. KAT ist in Deutschland und den benachbarten EU-Ländern die wichtigste Instanz zur Prüfung von Eiern aus alternativen Hennenhaltungssystemen, das heißt aus Bio-, Freiland- oder Bodenhaltung. Die Qualitäts- und Herkunftssicherung von Eiern aus Käfighaltung stellt dagegen die Gütegemeinschaft Eier GmbH (GGE) sicher. Die Kontrollen umfassen die gesamte Warenkette vom Erzeuger bis zum Verbraucher.


"Die Zulassung aller Betriebe im KAT- und GGE-System werden wir von einem negativen Proben-Ergebnis abhängig machen", so von der Crone. "Die Prüfung umfasst Boden- und Eieranalysen." Wichtig in diesem Zusammenhang ist die Feststellung, dass KAT und GGE auch Kontrollen in allen Futtermittelbetrieben durchführen. Dort werden obligatorisch PCB- und Dioxinproben gezogen. Insofern ist eine Kontamination der Eier über Futtermittel nicht gegeben. "Überall dort, wo sauberes Futter verwendet wird und die Haltung den gesetzlichen Vorschriften entspricht, kann der Verbraucher sicher sein - egal aus welcher Haltungsform die Eier stammen", unterstreicht von der Crone.

KAT - Verein für kontrollierte Tierhaltungsformen e. V.

KAT - Verein für kontrollierte Tierhaltungsformen e.V. ist in Deutschland und den benachbarten EU-Ländern die wichtigste Instanz bei der Prüfung von Eiern aus alternativen Hennenhaltungssystemen, das heißt aus Bio-, Freiland- oder Bodenhaltung. Das Gütesiegel KAT garantiert, dass die Eier tatsächlich aus den entsprechenden Haltungsformen stammen. Tierschutz ist fester Bestandteil der KAT-Kriterien. Die Kontrollen umfassen die gesamte Warenkette vom Erzeuger bis zum Verbraucher. Regelmäßige, zum Teil unangemeldete Betriebsprüfungen sorgen für die Einhaltung der strengen Bestimmungen.

Gütegemeinschaft Eier GmbH (GGE)

Die Gütegemeinschaft Eier GmbH steht für die Herkunftssicherung von Eiern aus Käfighaltung. EU-weit wird diese Haltungsform ab dem Jahr 2012 verboten, in Deutschland bereits ab 2007. Der Handel und Verkauf solcher Eier aus anderen EU-Mitgliedstaaten ist jedoch weiterhin erlaubt. Die GGE überprüft die Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen innerhalb der EU und kontrolliert außerdem den Warenfluss.

Caspar von der Crone | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.epega.org

Weitere Berichte zu: GGE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie