Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezifisches Reha-Programm für Patienten mit Multiplem Myelom / Plamozytom

25.01.2005


Ganzheitliches medizinisches Konzept zur Linderung der therapie- und krankheitsbedingten Nebenwirkungen



Patienten mit Multiplem Myelom, auch Plasmozytom genannt, haben heute dank innovativer und intensivierter Therapieverfahren eine längere Lebenserwartung, leiden jedoch häufig unter gravierenden Krankheits- und Therapiefolgen. Um für die Betroffenen eine Verbesserung der Lebensqualität zu ereichen, wurde an der Klinik für Tumorbiologie Freiburg ein spezielles Rehabilitationsprogramm entwickelt. Ausgehend von einem ganzheitlichen medizinischen Ansatz werden dabei sowohl die krankheitsspezifischen Probleme des Patienten als auch seine gesundheitsfördernden Ressourcen berücksichtigt. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Begleitforschung wird das Reha-Programm im Hinblick auf Prozess- und Ergebniskriterien evaluiert.



Jährlich erkranken 2000 bis 3000 Menschen in Deutschland neu an einem Multiplen Myelom, das nach wie vor als unheilbar gilt. Dank der Entwicklung neuer Therapieverfahren konnten die Behandlungsmöglichkeiten jedoch so erweitert werden, dass das Multiple Myelom heute in vielen Fällen eine chronische Erkrankung ist. Krankheitsverläufe von über zehn Jahren sind keine Seltenheit, häufig aber um den Preis erheblicher therapie- und krankheitsbedingter Einschränkungen. Hier setzt das neue Rehabilitationsprogramm an. Grundlagen sind eine strukturierte, multidisziplinäre Diagnostik (Assessment), spezifische Therapien für Myelompatienten sowie diagnoseübergreifende Therapieangebote. Neben der etablierten Rehabilitationsdiagnostik liegt ein weiterer Schwerpunkt auf der individuellen Erfassung im Bereich der Physiotherapie, Psychoonkologie und Neuropsychologie. Darauf aufbauend wird gemeinsam mit dem Patienten der Therapieplan erstellt.

Zu den myelomspezifischen Therapieelementen gehören Informations- und Gesprächsangebote rund um das Thema Multiples Myelom. Für Patienten, bei denen die erhöhte Gefahr von Knochenbrüchen besteht, wurde eine onkologisch-orthopädische Konferenz eingerichtet, an der ein rehabilitationserfahrener Orthopäde, ein Orthopädietechniker, ein Physiotherapeut und der behandelnde Arzt teilnehmen. Ziel dieser interdisziplinären Zusammenarbeit ist eine möglichst optimale orthetische Versorgung (orthopädietechnische Stützversorgung zur Verhinderung von Knochenbrüchen), die den Blick nicht nur auf die Muskeln und Knochen des Patienten lenkt, sondern auch dessen individuellen Lebensstil und die individuellen Lebensbedingungen berücksichtigt. Hinzu kommt ein Spektrum von diagnoseübergreifenden Rehabilitationsmaßnahmen aus den Bereichen Physiotherapie, Naturheilkunde, Psychoonkologie und Kunsttherapie.

Das Rehabilitationsprogramm für Patienten mit Multiplem Myelom, Plasmozytom und Morbus Waldenström baut auf langjährigen Erfahrungen in der Rehabilitation komplexer hämato-onkologischer Erkrankungen auf. So wurden in den vergangenen zehn Jahren an der Klinik für Tumorbiologie über 1500 Patienten nach hämatologischen Stammzelltransplantationen in einer Rehabilitation betreut. Die Klinik ist Mitglied im rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsverbund Freiburg - Bad Säckingen und dadurch eingebunden in ein Netz kooperierender Kliniken und Institute.

Stichwort: Multiples Myelom

Das Multiple Myelom ist eine bösartige Erkrankung des höheren Erwachsenenalters, 20 Prozent der Betroffenen sind allerdings unter 60 Jahren. Entartete Zellen des Immunsystems, so genannte B-Lymphozyten beziehungsweise Plasmazellen, produzieren im Übermaß immer das gleiche Immuneiweiß (Antikörper) - mit dem Ergebnis, dass es zu einer Immunschwäche kommt. Regional kann dies mit dem Abbau von Knochen und Einschränkungen der Nierenfunktion einhergehen. Durch die Verstopfungen der Niere mit "falschen" Eiweißen drohen den Betroffenen Einschränkungen der Nierenfunktion. Folgen sind vermehrte Infekte, Knochenbrüche und unter Umständen auch die Notwendigkeit einer Dialysebehandlung (Blutwäsche).

Die dem Ausbruch der Erkrankung zugrunde liegenden molekularen Krankheitsprozesse werden seit einigen Jahren zunehmend besser verstanden. Ursächlich spielen erworbene Gendefekte eine Rolle. Besser als früher ist man heute in der Lage prognostisch ungünstige Myelomerkrankungen von solchen mit günstiger Prognose zu unterscheiden. Die therapeutischen Möglichkeiten können heute gezielter an die individuelle Erkrankungssituation angepasst werden. Zum einen gibt es neue medikamentöse Behandlungsansätze, zum anderen konnte gezeigt werden, dass für einen Teil der Erkrankten durch eine Intensivierung der Therapie unter Einsatz von Blutstammzellen die Lebensqualität und die Lebenserwartung deutlich gesteigert werden kann.

Projektleiter: Dr. Andreas Mumm

Kontakt:
Barbara Riess
Klinik für Tumorbiologie
Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Breisacher Str. 117
79106 Freiburg
Tel.: 0761 206 1109
Fax: 0761206 1107
E-mail: riess@tumorbio.uni-freiburg.de

Barbara Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.tumorbio.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Multiplem Multiples Myelom Rehabilitationsprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt
21.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Behandlung mit Immunglobulinen hilft gegen Entzündung der weißen Hirnsubstanz bei Kindern
21.02.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics