Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni-Zentrum Naturheilkunde erprobt neue Behandlungskonzepte beim Schmerzsyndrom Fibromyalgie

21.01.2005


Universitätsklinikum Freiburg sucht Betroffene zur Behandlung im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie



Unspezifische Schmerzen am ganzen Körper, Steifheit, Erschöpfung, Schlaf der keine Erholung bringt - das sind die Hauptsymptome der Fibromyalgie, einer chronischen Erkrankung, unter der rund zwei Prozent der Bevölkerung, hauptsächlich Frauen, leiden. Trotz der massiven Symptome, durch die sich die Betroffenen ausgesprochen krank fühlen, konnten die Ursachen dieser Störung bis heute nicht ermittelt werden. Entsprechend gibt es bisher keine Therapie, mit der diese Erkrankung geheilt werden kann. Viele der Fibromyalgie-Patientinnen wandern von Arzt zu Arzt und werden oft jahrelang falsch behandelt. Selbst Schmerzmittel bringen nur kurzfristig Linderung.



Das Uni-Zentrum Naturheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg erprobt zurzeit die Wirksamkeit einer Therapiemethode, die bereits bei etlichen anderen Störungsbildern und chronischen Erkrankungen Erfolg verzeichnete. Das so genannte achtsamkeitsbasierte Stressbewältigungstraining nach Jon Kabat-Zinn führt offenbar auch bei Fibromyalgie-Patientinnen zu einer verbesserten Selbstkontrolle, einem verbesserten Umgang mit Stress und damit auch zu einer höheren Lebensqualität der Patientinnen.

Eine Pilotstudie aus dem Jahr 2001 belegt den lang anhaltenden Effekt dieser Therapie: Von insgesamt 26 Fibromyalgie-Patientinnen, die an der Studie teilnahmen, wenden 22 Patientinnen auch nach drei Jahren die erlernte Achtsamkeitsmeditation erfolgreich an. Die Lebensqualität dieser Patientinnen hat sich deutlich verbessert, sowohl was ihre Psyche betrifft als auch körperliche Beschwerden. So nahm das Leistungsvermögen, die Genuss- und Entspannungsfähigkeit, Kontaktvermögen und positive Stimmung deutlich zu. Hingegen reduzierten sich Schlafstörungen, Kreislaufprobleme, Kopfbeschwerden und Missempfindungen der Haut. Die Patientinnen leiden seltener an Depressionen und haben weniger Ängste. Im Gegensatz zur passiven Einnahme von Medikamenten, erweist sich der neue Ansatz, Bewältigungstechniken zu erlernen und zunehmend Eigenverantwortung zu übernehmen, in der Therapie der Fibromyalgie auch langfristig als erfolgreich.

Das Uni-Zentrum Naturheilkunde erforscht das Behandlungskonzept Achtsamkeitstraining nun in einem größeren Rahmen. Hier betreut der Psychologe Dr. Stefan Schmidt eine wissenschaftliche Studie mit insgesamt 180 Patientinnen. Die Therapie umfasst acht Gruppensitzungen im wöchentlichen Abstand. Frauen, die an dem chronischen Schmerzsyndrom leiden, werden gerne in die Studie aufgenommen. Die Behandlung nach dem neuen Konzept im Rahmen der Studie ist kostenfrei.

Kontakt:

Barbara Schwarzer
Institut f. Umweltmedizin u. Klinische Forschung
Hugstetter Str. 55
79106 Freiburg
Tel. 0761/270-5492
E-mail bschwarzer@iuk3.ukl.uni-freiburg.de
http://kompmed.uniklinik-freiburg.de/fibro/

Gerne stellen wir Ihnen das Therapiekonzept gemeinsam mit einer Trainerin des Programms vor. Bei einem entsprechenden Termin könnte auch eine der therapierten Patientinnen von Ihren persönlichen Erfahrungen berichten.

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de/
http://kompmed.uniklinik-freiburg.de/fibro/

Weitere Berichte zu: Fibromyalgie Naturheilkunde Schmerzsyndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit