Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni-Zentrum Naturheilkunde erprobt neue Behandlungskonzepte beim Schmerzsyndrom Fibromyalgie

21.01.2005


Universitätsklinikum Freiburg sucht Betroffene zur Behandlung im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie



Unspezifische Schmerzen am ganzen Körper, Steifheit, Erschöpfung, Schlaf der keine Erholung bringt - das sind die Hauptsymptome der Fibromyalgie, einer chronischen Erkrankung, unter der rund zwei Prozent der Bevölkerung, hauptsächlich Frauen, leiden. Trotz der massiven Symptome, durch die sich die Betroffenen ausgesprochen krank fühlen, konnten die Ursachen dieser Störung bis heute nicht ermittelt werden. Entsprechend gibt es bisher keine Therapie, mit der diese Erkrankung geheilt werden kann. Viele der Fibromyalgie-Patientinnen wandern von Arzt zu Arzt und werden oft jahrelang falsch behandelt. Selbst Schmerzmittel bringen nur kurzfristig Linderung.



Das Uni-Zentrum Naturheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg erprobt zurzeit die Wirksamkeit einer Therapiemethode, die bereits bei etlichen anderen Störungsbildern und chronischen Erkrankungen Erfolg verzeichnete. Das so genannte achtsamkeitsbasierte Stressbewältigungstraining nach Jon Kabat-Zinn führt offenbar auch bei Fibromyalgie-Patientinnen zu einer verbesserten Selbstkontrolle, einem verbesserten Umgang mit Stress und damit auch zu einer höheren Lebensqualität der Patientinnen.

Eine Pilotstudie aus dem Jahr 2001 belegt den lang anhaltenden Effekt dieser Therapie: Von insgesamt 26 Fibromyalgie-Patientinnen, die an der Studie teilnahmen, wenden 22 Patientinnen auch nach drei Jahren die erlernte Achtsamkeitsmeditation erfolgreich an. Die Lebensqualität dieser Patientinnen hat sich deutlich verbessert, sowohl was ihre Psyche betrifft als auch körperliche Beschwerden. So nahm das Leistungsvermögen, die Genuss- und Entspannungsfähigkeit, Kontaktvermögen und positive Stimmung deutlich zu. Hingegen reduzierten sich Schlafstörungen, Kreislaufprobleme, Kopfbeschwerden und Missempfindungen der Haut. Die Patientinnen leiden seltener an Depressionen und haben weniger Ängste. Im Gegensatz zur passiven Einnahme von Medikamenten, erweist sich der neue Ansatz, Bewältigungstechniken zu erlernen und zunehmend Eigenverantwortung zu übernehmen, in der Therapie der Fibromyalgie auch langfristig als erfolgreich.

Das Uni-Zentrum Naturheilkunde erforscht das Behandlungskonzept Achtsamkeitstraining nun in einem größeren Rahmen. Hier betreut der Psychologe Dr. Stefan Schmidt eine wissenschaftliche Studie mit insgesamt 180 Patientinnen. Die Therapie umfasst acht Gruppensitzungen im wöchentlichen Abstand. Frauen, die an dem chronischen Schmerzsyndrom leiden, werden gerne in die Studie aufgenommen. Die Behandlung nach dem neuen Konzept im Rahmen der Studie ist kostenfrei.

Kontakt:

Barbara Schwarzer
Institut f. Umweltmedizin u. Klinische Forschung
Hugstetter Str. 55
79106 Freiburg
Tel. 0761/270-5492
E-mail bschwarzer@iuk3.ukl.uni-freiburg.de
http://kompmed.uniklinik-freiburg.de/fibro/

Gerne stellen wir Ihnen das Therapiekonzept gemeinsam mit einer Trainerin des Programms vor. Bei einem entsprechenden Termin könnte auch eine der therapierten Patientinnen von Ihren persönlichen Erfahrungen berichten.

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de/
http://kompmed.uniklinik-freiburg.de/fibro/

Weitere Berichte zu: Fibromyalgie Naturheilkunde Schmerzsyndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten