Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Nieren akut versagen, hilft ein neues Blutwäscheverfahren

20.01.2005


Gleiche Effektivität wie Standardverfahren der Dialyse / Experten tagen am 20. Januar 2005 in der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg



Wenn der Körper stark angegriffen und geschwächt ist, drohen die Nieren zu versagen. Bei jedem fünften Patient, der auf einer Intensivstation behandelt werden muss, kommt es zum akuten Verlust der Nierenfunktion - meist begleitet vom Versagen anderer Organe. Dann kann oftmals nur eine Blutwäsche (Dialyse) das Leben des Patienten retten. Bei den meisten Patienten, gelingt es, den akuten Ausfall zu überbrücken. Doch welche Dialyseverfahren sollten am besten eingesetzt werden: Verfahren, die das Blut weniger intensiv aber kontinuierlich oder nur für wenige Stunden am Tag dafür jedoch intensiv filtern?

... mehr zu:
»Dialyse »Hämofiltration »Niere »SLEDD


Im Blickpunkt einer Expertentagung der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg am 20. Januar 2005 steht ein neues Dialyseverfahren: Die so genannte "slow extended daily dialysis" (SLEDD). Sie ist ein Kompromiss zwischen Langzeit- und Kurzzeitverfahren, mindestens ebenso effektiv wie diese Verfahren und bietet den Patienten erhebliche Vorteile. Bei der Heidelberger Tagung "Aktuelle Therapieformen des akuten Nierenversagens auf der Intensivstation" werden Vorzüge und Nachteile der verschiedenen Dialyseverfahren präsentiert.

Blutungsrisiko durch Gerinnungshemmer bei Dauerdialyse

Auch die Medizinische Universitätsklinik Heidelberg hat die SLEDD seit Sommer 2003 auf ihren Intensivstationen eingeführt. "Das Verfahren hat medizinische Vorteile, von denen viele Patienten profitieren", erklärt Professor Dr. Martin Zeier, Leiter der Sektion Nephrologie, die zur Abteilung Endokrinologie und Stoffwechsel (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Peter Nawroth) der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg gehört. "Vor allem Patienten, die eine Blutungsneigung haben, sollten nicht einer kontinuierlichen Dauerbehandlung (Hämofiltration) unterzogen werden, denn dabei muss die Blutgerinnung mit Medikamenten herabgesetzt werden." Dadurch könne es zu Blutungen kommen.

"Früher wurden die Patienten kurzzeitig (z. B. dreimal 4 Stunden/Woche) an ein Hämodialyse-Gerät angeschlossen", berichtet Dr. Vedat Schwenger, leitender Oberarzt in der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg. Seit Mitte der 80er Jahre hätten sich jedoch die "kontinuierlichen Nierenersatztherapie", die Hämofiltration, durchgesetzt. Als wichtiger Vorteil der Hämofiltration wird die Stabilität des Blutdrucks angesehen - bei der Kurzzeitdialyse kann es zu massiven Abfällen kommen, da hier innerhalb kurzer Zeit dem Körper viel Flüssigkeit zur Reinigung entzogen wird.

Dennoch gibt es auch Nachteile: Die Dauerdialyse ist deutlich aufwendiger, neben den sehr hohen Kosten hat sie auch klinische Nachteile: Bei der kontinuierlichen Blutwäsche ist es schwierig, die richtige Medikamentendosis zu finden. Außerdem können technische Untersuchungen nur eingeschränkt durchgeführt werden.

Eine effektive und kostengünstige Alternative für die Behandlung des akuten Nierenversagens ist deshalb die SLEDD mit dem so genannten Genius-System, einem Dialysegerät, das auch für andere Dialyseformen eingesetzt werden kann. "Vor kurzem hat eine wissenschaftliche Studie gezeigt, dass eine zwolfstündige Dialyse mit dem Genius-System eine Dialyse über 24 Stunden in puncto Effektivität der Behandlung und Nebenwirkungen vergleichbar ist," berichtet Dr. Schwenger. Auch der Blutdruck konnte stabil gehalten werden.

Bei Rückfragen:

Professor Dr. Martin Zeier: Martin_Zeier@med.uni-heidelberg.de
Dr. Vedat Schwenger: Vedat_Schwenger@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Dialyse Hämofiltration Niere SLEDD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten