Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spirale aus der Hirnmedizin rettet erstmals Baby-Herz

19.01.2005


Das Herz des Babys rast und ist im Dauerstress. Ein gutartiger Gefäßtumor beansprucht übermäßig viel Blut aus dem kleinen Herzen. Die Gefahr eines Herzversagens droht. Kinderärzte des Universitätsklinikums Bonn stoppen den gefährlichen Blutfluss mit Hilfe einer modernen Metallspirale, deren Beschichtung im Blut aufquillt und so ein Gefäß viel besser als herkömmliche Spiralen verschließt. Erstmalig in Deutschland wird diese Art von Metallspirale, die bisher ausschließlich von Neuroärzten im Gehirn eingesetzt wird, für herznahe Gefäße eines Neugeborenen verwendet.



Kurz vor dem Entbindungstermin trifft Doris N. (Name geändert) ein Schock. Laut Ultraschall ist das Herz ihres Babys vergrößert. Ärzte an der Universitäts-Kinderklinik Bonn erkennen die Ursache. Das Ungeborene hat einen gutartigen, blutgefäßreichen Tumor im Oberarm - selten, doch sehr gefährlich. "Durch den permanenten sehr starken Blutfluss kann das Kinderherz aufgrund der enormen Belastung - vergleichbar mit der eines Radsportlers bei der Tour de France - jederzeit versagen", sagt Dr. Johannes Breuer, Direktor der Abteilung für Kinderkardiologie am Zentrum für Kinderheilkunde des Universitätsklinikums Bonn. So stabilisieren die Bonner Frauenärzte und Kinderkardiologen zunächst das Herz von Cora (Name geändert) mit herzstärkenden Medikamenten im Mutterleib und nach dem Kaiserschnitt. Zwei Tage nach der Geburt verschließen sie im Herzkatheterlabor, bei einer so genannten Coil-Embolisation, mittels Metallspiralen die Gefäße des Tumors.

... mehr zu:
»Blutfluss »Gefäß


Eine Metallspirale stoppt den übermäßigen Blutfluss und das Herz kann sich ohne Medikamente stabilisieren. Von dem Einsatz neuer mit einem Gel beschichtete Metallspiralen profitiert Cora zusätzlich. Denn das Gel quillt im Blut auf und die Spiralen verstopfen so viel besser die Gefäße als gängige Metallspiralen. So setzen die Bonner Ärzte über einen Katheter insgesamt weniger Spiralen ein. Damit ist auch die Implantationszeit und die Röntgendurchleuchtungszeit für die kleine Patientin kürzer. "Deutschlandweit haben wir diese Spiralen erstmalig in herznahe Gefäße bei einem Neugeborenen eingesetzt. Unter dem Motto "Vom Hirn zum Herzen" arbeiten wir eng mit den Neuroradiologie unseres Klinikums zusammen und profitieren durch den engen Erfahrungsaustausch", sagt Kinderkardiologe Breuer.

Jetzt im Januar wird noch Coras Tumor samt Implantaten komplett entfernt. "Bis vor acht Jahren bestand die Gefahr, dass bei der Operation noch der ganze Arm entfernt werden musste. Dank der Spiralen ist das Risiko starker Blutungen heute sehr gering", sagt der Bonner Privatdozent Breuer. Die Prognose für Cora sei absolut gut und nach der jetzt erfolgten chirurgischen Entfernung des Tumors könne sie wie jedes andere Kind leben.

Kontakt:

Privatdozent Dr. Johannes Breuer
Direktor der Abteilung Kinderkardiologie
Zentrum für Kinderheilkunde des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-3350
E-Mail: johannes.breuer@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Blutfluss Gefäß

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten