Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protein spielt wichtige Rolle bei Kokainsucht

19.01.2005


Wissenschafter des US National Institute on Drug Abuse haben nachgewiesen, was beim Verlangen nach Kokain in den Gehirnen von ehemaligen Süchtigen passiert. Bei Tests mit Ratten entdeckten die Forscher eine Möglichkeit, diese Verlangensbotschaften im Gehirn zu blockieren und so einen Rückfall zu verhindern. Laut Nature Neuroscience legen diese Ergebnisse nahe, dass die größte Gefahr eines Rückfalles nicht direkt nach Beendigung der Sucht, sondern nach langen Perioden der Abstinenz besteht. Die aktuelle Studie wies mit Extracellular-signal Regulated Kinase (ERK) ein Protein im Gehirn nach, das eine Rolle bei dem Auslösen des Verlangens nach der Droge spielt.



Die Forscher trainierten Ratten, einen Hebel zu drücken, um eine intravenöse Kokain-Injektion verabreicht zu bekommen. Zusätzlich wurde den Tieren beigebracht, bestimmte Hinweise, wie Licht, mit der Verfügbarkeit der Droge in Zusammenhang zu bringen. Nachdem dieses Verhaltensmuster angenommen worden war, wurden sowohl die Verabreichung der Droge als auch die Hinweise auf ihre Verfügbarkeit einen Monat lang unterbrochen. Nach Ablauf dieser Frist zeigten die Tiere ein viel größeres Verlangen nach der Droge als nach nur einem Tag.

... mehr zu:
»Amygdala »Droge »ERK »Protein


Bei der Untersuchung der Ratten konzentrierte sich das Team auf das Protein Extracellular-signal Regulated Kinase (ERK) in der Amygdala, einem Bereich des Gehirns, der mit Motivation und Emotion in Zusammenhang gebracht wird. ERK spielt zusätzlich bei erlernter Angst eine Rolle. Dabei wird die Angst bereits durch etwas ausgelöst, das mit dem Auslöser der eigentlichen Angst nur in Zusammenhang steht. Es zeigte sich, dass die ERK-Aktivierung in der Amygdala nach 30 Tagen Entzug stärker war als nach einem Tag. Zusätzlich wurde nachgewiesen, dass die Blockierung der ERK-Aktivierung die Gier der Tiere nach der Droge verringerte. Die Aktivierung einen Tag nach dem Entzug verstärkte das Verlangen. Die Forscher erklärten laut BBC, sie hätten einen spezifischen biochemischen Signalweg in der Amygdala identifiziert, dem das latente Verlangen nach der Droge zugrunde liegt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nida.nih.gov
http://www.nature.com/neuro

Weitere Berichte zu: Amygdala Droge ERK Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten