Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herztransplantationen trotz Blutgruppenunverträglichkeit

17.01.2005


In Europa erstmalige Operation von zwei Säuglingen



Eine entscheidende und unabdingbare Voraussetzung für die Durchführung von Or-gantransplantationen war und ist die Übereinstimmung der Blutgruppen zwischen Organspender und Organempfänger. Gerade im Säuglings- und Kindesalter stellt dies aber ein sehr großes Problem dar. Zum einen haben schwer herzkranke Neuge-borene und Säuglinge nur relativ kurze Zeit, in der sie auf ein geeignetes Spenderorgan warten können, da sie ansonsten sterben. Zum anderen kommt es immer wieder vor, dass wegen fehlender Übereinstimmung der Blutgruppen kein geeigneter Empfänger gefunden werden kann, obwohl Eltern eines hirntoten Kindes ihr Einverständnis zur Organtransplantation gegeben hätten.



Diese in höchstem Maße unbefriedigende Situation war für die Ärzte im Klinikum der Universität München am Standort Großhadern Anlass, bei zwei lebensgefährlich erkrankten Säuglingen eine Herztransplantation vorzunehmen, obwohl Spender und Empfänger ungleiche Blutgruppen hatten. Bevor die Spenderherzen wieder vom körpereigenen Blut des Empfängers durchblu-tet wurden, mussten in einem aufwändigen Verfahren die Antikörper gegen die neue Blutgruppe aus dem Serum der kleinen Patienten herausgefiltert werden. Erst als keine Antikörper mehr nachweisbar waren, konnte der Blutstrom wieder frei gegeben werden. In der nachfolgenden Intensivphase wurde eine spezielle immunsuppressive Therapie durchgeführt. Regelmäßige Untersuchungen zeigten, dass die kleinen Patienten keine neuen Antikörper bildeten. Beide Kinder sind von Seiten der Herzfunktion derzeit in einem stabilen Zustand. Abstoßungsreaktionen wurden nicht beobachtet.

Diese Operationen stellen einen weiteren Meilenstein in der engen Zusammenarbeit zwischen Professor Dr. Bruno Reichart (Direktor der Herzchirurgischen Klinik) und Professor Dr. Heinrich Netz (Leiter der Abteilung für Kinderkardiologie) dar. Gerade solche neuen und wegweisenden Eingriffe sind aber nur in einem ausgewiesenen Transplantationszentrum wie Großhadern möglich, wo auch andere Institute und Kliniken ihr spezielles Fachwissen für diese europaweit einmaligen Operationen zur Verfügung stellen. Der Erfolg dieser multidisziplinären Arbeit wird die betroffenen Kliniken auch ermutigen, die Schritte hin zu einem pädiatrischen Transplantationszentrum, die bereits eingeleitet wurden, entschieden weiter zu verfolgen.

Für weitere Informationen steht Ihnen Professor Dr. H. Netz, Leiter der Abteilung für Kinderkardiologie und Pädiatrische Intensivmedizin, Telefon 089/ 7095-3940.

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Antikörper Blutgruppe Herztransplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik