Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterstützung der Verbreitung von Informationen zur Fettleibigkeit

11.01.2005


Das NUGENOB-Projekt wurde ins Leben gerufen, um insbesondere die Verbindungen zwischen Ernährungsgewohnheiten und genetischen Variationen unter den Europäern zu untersuchen. Das Gesamtziel lag im Erwerb und in der Bereitstellung weiterer Erkenntnisse zur Fettleibigkeit und somit in der Verbesserung therapeutischer und vorbeugender Methoden gegen diese Krankheit.



Insgesamt beteiligten sich 771 fettleibige und 119 schlanke Europäer aus 8 Städten an der Studie, die sowohl Informationen zu den Ernährungsgewohnheiten und zum Lebensstil als auch genetische und biochemische Analysen umfasste. Der gesamte Umfang der im Laufe des NUGENOB-Projekts gesammelten Daten wurde in eine einzige Datenbank, die NUGENOB-Datenbank, eingegeben.



Die Datenbank beinhaltet Hintergrundinformationen und Daten zu medizinischen Untersuchungen aller an der Studie teilnehmenden Versuchspersonen. Diese Untersuchungen umfassten die Beurteilung der Diät-Energiewerte, des Substratmetabolismus sowie den Spiegel relevanter Hormone, Metaboliten und Substrate. Die fettleibigen Versuchspersonen nahmen an einem 10-wöchigen Interventionsprogramm teil, das aus einer hypokalorischen Diät bestand. In dieser Zeit wurde die Nahrungsaufnahme überwacht und die Daten wurden ebenfalls in die NUGENOB-Datenbank eingetragen.

Darüber hinaus wurden Genotyp-Profile aller Einzelpersonen in Bezug auf interessante spezifische Genvariationen in den Datensatz eingefügt. In die NUGENOB-Biobank, einem speziellen Abschnitt der Datenbank, wurden alle genetischen Daten zusammen mit den Ergebnissen aus den Analysen der Serum- und Plasmaproben eingeordnet. Die Biobank beinhaltet spezifische Messungen aus Proben, die innerhalb der 10-wöchigen hypokalorischen Diät entnommen wurden, sowie genetische Informationen fettleibiger und schlanker Teilnehmer.

Man sollte außerdem erwähnen, dass die Untersuchung einer Reihe von Standard-Arbeitsanweisungen (Standard Operating Procedures - SOPs) folgte, die jeden Aspekt der Studie abdecken. Wahrscheinlich werden diese SOPs auch in zukünftigen Studien mit ähnlicher Reichweite und entsprechendem Umfang Anwendung finden.

In einer Zeit, in der die Fettleibigkeit für die EU-Bevölkerung ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko darstellt, zählt die NUGENOB-Datenbank insgesamt zu einem der ersten Versuche in Europa, die Verbindungen zwischen Ernährungsverhalten und genetischer Veranlagung zu erfassen. Es wird erwartet, dass die erzielten Ergebnisse die weitere Forschung auf diesem Gebiet bedeutend unterstützen und einen Rahmen zur Entwicklung effektiver Wege für den Kampf gegen die Fettleibigkeit bilden.

Kontakt:

Sorensen, Thorkild IA (Professor)
Institute of Preventive Medicine
H:S Kommunehospitalet
1399 Copenhaguen, Dänemark
Tel: +45-33-383860
Fax: +45-33-324240
Email: tias@ipm.hosp.dk
URL: http://www.ipm.hosp.dk/

Sorensen, Thorkild | ctm

Weitere Berichte zu: Diät Fettleibigkeit NUGENOB-Projekt SOPs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE