Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flutkatastrophe in Südasien: Gesundheitswissenschaftler warnt vor dem Aufbau von Parallelstrukturen

10.01.2005


Die Flutkatastrbesonders viele Kinder. Zudem erregen massive Zerstörungen von Wohnungen, von Verkehrs- und von Versorgungseinrichtungen die öffentliche Aufmerksamkeit. Die Katastrophe legt aber auch schwere, seit langem bestehende strukturelle Defizite in der Gesundheitsversorgung der betroffenen Regionen bloß, die bislang wenig beachtet wurden. Darauf weist Professor ophe in Südasien hat nach Angaben der UN 165 000 Menschen das Leben gekostet, darunter sind Oliver Razum, Leiter der Arbeitsgruppe "Epidemiologie und International Public Health" an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld, hin.



Bereits vor der Flutkatastrophe habe ein Großteil der Bevölkerung in den betroffenen Ländern unter einem schlechten Zugang zu Gesundheitsdiensten gelitten. Seit jeher gebe es dort nicht genügend gut ausgestattete Gesundheitszentren, sie würden aufgrund schlechter Transportbedingungen zu spät erreicht, die Behandlung sei nicht von ausreichender Qualität oder für die Betroffenen zu teuer. Das führe zu einer "Katastrophe im Stillen", sagt Oliver Razum: "Jedes Jahr sterben in den ärmeren Ländern der Welt zehn Millionen Kinder, die meisten an Durchfall und Lungenentzündung. Solche Todesfälle sind durch einfache, preisgünstige Maßnahmen nahezu vollständig vermeidbar. Damit die lebensrettenden Maßnahmen auch für die ärmere Bevölkerung zugänglich und wirksam werden, bedarf es langfristiger Investitionen in die Gesundheitssysteme ärmerer Länder, Maßnahmen zur Qualitätssicherung in den Gesundheitsdiensten sowie tragbarer Finanzierungsmodelle für die Behandlung."

... mehr zu:
»Flutkatastrophe


Not- und Akuthilfe allein sei für die Bevölkerung in den Katastrophengebieten Südasiens nicht ausreichend, so Oliver Razum, "denn sie trägt nur wenig zur Überwindung der ’stillen’, chronischen Katastrophe bei. Weniger erfahrene Hilfsorganisationen neigen oftmals dazu, Parallelstrukturen zu staatlichen Gesundheitsdiensten zu schaffen. So werden Versorgungsstrukturen gedoppelt, was bestehende Gesundheitsdienste nicht etwa stärkt, sondern sie sogar noch zusätzlich schwächen kann - beispielsweise, indem Personal abgeworben wird. Solche wohlgemeinten Hilfsangebote sind langfristig nicht aufrecht zu erhalten und kommen dem vom Akutereignis verschonten Teil der Bevölkerung nicht zugute. Gesundheitswissenschaftler können dazu beitragen, Hilfsmaßnahmen möglichst frühzeitig in die staatlichen Gesundheitsdienste zu integrieren oder diese Dienste zu stärken".

Eine entsprechende Forderung haben die Professoren Oliver Razum und Joachim Gardemann vom Kompetenzzentrum Humanitäre Hilfe an der Fachhochschule Münster bereits vor der Katastrophe gestellt. Details finden sich in einem Positionspapier, das sie stellvertretend für die "Kommission für Internationale Zusammenarbeit" der Deutschen Gesellschaft für Public Health (DGPH) verfasst haben. Das Positionspapier kann bei Oliver Razum angefordert werden.

Kontakt und Informationen: Prof. Dr. med. Oliver Razum, MSc, Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld, Epidemiologie und International Public Health, Telefon: 0521/106 3837 / 3838. E-Mail: oliver.razum@uni-bielefeld.de.

Dr. Gerhard Trott | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Berichte zu: Flutkatastrophe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics