Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flutkatastrophe in Südasien: Gesundheitswissenschaftler warnt vor dem Aufbau von Parallelstrukturen

10.01.2005


Die Flutkatastrbesonders viele Kinder. Zudem erregen massive Zerstörungen von Wohnungen, von Verkehrs- und von Versorgungseinrichtungen die öffentliche Aufmerksamkeit. Die Katastrophe legt aber auch schwere, seit langem bestehende strukturelle Defizite in der Gesundheitsversorgung der betroffenen Regionen bloß, die bislang wenig beachtet wurden. Darauf weist Professor ophe in Südasien hat nach Angaben der UN 165 000 Menschen das Leben gekostet, darunter sind Oliver Razum, Leiter der Arbeitsgruppe "Epidemiologie und International Public Health" an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld, hin.



Bereits vor der Flutkatastrophe habe ein Großteil der Bevölkerung in den betroffenen Ländern unter einem schlechten Zugang zu Gesundheitsdiensten gelitten. Seit jeher gebe es dort nicht genügend gut ausgestattete Gesundheitszentren, sie würden aufgrund schlechter Transportbedingungen zu spät erreicht, die Behandlung sei nicht von ausreichender Qualität oder für die Betroffenen zu teuer. Das führe zu einer "Katastrophe im Stillen", sagt Oliver Razum: "Jedes Jahr sterben in den ärmeren Ländern der Welt zehn Millionen Kinder, die meisten an Durchfall und Lungenentzündung. Solche Todesfälle sind durch einfache, preisgünstige Maßnahmen nahezu vollständig vermeidbar. Damit die lebensrettenden Maßnahmen auch für die ärmere Bevölkerung zugänglich und wirksam werden, bedarf es langfristiger Investitionen in die Gesundheitssysteme ärmerer Länder, Maßnahmen zur Qualitätssicherung in den Gesundheitsdiensten sowie tragbarer Finanzierungsmodelle für die Behandlung."

... mehr zu:
»Flutkatastrophe


Not- und Akuthilfe allein sei für die Bevölkerung in den Katastrophengebieten Südasiens nicht ausreichend, so Oliver Razum, "denn sie trägt nur wenig zur Überwindung der ’stillen’, chronischen Katastrophe bei. Weniger erfahrene Hilfsorganisationen neigen oftmals dazu, Parallelstrukturen zu staatlichen Gesundheitsdiensten zu schaffen. So werden Versorgungsstrukturen gedoppelt, was bestehende Gesundheitsdienste nicht etwa stärkt, sondern sie sogar noch zusätzlich schwächen kann - beispielsweise, indem Personal abgeworben wird. Solche wohlgemeinten Hilfsangebote sind langfristig nicht aufrecht zu erhalten und kommen dem vom Akutereignis verschonten Teil der Bevölkerung nicht zugute. Gesundheitswissenschaftler können dazu beitragen, Hilfsmaßnahmen möglichst frühzeitig in die staatlichen Gesundheitsdienste zu integrieren oder diese Dienste zu stärken".

Eine entsprechende Forderung haben die Professoren Oliver Razum und Joachim Gardemann vom Kompetenzzentrum Humanitäre Hilfe an der Fachhochschule Münster bereits vor der Katastrophe gestellt. Details finden sich in einem Positionspapier, das sie stellvertretend für die "Kommission für Internationale Zusammenarbeit" der Deutschen Gesellschaft für Public Health (DGPH) verfasst haben. Das Positionspapier kann bei Oliver Razum angefordert werden.

Kontakt und Informationen: Prof. Dr. med. Oliver Razum, MSc, Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld, Epidemiologie und International Public Health, Telefon: 0521/106 3837 / 3838. E-Mail: oliver.razum@uni-bielefeld.de.

Dr. Gerhard Trott | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Berichte zu: Flutkatastrophe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik