Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flutkatastrophe in Asien: Viele Menschen in seelischer Not

10.01.2005


Die Flutkatastrophe in Asien führt bei vielen Betroffenen zu einer schweren seelischen Belastung. Führen Anteilnahme, Trost und Unterstützung durch Angehörige, Freunde oder auch Seelsorger nicht zu der notwendigen, seelischen Entlastung, sollte ärztliche oder psychologische Hilfe in Anspruch genommen werden. In Absprache mit dem psychosozialen Dienst des Auswärtigen Amtes hat die DGPPN eine Liste mit Anlaufstellen für Hilfesuchende, die eine psychotherapeutische Betreuung suchen, zusammengestellt.


Die Flutkatastrophe in Asien hat nicht nur vielen Deutschen das Leben gekostet oder sie schwer verletzt, sondern führt bei sehr vielen Menschen auch zu einer schweren seelischen Belastung. Bereits die Fernsehbilder haben bei zahlreichen Zuschauern Schlafstörungen, Alpträume, eine gesteigerte Ängstlichkeit oder bedrückte Stimmungslage verursacht. So ist gut vorstellbar, wie schwer die seelische Belastung für diejenigen ist, die selber vor Ort Opfer oder Zeuge der Flutwelle und ihrer Folgen geworden sind. "Aber auch Angehörige und Freunde, die den Tod eines ihnen nahestehenden Menschen zu beklagen haben oder noch in Ungewissheit leben, haben eine schwere seelische Bürde zu tragen," so Prof. Dr. Mathias Berger, Leiter der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik Freiburg und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN). "Wir wissen, dass in solchen Situationen vertrauensvolle, tröstende Gespräche und menschliche Zuwendung von großer Bedeutung sind. Das Problem in sich hineinzufressen ist meist wenig hilfreich. Wichtig ist hier vor allem, das seelische Gleichgewicht zurückzugewinnen." Führen Anteilnahme, Trost und Unterstützung durch Angehörige, Freunde oder auch Seelsorger nicht zu der notwendigen, seelischen Entlastung, sollten die Betroffenen ärztliche oder psychologische Hilfe in Anspruch nehmen. "Insbesondere Schlafstörungen können die schlimme Situation der Menschen zusätzlich zu Qual werden lassen," erläutert Berger. "Auf keinen Fall darf der seelische Schmerz mit Alkohol oder abhängig machenden Medikamenten betäubt werden. Gegen die vorübergehende Einnahme eines nicht abhängig machenden Medikaments, das den Schlaf erleichtert und Angst und Niedergeschlagenheit verringert, ist aber nichts einzuwenden. In der Regel sollte hier jedoch ein Arzt um Rat gefragt werden," empfiehlt der Psychiater und Psychotherapeut.

Unterstützung für Hilfesuchende


Klinische Erfahrungen zeigen, dass auch bei schwerster seelischer Belastung in den meisten Fällen innerhalb einiger Tage oder Wochen wieder eine seelische Stabilisierung eintritt. Sollten jedoch Schlafstörungen, Angstzustände und allgemeine Niedergeschlagenheit über mehrere Wochen anhalten, sollte ein Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie oder ein psychologischer Psychotherapeut aufgesucht werden. "Das ist wichtig, um eine andauernde psychische Störung bei den Betroffenen zu verhindern," so Berger. "Seelische Störungen nach traumatischen Erlebnissen sind inzwischen gut behandelbar. Was wir unter allen Umständen verhindern müssen ist, dass sich einige Menschen möglicherweise schämen, solchen seelischen Belastungen nicht gewachsen zu sein und deshalb keine fachliche Hilfe in Anspruch nehmen." In Absprache mit dem psychosozialen Dienst des Auswärtigen Amtes hat die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde eine Liste mit Anlaufstellen für Hilfesuchende, die eine psychotherapeutische Betreuung suchen, zusammengestellt. Die Liste ist auf der Internetseite der Gesellschaft unter www.psychiater-im-netz.de veröffentlicht. Zudem ist die zentrale Geschäftsstelle der Gesellschaft an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Lübeck ereichbar über die Tel-Nr.: 0451 500 2445.

PD Dr. Ulrich Voderholzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.psychiater-im-netz.de

Weitere Berichte zu: Flutkatastrophe Schlafstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten