Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spatenstich für Neubau mit Frauenklinik und Transplantationsforschung an der MHH

29.06.2001


Das Modell für den Neubau (Entwurf: BKSP architekten Bahlo Köhnke Stosberg & Partner)


Start für ein großes Neubauprojekt der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH): Heute, am 29. Juni, erfolgt der erste Spatenstich für das Transplantations-Forschungszentrum (TPFZ) und das Zentrum Frauenheilkunde, das aus dem Klinikum Hannover Oststadt auf den Campus der Hochschule umziehen wird. Bei der Veranstaltung sprechen Edelgard Bulmahn, Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Oppermann, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur, Rektor Professor Dr. Horst v. der Hardt, Vorstand Forschung und Lehre der MHH, Vorstandssprecher Professor Dr. Reinhard Dengler, Vorstand Krankenversorgung der MHH, Dipl.-Ing. Harald Möller, Technischer Leiter der Hochbauregion Nord des Generalunternehmers Bilfinger + Berger Bauaktiengesellschaft, und Eberhard Graf, Vorstandsmitglied der CommerzLeasing und Immobilien AG, Ansprechpartner des Bauherrn "Molita Vermietungsgesellschaft mbH und Co. - Objekt TPFZ Hannover KG".

Der lang gestreckte vierstöckige Gebäudekomplex mit insgesamt 12.620 Quadratmetern soll im Frühjahr 2004 fertig gestellt sein. Die Baukosten in Höhe von 110 Millionen Mark und 40 Millionen Mark für die Erstausstattung tragen der Bund und das Land Niedersachsen gemeinsam. Mit diesem Großprojekt wird die MHH ihre führende Position in der Transplantationsmedizin weiter ausbauen können. Durch die unmittelbare Verbindung der neuen Frauenklinik mit der MHH-Kinderklinik kann zudem das seit langem geplante Perinatalzentrum der Hochschule realisiert werden.

Der Neubau ist in einen Forschungstrakt gegliedert und in einen klinischen Trakt mit Bettenstationen, Operationssälen und Ambulanzen. Am Haupteingang des klinischen Traktes ist eine Cafeteria vorgesehen.


Der Forschungstrakt mit dem TPFZ

Der Forschungstrakt umfasst 3.000 Quadratmeter Nutzfläche auf vier Etagen. Dort werden 37 Laborräume - darunter Speziallabore für Gewebekulturen - mit den dazugehörigen Labornebenräumen und ein multifunktionaler Konferenzraum untergebracht: Arbeitsbereiche für eine Vielzahl von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die in der Transplantationsforschung der MHH tätig sind. Auch die neu geschaffene Professur für Immunologie wird hier angesiedelt sein.

Welche Rolle das Immunsystem nach einer Transplantation spielt, ist einer der Forschungsschwerpunkte. Noch immer zu häufig stößt das Immunsystem des Empfängers das Spenderorgan ab. Noch immer bedrohen Infektionen nach einer Leber-, Herz-, Lungen- oder Knochenmark-Transplantation das Leben der Patienten. Gleichzeitig mangelt es an Spenderorganen. Mit Hilfe der molekularen Medizin, mit Studien zu Stammzellen und zur Gewebezüchtung, will die MHH alternative Möglichkeiten der Behandlung erforschen. Die jetzt schon enge interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen chirurgischen und internistischen Abteilungen soll weiter verstärkt werden.


Der klinische Trakt

· mit der Transplantationsmedizin

Für die Transplantationsmedizin sind im klinischen Trakt 22 Intensiv- und 30 Normalbetten vorgesehen, außerdem drei Operationssäle und ein Aufwachraum mit zehn Betten, die gemeinsam mit der Frauenklinik genutzt werden. Außerdem findet die Ambulanz für Knochenmark-Transplantationen ihren Platz in diesem Gebäudekomplex.

· mit dem Zentrum Frauenheilkunde

Das Zentrum Frauenheilkunde der MHH, kurz die Frauenklinik, besteht aus drei Abteilungen: Geburtshilfe, Perinatologie und allgemeine Gynäkologie; Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin; Gynäkologische Onkologie. Die Frauenklinik wird über 81 Betten auf drei Stationen und 25 Betten in der Tagesklinik verfügen. Drei OP-Säle, ein künstlerisch gestalteter Kreißsaal mit fünf Entbindungszimmern und ein Operationssaal für Kaiserschnitte ergänzen die Ausstattung. Zum Kreißsaal gehört eine so genannte Intermediate-Care-Einheit mit zwei Intensivplätzen für Neugeborene. Neben einer großen Poliklinik mit Spezialambulanzen, wie beispielsweise einer Sprechstunde für mütterliche Erkrankungen in der Schwangerschaft oder für Fehlbildungen, wird es Einrichtungen für Ultraschall und die Pränatalmedizin geben.


Abteilung Geburtshilfe, Perinatologie und allgemeine Gynäkologie
(Leitung: Professor Dr. Christof Sohn)

Zum Aufgabengebiet der Abteilung zählen die Geburtshilfe mit entsprechenden operativen Eingriffen, alle onkologischen und gynäkologischen Operationen und die Pränatalmedizin. Die ambulante Entbindung wird ebenfalls angeboten. Ein Schwerpunkt in der Forschung gilt der Schwangerschaft. Dabei sind drei Aspekte von besonderem Interesse: Warum kann es zu einer Fehlgeburt kommen? Was ist die Ursache für schwangerschaftsspezifische Erkrankungen, zum Beispiel die Präeklampsie und das HELLP-Syndrom? Wie wird die natürliche Geburt letztlich ausgelöst? Mit Fragen zur Pränatal-Diagnostik und -Therapie befassen sich Wissenschaftlergruppen ebenso wie mit modernster Zellbiologie- und Zellkulturforschung; vor allem soll die Neubildung von Blutgefäßen in der Schwangerschaft und bei Tumoren untersucht werden. Kooperationen existieren mit den Universitäten Basel, Tübingen, Cambridge und Baltimore.


Abteilung Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin
(Leitung: Professor Dr. Hans-Walter Schlößer)

Die Abteilung hilft kinderlosen Paaren - sie bietet alle diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten der modernen Fortpflanzungsmedizin einschließlich minimal invasiver Operationsverfahren bei Erkrankungen der Eierstöcke oder der Gebärmutter. Weitere Arbeitsschwerpunkte bilden die Behandlung der Harninkontinenz und der Gebärmuttersenkung. In einer kindergynäkologischen Sprechstunde werden junge Patientinnen mit Fehlbildungen im Genitalbereich oder nach sexuellem Missbrauch betreut. Problemen in den Wechseljahren und hormonellen Krankheiten widmet sich die Hormonsprechstunde. Im Mittelpunkt der Forschung stehen Untersuchungen zur Einnistungsphase des befruchteten Eies in die Gebärmutter (Präimplantationsphase) und die klinische Bedeutung von gutartigen Wucherungen der Gebärmutter, den Myomen.


Abteilung Gynäkologische Onkologie
(Leitung: Professor Dr. Henning Kühnle)

Schwerpunkte der Abteilung sind die Vorsorge und Behandlung des Gebärmutterhalskrebses, die Früherkennung von Brustkrebs mit einer Brustsprechstunde, die lokale Strahlentherapie und die Chemotherapie bei Patientinnen mit bösartigen gynäkologischen Tumoren. Im Neubau werden 20 Tagesklinik-Betten für diesen Bereich zur Verfügung stehen. Zu den klinischen Aufgaben gehört die Indikationsstellung aller onkologischen Therapien, einschließlich onkologischer Operationen. Gegenstand der Forschung sind unter anderem Humane Papilloma-Viren (HPV), die den Gebärmutterhalskrebs auslösen können, sowie moderne Impfstrategien, um die Infektion mit solchen Viren von vornherein zu unterbinden. Zusammen mit einem Institut in San Diego wird erforscht, wie sich die Wirksamkeit von Chemotherapien verbessern lässt - mit dem Ziel, neue Behandlungsoptionen zu entwickeln. Darüber hinaus ist die Abteilung in die wichtigsten internationalen Gruppen eingebunden, die sich mit der Behandlung des Brust- und Eierstockkrebses beschäftigen.

Dr. Arnd Schweitzer | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dresdner Wissenschaftler entwickeln einen Sensor für das wichtigste Krebs-Gen
14.11.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Kleinere Narbe nach Herzinfarkt
09.11.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Im Focus: Auf der Jagd nach dem feinsten Tropfen

Moderne Verkehrsflugzeuge kommen schon mit weniger als drei Litern Treibstoff pro 100 Kilometer und Passagier aus. Diesen Wert noch weiter zu verbessern, daran arbeiten Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im University Technology Centre von Rolls-Royce. Zudem wollen die Ingenieure den Verbrennungsprozess so optimieren, dass deutlich weniger Abgase entstehen. Dafür nutzen sie Superrechner und Simulationsmethoden, die sonst bei Tsunami-Berechnungen oder für Wasser-Effekte in Computerspielen eingesetzt werden.

Um beim Fliegen weniger Schadstoffe wie Ruß oder Stickoxide zu produzieren, reiche es nicht, den Verbrauch zu reduzieren, stellt Rainer Koch, Abteilungsleiter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ecology across borders: 1500 ÖkologInnen versammeln sich für internationale Konferenz

15.11.2017 | Veranstaltungen

Gefahr durch Antibiotika-Resistenzen weiterhin groß

15.11.2017 | Veranstaltungen

Mediziner und Software-Entwickler trainieren neue KI-Plattform gemeinsam

15.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ecology across borders: 1500 ÖkologInnen versammeln sich für internationale Konferenz

15.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf Tuchfühlung mit dem doppelt-magischen Nickel 78Ni

15.11.2017 | Physik Astronomie

Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil

15.11.2017 | Förderungen Preise