Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spatenstich für Neubau mit Frauenklinik und Transplantationsforschung an der MHH

29.06.2001


Das Modell für den Neubau (Entwurf: BKSP architekten Bahlo Köhnke Stosberg & Partner)


Start für ein großes Neubauprojekt der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH): Heute, am 29. Juni, erfolgt der erste Spatenstich für das Transplantations-Forschungszentrum (TPFZ) und das Zentrum Frauenheilkunde, das aus dem Klinikum Hannover Oststadt auf den Campus der Hochschule umziehen wird. Bei der Veranstaltung sprechen Edelgard Bulmahn, Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Oppermann, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur, Rektor Professor Dr. Horst v. der Hardt, Vorstand Forschung und Lehre der MHH, Vorstandssprecher Professor Dr. Reinhard Dengler, Vorstand Krankenversorgung der MHH, Dipl.-Ing. Harald Möller, Technischer Leiter der Hochbauregion Nord des Generalunternehmers Bilfinger + Berger Bauaktiengesellschaft, und Eberhard Graf, Vorstandsmitglied der CommerzLeasing und Immobilien AG, Ansprechpartner des Bauherrn "Molita Vermietungsgesellschaft mbH und Co. - Objekt TPFZ Hannover KG".

Der lang gestreckte vierstöckige Gebäudekomplex mit insgesamt 12.620 Quadratmetern soll im Frühjahr 2004 fertig gestellt sein. Die Baukosten in Höhe von 110 Millionen Mark und 40 Millionen Mark für die Erstausstattung tragen der Bund und das Land Niedersachsen gemeinsam. Mit diesem Großprojekt wird die MHH ihre führende Position in der Transplantationsmedizin weiter ausbauen können. Durch die unmittelbare Verbindung der neuen Frauenklinik mit der MHH-Kinderklinik kann zudem das seit langem geplante Perinatalzentrum der Hochschule realisiert werden.

Der Neubau ist in einen Forschungstrakt gegliedert und in einen klinischen Trakt mit Bettenstationen, Operationssälen und Ambulanzen. Am Haupteingang des klinischen Traktes ist eine Cafeteria vorgesehen.


Der Forschungstrakt mit dem TPFZ

Der Forschungstrakt umfasst 3.000 Quadratmeter Nutzfläche auf vier Etagen. Dort werden 37 Laborräume - darunter Speziallabore für Gewebekulturen - mit den dazugehörigen Labornebenräumen und ein multifunktionaler Konferenzraum untergebracht: Arbeitsbereiche für eine Vielzahl von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die in der Transplantationsforschung der MHH tätig sind. Auch die neu geschaffene Professur für Immunologie wird hier angesiedelt sein.

Welche Rolle das Immunsystem nach einer Transplantation spielt, ist einer der Forschungsschwerpunkte. Noch immer zu häufig stößt das Immunsystem des Empfängers das Spenderorgan ab. Noch immer bedrohen Infektionen nach einer Leber-, Herz-, Lungen- oder Knochenmark-Transplantation das Leben der Patienten. Gleichzeitig mangelt es an Spenderorganen. Mit Hilfe der molekularen Medizin, mit Studien zu Stammzellen und zur Gewebezüchtung, will die MHH alternative Möglichkeiten der Behandlung erforschen. Die jetzt schon enge interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen chirurgischen und internistischen Abteilungen soll weiter verstärkt werden.


Der klinische Trakt

· mit der Transplantationsmedizin

Für die Transplantationsmedizin sind im klinischen Trakt 22 Intensiv- und 30 Normalbetten vorgesehen, außerdem drei Operationssäle und ein Aufwachraum mit zehn Betten, die gemeinsam mit der Frauenklinik genutzt werden. Außerdem findet die Ambulanz für Knochenmark-Transplantationen ihren Platz in diesem Gebäudekomplex.

· mit dem Zentrum Frauenheilkunde

Das Zentrum Frauenheilkunde der MHH, kurz die Frauenklinik, besteht aus drei Abteilungen: Geburtshilfe, Perinatologie und allgemeine Gynäkologie; Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin; Gynäkologische Onkologie. Die Frauenklinik wird über 81 Betten auf drei Stationen und 25 Betten in der Tagesklinik verfügen. Drei OP-Säle, ein künstlerisch gestalteter Kreißsaal mit fünf Entbindungszimmern und ein Operationssaal für Kaiserschnitte ergänzen die Ausstattung. Zum Kreißsaal gehört eine so genannte Intermediate-Care-Einheit mit zwei Intensivplätzen für Neugeborene. Neben einer großen Poliklinik mit Spezialambulanzen, wie beispielsweise einer Sprechstunde für mütterliche Erkrankungen in der Schwangerschaft oder für Fehlbildungen, wird es Einrichtungen für Ultraschall und die Pränatalmedizin geben.


Abteilung Geburtshilfe, Perinatologie und allgemeine Gynäkologie
(Leitung: Professor Dr. Christof Sohn)

Zum Aufgabengebiet der Abteilung zählen die Geburtshilfe mit entsprechenden operativen Eingriffen, alle onkologischen und gynäkologischen Operationen und die Pränatalmedizin. Die ambulante Entbindung wird ebenfalls angeboten. Ein Schwerpunkt in der Forschung gilt der Schwangerschaft. Dabei sind drei Aspekte von besonderem Interesse: Warum kann es zu einer Fehlgeburt kommen? Was ist die Ursache für schwangerschaftsspezifische Erkrankungen, zum Beispiel die Präeklampsie und das HELLP-Syndrom? Wie wird die natürliche Geburt letztlich ausgelöst? Mit Fragen zur Pränatal-Diagnostik und -Therapie befassen sich Wissenschaftlergruppen ebenso wie mit modernster Zellbiologie- und Zellkulturforschung; vor allem soll die Neubildung von Blutgefäßen in der Schwangerschaft und bei Tumoren untersucht werden. Kooperationen existieren mit den Universitäten Basel, Tübingen, Cambridge und Baltimore.


Abteilung Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin
(Leitung: Professor Dr. Hans-Walter Schlößer)

Die Abteilung hilft kinderlosen Paaren - sie bietet alle diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten der modernen Fortpflanzungsmedizin einschließlich minimal invasiver Operationsverfahren bei Erkrankungen der Eierstöcke oder der Gebärmutter. Weitere Arbeitsschwerpunkte bilden die Behandlung der Harninkontinenz und der Gebärmuttersenkung. In einer kindergynäkologischen Sprechstunde werden junge Patientinnen mit Fehlbildungen im Genitalbereich oder nach sexuellem Missbrauch betreut. Problemen in den Wechseljahren und hormonellen Krankheiten widmet sich die Hormonsprechstunde. Im Mittelpunkt der Forschung stehen Untersuchungen zur Einnistungsphase des befruchteten Eies in die Gebärmutter (Präimplantationsphase) und die klinische Bedeutung von gutartigen Wucherungen der Gebärmutter, den Myomen.


Abteilung Gynäkologische Onkologie
(Leitung: Professor Dr. Henning Kühnle)

Schwerpunkte der Abteilung sind die Vorsorge und Behandlung des Gebärmutterhalskrebses, die Früherkennung von Brustkrebs mit einer Brustsprechstunde, die lokale Strahlentherapie und die Chemotherapie bei Patientinnen mit bösartigen gynäkologischen Tumoren. Im Neubau werden 20 Tagesklinik-Betten für diesen Bereich zur Verfügung stehen. Zu den klinischen Aufgaben gehört die Indikationsstellung aller onkologischen Therapien, einschließlich onkologischer Operationen. Gegenstand der Forschung sind unter anderem Humane Papilloma-Viren (HPV), die den Gebärmutterhalskrebs auslösen können, sowie moderne Impfstrategien, um die Infektion mit solchen Viren von vornherein zu unterbinden. Zusammen mit einem Institut in San Diego wird erforscht, wie sich die Wirksamkeit von Chemotherapien verbessern lässt - mit dem Ziel, neue Behandlungsoptionen zu entwickeln. Darüber hinaus ist die Abteilung in die wichtigsten internationalen Gruppen eingebunden, die sich mit der Behandlung des Brust- und Eierstockkrebses beschäftigen.

Dr. Arnd Schweitzer | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Das Blut zum Sprechen bringen: Bauchspeicheldrüsenkrebs früh erkennen
21.09.2016 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Alzheimer: Zellulärer Mechanismus liefert Erklärungsmodell für den Abbau der Gedächtnisleistung
20.09.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie