Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer assistiert Chirurgen?

29.12.2004


Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg untersucht OP-Arbeitsplatz der Zukunft / Drei Millionen Euro für DFG-Graduiertenkolleg mit der Universität Karlsruhe



Wie werden Chirurgen in einigen Jahrzehnten operieren? Sind ihre Assistenten künftig computergesteuerte Maschinen, die noch präzisere und schonendere Operationen ermöglichen? Wird die computer-basierte Chirurgie die Arbeit eines Operateurs durch Navigation und erweiterte Realität deutlich verbessern? Werden computergesteuerte Geräte, die heute schon als "OP-Roboter" bezeichnet werden, tatsächlich "intelligent" genug sein, den Chirurgen bei seiner Arbeit zu führen und zu kontrollieren?

... mehr zu:
»Chirurgie »OP-Roboter


Die Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg hat ein umfangreiches Forschungsprogramm in Kooperation mit der Universität Karlsruhe und dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) gestartet zur Frage: Wie sieht der chirurgische Arbeitsplatz der Zukunft aus? Dafür wurde ihr jetzt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) die Förderung eines Graduiertenkollegs in Höhe von ca. 3 Millionen Euro zugesprochen: Hochbegabte Ingenieure und Mediziner entwickeln - unter enger fachlicher Betreuung von Medizinern und Ingenieurwissenschaftlern - in Promotionsarbeiten neue computerbasierte Mess- und Operationsmethoden für die sogenannte Weichteilchirurgie.

"Im Bereich der Chirurgie innerer Organe des Bauchraums muss der Einsatz der computergesteuerten Technik intensiv weiterentwickelt und getestet werden, bevor eine Routineanwendung ins Auge gefasst werden kann", erklärt Professor Dr. Dr. h.c. Markus Büchler, Geschäftsführender Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. Denn Leber, Darm, Bauchspeicheldrüse und andere Bauchorgane sind naturgemäß weich und beweglich, Veränderungen ihrer Lage und Konsistenz während der Operation unausweichlich.

Chirurg steuert die Arme des OP-Roboters an einer Konsole

Bei der Computer-basierten Operation steht der Chirurg nicht mehr direkt am OP-Tisch, sondern an einer Steuerkonsole, die ihm ein über ein Sichtvisier einen dreidimensionalen Blick auf das Operationsfeld eröffnet. Seine Hände führen Steuerinstrumente, die seine Bewegungen auf die mit OP-Instrumenten versehenen Arme des Roboters übertragen. Zusammen mit der Kamera sind diese im Bauchraum des Patienten platziert und vollführen dort chirurgische Feinarbeit. Dabei folgen sie exakt den Bewegungen des Operateurs an der Konsole.

Vielfältig sind die Fragestellungen, die von den 13 Heidelberger/Karlsruher Projektgruppen in den kommenden fünf Jahren bearbeitet werden sollen, unter anderem:

* Welche optischen Markierungen können dem OP-Roboter bei Bauchoperationen als sichere Wegweiser dienen?
* Hilft der OP-Roboter bei der exakten Teilung einer Leber zur Transplantation?
* Können komplizierte Bewegungen des Chirurgen bei einer Operation tatsächlich automatisiert und von Robotern ausgeführt werden?

An den Projektgruppen sind - neben Allgemeinchirurgen, Ingenieuren und IT-Experten - noch weitere medizinische Spezialisten des Universitätsklinikums Heidelberg wie Radiologen, Anästhesisten, Herz, Gefäß- und Kieferchirurgen beteiligt. "Wir haben das Glück, die Expertise von Kollegen integrieren zu können, die in zwei Sonderforschungsbereichen der DFG bereits seit acht Jahren mit der Universität Karlsruhe Themen der computergestützten Chirurgie bearbeiten", sagt Privatdozent Dr. Carsten Gutt, Oberarzt der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg und wissenschaftlicher Sekretär des neuen Graduiertenkollegs.

Übersichtsartikel im "British Journal of Surgery": Vorteile bei Bauchchirurgie sind nicht erwiesen

Gemeinsam mit Professor Büchler hat Dr. Gutt jetzt eine kritische Übersicht aller bislang vorliegenden Studien zum Einsatz von OP-Robotern in der Bauchchirurgie im renommierten "British Journal of Surgery" veröffentlicht. Dabei kommt er zu dem Schluss, dass die roboterassistierte Chirurgie zwar für bestimmte Operationen geeignet ist, z.B. Entfernung der Speiseröhre bei Speiseröhrenkrebs oder Anlegen einer Verschlussmanschette der Speiseröhre bei Sodbrennen (Fundiplikatio), aber klare Vorteile gegenüber der minimal-invasiven Chirurgie, bei der der Chirurg die Instrumente unmittelbar selbst führt, bislang nicht ausreichend in Studien erwiesen sind.

Seit Sommer 2000 werden OP-Roboter, trotz sehr hoher Kosten, oft mit erheblichem Aufsehen in den Medien, immer häufiger in bauchchirurgisch tätigen Kliniken eingesetzt. Dennoch gibt es bislang keine Studien, die bewährte Standardmethoden mit der neuen Technik wissenschaftlich fundiert vergleichen. Die Heidelberger Chirurgen haben in diesem Jahr eine Studie begonnen, die den Einsatz des Roboters bei der Fundiplikatio-Operation gegen Sodbrennen untersucht.

Mögliche Vorteile des OP-Roboters sieht Dr. Gutt im "optimierten" Arbeitsplatz des Chirurgen an der Konsole. Technische Weiterentwicklungen wie besseres Tastempfinden, das den Chirurgen Informationen über die Beschaffenheit des operierten Gewebes liefert, oder die Einbeziehung von CT- oder MRT-Bildern während der Operation (sogenannte "Erweiterte Realität") könnten die Qualität der computerbasierten Chirurgie in Zukunft wesentlich erhöhen.

Bei Rückfragen:

Privatdozent Dr. Carsten Gutt
E-Mail: carsten_gutt@med.uni-heidelberg.de

Professor Dr. Markus W. Büchler:
Tel.: 06221 / 56 6201 (Sekretariat)

Literatur:
Gutt CN, Buchler MW et.al.: Robot-assisted abdominal surgery. Br J Surg. 2004 Nov;91(11):1390-7 (Der Originalartikel kann bei der Pressestelle des Universitätsklinikums Heidelberg unter contact@med.uni-heidelberg.de angefordert werden)

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/

Weitere Berichte zu: Chirurgie OP-Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie