Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer assistiert Chirurgen?

29.12.2004


Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg untersucht OP-Arbeitsplatz der Zukunft / Drei Millionen Euro für DFG-Graduiertenkolleg mit der Universität Karlsruhe



Wie werden Chirurgen in einigen Jahrzehnten operieren? Sind ihre Assistenten künftig computergesteuerte Maschinen, die noch präzisere und schonendere Operationen ermöglichen? Wird die computer-basierte Chirurgie die Arbeit eines Operateurs durch Navigation und erweiterte Realität deutlich verbessern? Werden computergesteuerte Geräte, die heute schon als "OP-Roboter" bezeichnet werden, tatsächlich "intelligent" genug sein, den Chirurgen bei seiner Arbeit zu führen und zu kontrollieren?

... mehr zu:
»Chirurgie »OP-Roboter


Die Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg hat ein umfangreiches Forschungsprogramm in Kooperation mit der Universität Karlsruhe und dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) gestartet zur Frage: Wie sieht der chirurgische Arbeitsplatz der Zukunft aus? Dafür wurde ihr jetzt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) die Förderung eines Graduiertenkollegs in Höhe von ca. 3 Millionen Euro zugesprochen: Hochbegabte Ingenieure und Mediziner entwickeln - unter enger fachlicher Betreuung von Medizinern und Ingenieurwissenschaftlern - in Promotionsarbeiten neue computerbasierte Mess- und Operationsmethoden für die sogenannte Weichteilchirurgie.

"Im Bereich der Chirurgie innerer Organe des Bauchraums muss der Einsatz der computergesteuerten Technik intensiv weiterentwickelt und getestet werden, bevor eine Routineanwendung ins Auge gefasst werden kann", erklärt Professor Dr. Dr. h.c. Markus Büchler, Geschäftsführender Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. Denn Leber, Darm, Bauchspeicheldrüse und andere Bauchorgane sind naturgemäß weich und beweglich, Veränderungen ihrer Lage und Konsistenz während der Operation unausweichlich.

Chirurg steuert die Arme des OP-Roboters an einer Konsole

Bei der Computer-basierten Operation steht der Chirurg nicht mehr direkt am OP-Tisch, sondern an einer Steuerkonsole, die ihm ein über ein Sichtvisier einen dreidimensionalen Blick auf das Operationsfeld eröffnet. Seine Hände führen Steuerinstrumente, die seine Bewegungen auf die mit OP-Instrumenten versehenen Arme des Roboters übertragen. Zusammen mit der Kamera sind diese im Bauchraum des Patienten platziert und vollführen dort chirurgische Feinarbeit. Dabei folgen sie exakt den Bewegungen des Operateurs an der Konsole.

Vielfältig sind die Fragestellungen, die von den 13 Heidelberger/Karlsruher Projektgruppen in den kommenden fünf Jahren bearbeitet werden sollen, unter anderem:

* Welche optischen Markierungen können dem OP-Roboter bei Bauchoperationen als sichere Wegweiser dienen?
* Hilft der OP-Roboter bei der exakten Teilung einer Leber zur Transplantation?
* Können komplizierte Bewegungen des Chirurgen bei einer Operation tatsächlich automatisiert und von Robotern ausgeführt werden?

An den Projektgruppen sind - neben Allgemeinchirurgen, Ingenieuren und IT-Experten - noch weitere medizinische Spezialisten des Universitätsklinikums Heidelberg wie Radiologen, Anästhesisten, Herz, Gefäß- und Kieferchirurgen beteiligt. "Wir haben das Glück, die Expertise von Kollegen integrieren zu können, die in zwei Sonderforschungsbereichen der DFG bereits seit acht Jahren mit der Universität Karlsruhe Themen der computergestützten Chirurgie bearbeiten", sagt Privatdozent Dr. Carsten Gutt, Oberarzt der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg und wissenschaftlicher Sekretär des neuen Graduiertenkollegs.

Übersichtsartikel im "British Journal of Surgery": Vorteile bei Bauchchirurgie sind nicht erwiesen

Gemeinsam mit Professor Büchler hat Dr. Gutt jetzt eine kritische Übersicht aller bislang vorliegenden Studien zum Einsatz von OP-Robotern in der Bauchchirurgie im renommierten "British Journal of Surgery" veröffentlicht. Dabei kommt er zu dem Schluss, dass die roboterassistierte Chirurgie zwar für bestimmte Operationen geeignet ist, z.B. Entfernung der Speiseröhre bei Speiseröhrenkrebs oder Anlegen einer Verschlussmanschette der Speiseröhre bei Sodbrennen (Fundiplikatio), aber klare Vorteile gegenüber der minimal-invasiven Chirurgie, bei der der Chirurg die Instrumente unmittelbar selbst führt, bislang nicht ausreichend in Studien erwiesen sind.

Seit Sommer 2000 werden OP-Roboter, trotz sehr hoher Kosten, oft mit erheblichem Aufsehen in den Medien, immer häufiger in bauchchirurgisch tätigen Kliniken eingesetzt. Dennoch gibt es bislang keine Studien, die bewährte Standardmethoden mit der neuen Technik wissenschaftlich fundiert vergleichen. Die Heidelberger Chirurgen haben in diesem Jahr eine Studie begonnen, die den Einsatz des Roboters bei der Fundiplikatio-Operation gegen Sodbrennen untersucht.

Mögliche Vorteile des OP-Roboters sieht Dr. Gutt im "optimierten" Arbeitsplatz des Chirurgen an der Konsole. Technische Weiterentwicklungen wie besseres Tastempfinden, das den Chirurgen Informationen über die Beschaffenheit des operierten Gewebes liefert, oder die Einbeziehung von CT- oder MRT-Bildern während der Operation (sogenannte "Erweiterte Realität") könnten die Qualität der computerbasierten Chirurgie in Zukunft wesentlich erhöhen.

Bei Rückfragen:

Privatdozent Dr. Carsten Gutt
E-Mail: carsten_gutt@med.uni-heidelberg.de

Professor Dr. Markus W. Büchler:
Tel.: 06221 / 56 6201 (Sekretariat)

Literatur:
Gutt CN, Buchler MW et.al.: Robot-assisted abdominal surgery. Br J Surg. 2004 Nov;91(11):1390-7 (Der Originalartikel kann bei der Pressestelle des Universitätsklinikums Heidelberg unter contact@med.uni-heidelberg.de angefordert werden)

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/

Weitere Berichte zu: Chirurgie OP-Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise