Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontroll-Proteine bremsen Immunabwehr

23.12.2004


Forscher der Universitätsklinikums Heidelberg veröffentlichen grundlegende Arbeit zur Regulation des Immunsystems


Damit das Immunsystem funktioniert, müssen fördernde und hemmende Einflüsse im Gleichgewicht sein. Ist diese Balance gestört, kann das Abwehrsystem Angreifer nicht erfolgreich abwehren oder aber es kommt zu einer Überreaktion der Immunantwort, die sich gegen körpereigene Zellen richten kann. Forschern des Hygieneinstituts des Universitätsklinikums Heidelberg (Geschäftsführender Direktor: Professor Dr. Hans-Georg Kräusslich) ist es gelungen, die Wirkung bestimmter Eiweißstoffe in Immunzellen zu charakterisieren, die eine überschießende Abwehrreaktion bremsen können. Die grundlegende Ergebnisse werden morgen als "Veröffentlichung der Woche" in der international renommierten Fachzeitschrift "The Journal of Biological Chemistry" veröffentlicht.

Die Arbeiten entstanden unter der Federführung von Professor Dr. Klaus Heeg, Ärztlicher Direktor der Abteilung Hygiene und Mikrobiologie, in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Universität Marburg unter der Leitung von Dr. Alexander Dalpke. "Wir haben die Rolle der so genannten SOCS-Proteine bei bakteriellen Infektionen untersucht", erklärt Professor Klaus Heeg. Immunzellen bilden auf ihrer Oberfläche Rezeptoren aus. Wenn Bakterien in den Körper eindringen, können die so genannten TL-Rezeptoren (TLR) bestimmte Muster auf der Oberfläche der Angreifer erkennen. Neben dieser Mustererkennung brauchen die Immunzellen noch fördernde Stoffe, die Cytokine, um aktiv zu werden und die Bakterien zu bekämpfen.


"Wir fanden heraus, dass SOCS-Proteine in diesen Regelkreis hemmend eingreifen, indem sie die Cytokine blockieren", erklärt Dr. Alexander Dalpke. "Sie sind also wichtige Regulatoren, damit die Abwehrreaktion des Körpers kontrolliert abläuft und nicht überschießt." Die Folge einer solchen Überreaktion können Sepsis (Blutvergiftung), aber auch Autoimmunerkrankungen, wie z.B. entzündliche Gelenk- oder Darmerkrankungen sein, bei denen sich das Abwehrsystem gegen körpereigene Zellen richtet. In Zukunft könnten die SOCS-Proteinen eine Rolle bei der Behandlung solcher Erkrankungen spielen.

Bei Rückfragen:

Professor Dr. Klaus Heeg
Ärztlicher Direktor der Abteilung Hygiene und Mikrobiologie
Hygieneinstitut des Universitätsklinikums Heidelberg
Tel. (Sekretariat): 06221 / 56 83 11
E-Mail: klaus_heeg@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/

Weitere Berichte zu: Abwehrsystem Immunzelle Kontroll-Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik