Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Morphinproduktion in menschlichen Zellen - erforscht von der Thailänderin Chotima Poeaknapo

22.12.2004


Chotima Poeaknapo (30) lebt und arbeitet in Halle (Saale). Zuvor hat sie in Bangkok Pharmazie studiert und eine ausgezeichnete Magisterprüfung abgelegt. Sie war so gut, dass sie bei einem Auswahlverfahren des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) unter mehr als 50 PharmazeutInnen aus ganz Thailand einen der zwei zu vergebenden Doktorandenplatze in Deutschland bekam. Im Internet war sie auf die Morphin-Forschungen von Prof. Dr. Meinhart Zenk - damals noch Ludwig-Maximilians-Universität München, seit 1999 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg - gestoßen und sofort begeistert: Das Thema interessierte sie, Prof. Zenk sollte ihr Doktorvater werden. In Marburg lernte sie ein halbes Jahr lang Deutsch und gehört nun seit 2001 zu einer 5-köpfigen Arbeitsgruppe, die von Professor Zenk geleitet wird.



Die Frage, ob menschliche Zellen überhaupt in der Lage sind, Morphin zu bilden, beschäftigt die Wissenschaft seit hundert Jahren! Schon 1903 wurde erstmals - von dem Franzosen Mario Mavrogiannis - die Vermutung geäußert, dass im menschlichen Körper Prozesse ablaufen, die wie Morphinproduktion wirken. Aber erst 1976 entdeckte der Amerikaner Alan R. Gintzler auf experimentellem Wege Morphin, das wahrscheinlich nicht durch Aufnahme in den menschlichen Körper gelangt war.



Kern der Arbeit von Chotima Poeaknapo ist der Nachweis, dass der menschliche Körper selbst schmerzhemmendes Morphin bilden kann. Mit Hilfe markierter Sauerstoffmoleküle, die eine bestimmte Zeitlang auf die Testzellen einwirkten, konnte bewiesen werden, "dass Reticulin und Norlaudanosolin auf demselben Stoffwechselweg wie Morphin synthetisiert werden" und dem Schlafmohn ähnlich sind. Ob allerdings die menschliche Morphin-Produktion zwangsläufig an extreme Erlebnisse mit Schockwirkung (Abtrennen von Gliedmaßen oder andere gravierende und lebensbedrohliche Verletzungen) gebunden ist, kann derzeit nur vermutet werden. Auch die Suche nach den an der Morphium-Synthese im menschlichen Körper beteiligten Genen wird erst in späteren Forschungsarbeiten erfolgreich sein.

Sollten sich die bereits in der Fachpresse publizierten Ergebnisse der Versuchsreihen mit sterilen, autonomen humanen Zellkulturen bestätigen, wäre ein Durchbruch zugunsten daraus zu entwickelnder Arzneimittel - mit denen man beispielsweise der gefürchteten Neuro-Disease (nicht-seelische Nervenerkrankungen, zum Beispiel Parkinson) zu Leibe rücken könnte - erreicht.

Dr. Carl Y. Saab (Yale University School of Medicine) bemängelte an den Versuchen der halle­schen Arbeitsgruppe, sie seien ausschließlich außerhalb des menschlichen Körpers durchgeführt worden. Diesem Einwand hält Poeaknapo entgegen: Es war eben nur durch die Verwendung lebender, steriler, humaner Zellkulturen möglich nachzuweisen, dass das gefundene Morphin keinesfalls einen anderen Ursprung hat als die menschliche Zelle selbst. Tierversuche werden den nächsten Schritt bilden, ehe dann - sicher nicht in allernächster Zukunft - die Phase anbricht, in der Medikamente entwickelt werden, die man zur Therapie bestimmter Krankheitsbilder wirksam einsetzen kann.

Auf jeden Fall haben die Veröffentlichungen im September 2004 die Fachwelt aufhorchen lassen und bereits zur Ausweitung der Forschungskontakte auf diesem Gebiet geführt. Anfragen aus mehreren Universitäten im In- und Ausland werden die seit Jahren enge Zusammenarbeit zwischen dem Biozentrum, dem Fachbereich Pharmazie der Martin-Luther-Universität (insbesondere der Abteilung Biogene Arzneistoffe) und dem halle­schen Institut für Pflanzenbiochemie erweitern und bereichern und möglicherweise zu rascherem Fortschritt auf diesem Forschungsgebiet führen.

Chotima Poeaknapo will, nach Abschluss ihrer Dissertation im Frühjahr 2005, auf jeden Fall der pharmazeutischen Forschung treu bleiben - zu welchen Problemen und wo - steht noch nicht fest.

Nähere Informationen:
Chotima Poeaknapo
Telefon: 0345 55-25065
E-Mail: chotima.poeaknapo@biozentrum.uni-halle.de
Prof. Dr. Meinhart H. Zenk
Telefon: 0345 55-25064
E-Mail: zenk@biozentrum.uni-halle.de

Ingrid Godenrath | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Morphin Morphinproduktion Poeaknapo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie