Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitssportprogramm mit Breitbandwirkung

26.06.2001


  • Langzeitversuch Bayreuther Sportwissenschaftler
  • Die "7-Sequenzen-Intervention" - ein hochwirksames Medikament
  • Gesundheitssportprogramm mit Breitbandwirkung

Bayreuth (UBT) Für Personen, die sich lange Zeit wenig oder nie körperlich beanspruchen und dementsprechend sehr häufig mit verschiedenen Risikofaktoren und Beschwerden belastet sind, bringt bereits eine einmalige wöchentliche Teilnahme an einem gut geplanten Gesundheitssportprogramm erstaunliche Gesundheitseffekte. Dies zeigt eine Langzeitstudie, die am Institut für Sportwissenschaft der Universität Bayreuth unter Leitung von Prof. Dr. Walter Brehm durchgeführt wird.
Zu Beginn des dritten Jahrtausends ist klar, dass Bewegungsmangel einer der zentralen Risikofaktoren für die Gesundheit ist, der zahlreiche andere Risikofaktoren wie z.B. außer den Normen liegende Werte für Blutdruck, Blutzucker oder Blutfette gleichsam nach sich zieht. Ebenfalls werden viele alltägliche Beschwerden durch Bewegungsmangel mitverursacht - von Schlafstörungen über Kopfschmerzen bis hin zu den sehr häufigen Rückenproblemen.

... mehr zu:
»Sportwissenschaft

Als gesundheitliches Bewegungsminimum gilt eine mit moderater Intensität realisierte körperliche Beanspruchung mit einem Kalorienverbrauch von 800 - 1000 kcal pro Woche zusätzlich zur normalen Alltagsaktivität (wie z.B. Herumgehen im Haus oder Fußweg zum Auto). Diese Minimalbeanspruchung kann z.B. durch 5 mal 30 Minuten schnelles Gehen oder 4 mal 30 Minuten Joggen erreicht werden. Eine solche gesundheitlich relevante Minimalbeanspruchung wird in den hoch industrialisierten Ländern - so auch in Deutschland - jedoch nur von maximal 10 bis 20% der erwachsenen Bevölkerung realisiert. 80% der erwachsenen Bevölkerung sind dementsprechend bewegungsverarmt und sind in der Folge gesundheitlich gefährdet. Die Konsequenzen dieses wenig verantwortungsvollen Umgangs mit der eigenen Gesundheit für die Volkswirtschaft werden lautstark beklagt, ohne dass Änderungen in Sicht sind.
Die am Institut für Sportwissenschaft der Universität Bayreuth unter der Leitung von Prof. Dr. Walter Brehm entwickelte "7-Sequenzen-Intervention" ist so ausgelegt, dass bei einer 90 Minuten Einheit etwa 500 kcal zusätzlich verbraucht werden. Wichtiger aber ist, dass die körperlichen Fähigkeiten systematisch und umfassend angesprochen werden, d.h. neben der Ausdauer auch die Kraft, die Dehnfähigkeit, die Koordinationsfähigkeit und die Entspannungsfähigkeit. Insbesondere zielt die Intervention im Verlauf des einjährigen Einstiegsprogramms jedoch auf eine Verhaltensänderung, von einem körperlich inaktivem verhalten zu einem körperlich aktivem Verhalten. Eine solche Verhaltensänderung ist in etwa vergleichbar mit einer Raucherentwöhnung, liebgewonnene Gewohnheiten müssen aufgegeben werden, neue Gewohnheiten - die in diesem Fall sogar noch anstrengend und teilweise mühsam sind - müssen eingeübt werden. Die allermeisten Versuche, im Erwachsenenalter eine gesundheitsorientierte körperliche Aktivität aufzunehmen und regelmäßig auszuüben scheitern im Verlauf der ersten sechs Monate. Aber auch danach gibt es viele Anlässe, die als Ausrede benutzt werden, wieder aufzuhören - meistens "ich habe dafür keine Zeit".
Mit der "7-Sequenzen-intervention" werden die Kursteilnehmer langsam an körperliche Beanspruchungen heran geführt. Im Laufe des ersten Jahres wird wöchentlich nur je eine Kurseinheit angeboten, d.h. etwa 45 Einheiten über das Jahr, wenn Ferienzeiten, Feiertage und andere Ausfallgründe abgezogen werden. Dabei wird allerdings gezielt ein Repertoire an Handlungskompetenz und Handlungswissen vermittelt, das die Teilnehmer befähigt, auch selbständig gesundheitsfördernde sportliche Aktivitäten, über das Kursprogramm hinaus, zu betreiben.

Die einzelnen Einheiten sind jeweils in sieben Sequenzen strukturiert:
- Eine Einstiegssequenz von etwa 3 bis 5 Minuten, in der der Übungsleiter kurz die Schwerpunkte der Einheit beschreibt und der Ruhepuls gemessen wird.
- Die Erwärmungssequenz von etwa 10 bis 15 Minuten stimmt auf eine möglichst unterhaltsame Art und Weise auf die folgenden körperlichen Beanspruchungen ein.
- Die Ausdauersequenz von etwa 15 bis 25 Minuten baut auf Gehen und Laufen auf, bezieht aber auch andere große Muskelgruppen mit ein. Meist wird hier fetzige Musik als Motivationshilfe verwendet.
- In der Kraft- und Beweglichkeitssequenz von etwa 30 bis 40 Minuten werden besonders jene Muskelgruppen gekräftigt, die zur Abschwächung neigen und jene Muskelgruppen werden gedehnt, die zur Verkürzung neigen. Besonderer Wert wird auf eine gründliche Rückenmobilisiation gelegt.
- In der Entspannungssequenz von etwa 10 bis 15 Minuten wird systematisch relaxt. Tiefmuskelentspannung und Yogaübungen gehören hier ebenso dazu wie verschiedene Formen der Massage.
- Die Ausklang- und Abschlusssequenz von etwa 10 Minuten soll nochmals aktivieren und insbesondere gute Laune bringen.
- Eine Informationssequenz von 5 bis 10 Minuten, ist in etwa jede zweite Einheit so integriert, dass die Informationen direkt umgesetzt oder auch erlebbar werden. Z.B. werden Antworten auf die Fragen "Warum schlägt das Herz beim Laufen schneller und warum ist dies auch noch gesund?" zu Beginn der Ausdauersequenz gegeben.
Das Programm wird in Kooperation mit Sportverbänden und Sportvereinen aber auch unterstützt von Krankenkassen und Ärztekammern seit einigen Jahren in verschiedenen Bundesländern durchgeführt. Derzeit läuft z.B. eine flächendeckende Erprobung in Westfalen, bei der die AOK, die Ärztekammer und Sportvereine sowie Fitness-Studios eng zusammen arbeiten.
Ob das Programm wirklich die erhofften positiven Wirkungen auf die Gesundheit und auf das Verhalten der Teilnehmer hat, wird derzeit in einer auf vier Jahre angelegten Langzeitstudie untersucht, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert wird. Im Rahmen dieser Studie arbeitet eine Forschergruppe am Institut für Sportwissenschaft der Universität Bayreuth unter Leitung von Prof. Dr. W. Brehm und Dr. R. Sygusch zusammen mit Medizinern der Universität Erlangen.
Der TV 1848 Erlangen, einer der größten Turnvereine in Franken, der sich seit längerem intensiv um den Aufbau eines qualitativ hochwertigen Gesundheitssportangebots für seine Mitglieder bemüht, bietet seit Oktober 1997 mit halbjährlichem Beginn (Oktober und April) das skizzierte Interventionsprogramm an. 117 Teilnehmern aus fünf Kursen bilden die Interventionsgruppe, eine erste Kontrollgruppe besteht aus 32 Nichtsportler, eine zweite Kontrollgruppe besteht aus 40 Personen, die seit vielen Jahren in diesem Verein breitensportlich aktiv sind. Die Geschlechtsverteilung liegt in allen drei Gruppen bei 3 (Frauen) zu 2 (Männer), der Altersdurchschnitt bei fast 50 Jahren, die männlichen Teilnehmer sind im Schnitt fast vier Jahre älter als weiblichen.
Nach einem Jahr und damit nach Abschluss der systematischen Intervention erbrachte die Studie unter anderem folgende Ergebnisse:
Insgesamt wurde im Interventionszeitraum eine sehr hohe Bindung an das Interventionsprogramm erreicht. 85% der Kursteilnehmer sind als Dabeibleiber einzustufen. Die sportliche Aktivität und der damit verbundene zusätzliche Energieverbrauch pro Woche wurden in der Interventionsgruppe hochsignifikant von 360 kcal auf ein gesundheitsrelevantes Maß von fast 1000 kcal gesteigert. In den Kontrollgruppen ergeben sich dagegen keine Veränderungen. Dies bedeutet, dass mit dem Programm das Ziel einer Verhaltensänderung für die große Mehrzahl der Teilnehmer erreicht werden konnte. Wie stabil dieses neue Verhalten ist, müssen die Untersuchungen in den nächsten Jahren zeigen.
Gesundheitlich objektiv profitiert haben insbesondere jene Teilnehmer an den Programmen, die zu Beginn gesundheitlich besonders angeschlagen waren. Für diese Teilnehmer kann nachgewiesen werden, dass bereits der eine Termin pro Woche zu einer bedeutsam positiven Veränderung ihrer Fitness, d.h. ihrer Ausdauer, Kraft, Dehn- und Koordinationsfähigkeit, führt. Weitergehend zeigt sich, dass die im metabolischen Syndrom zusammengefasste Risikofaktoren - mit Ausnahme des Übergewichts - sich bedeutsam in Richtung Normwerte verändern, dies gilt für den Blutdruck und den Blutzucker ebenso wie für zentrale Lipitparameter wie z.B. die Cholesterine.
Auf der anderen Seite machen die Daten der Studie aber auch deutlich, dass für jene Teilnehmer, die beim Einstieg in das Programm schon "körperlich ganz gut drauf" sind, sich an den objektiven Gesundheitsparameter kaum etwas verändert. Allerdings profitieren auch diese Teilnehmer in einer doppelten Art und Weise: Zum einen werden sie an ein neues Verhalten herangeführt, was bei einer höheren Beanspruchung vermutlich nicht gelingen würde. Zum anderen profitieren diese Teilnehmer, wie alle anderen auch, in ihren subjektiven Gesundheitswahrnehmungen von dem Programm.
Alle Teilnehmer haben nach einem Jahr einen positiveren Bezug zu ihrem Körper, das Programm hat zu einer positiveren Grundgestimmtheit beigetragen, sie nehmen sich als gesünder wahr und sie sind mit ihrer Gesundheit auch zufriedener. Das bedeutet, dass sich die Teilnehmer an dem Programm nach einem Jahr insgesamt besser fühlen, besser als vorher, aber auch besser im Vergleich zur Kontrollgruppe der Nichtsportler. Gleichzeitig nähern sie sich in ihrem Befinden der Kontrollgruppe der Breitensportler an. Auch die Nachhaltigkeit dieser Effekte wird in den nächsten drei Jahren weiter überprüft.
Ausführliche Darstellungen des gegenwärtigen Standes der Projektarbeiten sind einem "Methodenbericht" sowie dem "Ergebnisbericht 1" zu entnehmen. Diese Bände sind in der Reihe der "Bayreuther Beiträge zur Sportwissenschaft" (Heft 7 und 8) erschienen. (Zu beziehen über Sekretariat des Lehrstuhls für Sportwissenschaft II, Universität Bayreuth, 95440 Bayreuth; elfriede.tittlbach@uni-bayreuth.de; DM 25.- pro Band).

M. A. Jürgen Abel | idw

Weitere Berichte zu: Sportwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops