Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Papillomavirus unter sexuell aktiver weiblicher Bevölkerung weit verbreitet

16.12.2004


Erhöhtes Risiko für Gebärmutterhalskrebs


Vier von fünf sexuell aktiven jungen Frauen in den USA sind mit dem Papillomavirus infiziert, einem Virus, der mit Gebärmutterhalskrebs und Feuchtwarzen in Zusammenhang steht. Darron R. Brown und seine Kollegen von der Indiana University School of Medicine untersuchten 60 junge Frauen im Alter zwischen 14 und 17. Die Auswirkungen der sexuell übertragenen Infektion reichen von einer symptomlosen Trägerschaft des Virus über Feuchtwarzen bis zu Gebärmutterhalskrebs. In der aktuellen Studie waren 95 Prozent der Probanden sexuell aktiv: Sie hatten durchschnittlich zwei Sexualpartner. 85 Prozent waren Afro-Amerikanerinnen, elf Prozent waren weiße Frauen und drei Prozent waren Lateinamerikanerinnen.

49 der 60 Teilnehmerinnen wurden positiv auf eine HPV-Infektion getestet. Viele der jungen Frauen waren aber nicht nur mit einem, sondern mit mehreren HBV-Typen infiziert. Die durchschnittliche Zahl an Typen pro Proband war fünf. Unter den verschiedenen Typen waren jene erblich verbreitet, die mit einem erhöhten Risiko für Gebärmutterhalskrebs in Verbindung stehen: 39 Prozent der Abstriche wurden als Hochrisikotypen und 20 Prozent als Typen mit niedrigem Risiko klassifiziert.


Brown und seine Kollegen stellten die Hypothese auf, dass die hohe kumulative Verbreitung der HPV-Infektionen in ihrer Studie in erster Linie auf die hohe Zahl an Abstrichen zurückzuführen ist, die von jeder Teilnehmerin entnommen wurden. Viele der Infektionen waren nur für wenige Wochen nachweisbar und wären vermutlich übersehen worden, wenn die Intervalle zwischen den Abstrichen größer gewesen wären. Sie rechneten die hohe Verbreitung auch der Verwendung einer speziellen Untersuchungsmethode zu, die mehr HPV-Typen erkennt als andere Tests, sowie der potenziellen Gefährdung der speziellen Untersuchungspopulation.

Die Studie bestätigt frühere Erkenntnisse, dass HPV-Infektionen bei sexuell aktiven jungen Frauen verbreitet sind. "Wir hoffen, dass unsere Forschungsergebnisse zu einem besseren Verständnis der HPV-Infektion in dieser Bevölkerungsgruppe beitragen", so Brown. Er hofft auf die Entwicklung wirksamer Methoden, um die Infektion bei heranwachsenden Frauen zu vermeiden.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.medicine.iu.edu

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhalskrebs HPV-Infektion Infektion Papillomavirus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten