Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genmutation führt zu Behandlungsresistenz bei Depression

15.12.2004


Serotonin-Mangel im Gehirn



Bei depressiven Patienten ist zehnmal häufiger als bei gesunden Kontrollpersonen ein mutiertes Gen vorhanden, das für einen Serotonin-Mangel im Gehirn sorgt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Duke University. Patienten mit dieser Mutation reagieren schlecht auf die gewöhnlich verschriebenen Antidepressiva, die über Serotonin wirken. Diese Erkenntnis suggeriert, dass die Mutation einem behandlungsresistenten Subtyp der Krankheit unterliegt.



Das mutierte Gen kodiert ein Gehirn-Enzym, das Serotonin produziert. Neun der 87 Depressionspatienten trugen das Gen, drei der 219 gesunden Personen und keiner der 60 Patienten mit einer manisch-depressiven Psychose. "Diese Entdeckung könnte zu einem Gentest für die Anfälligkeit für Depressionen dienen, sowie um vorherzusagen, welche Patienten gut auf Serotonin-selektive Antidepressiva reagieren", erklärt Thomas Insel, Direktor des National Institut of Mental Health (NIMH).

Die Forscher von der Duke Universität haben im Rahmen einer früheren Studie nachgewiesen, dass manche Mäuse eine kleine Variation in der Sequenz eines Gens haben, was zu 50 bis 70 Prozent weniger Serotonin führt. Damals vermuteten die Forscher, dass ein solches abweichendes Gen auch beim Menschen existiert und in Stimmungsschwankungen und Angststörungen involviert ist.

In der aktuellen Studie beobachteten die Wissenschaftler, dass eine ähnliche Gen-Variante des Menschen 80 Prozent weniger Serotonin in Zellkulturen produziert als die gewöhnliche Version des Enzyms. Mehr als zehn Prozent der 87 Patienten mit unipolarer Depression waren Träger der Mutation, im Vergleich mit einem Prozent der Kontrollgruppe. Die Experten unterstrichen die Komplexität derartiger psychischer Erkrankungen. Derzeit gehen sie von der Annahme aus, dass eine Depression zu 40 bis 70 Prozent erblich ist, aber ein Zusammenspiel verschiedener Gene mit Umweltfaktoren involviert.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.duke.edu/
http://www.nimh.nih.gov/

Weitere Berichte zu: Depression Gen Genmutation Mutation Serotonin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie