Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitäts-Augenklinik testet neues Mittel gegen Altersblindheit

14.12.2004


Patienten mit "feuchter" Form der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) können teilnehmen / Medikament stoppt Wucherung der Blutgefässe in der Netzhaut



Die Universitäts-Augenklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Hans Eberhard Völcker) bietet Patienten mit altersabhängiger Makuladegeneration (AMD) die Teilnahme an einer Studie mit dem neuen Arzneimittel Macugen an, das das Fortschreiten der Erkrankung, die oft zu einem massiven Sehverlust führt, möglicherweise stoppen kann.

... mehr zu:
»AMD »Blutgefäß »Macugen »Netzhaut


Macugen wird in Heidelberg bei der so genannten "feuchten" Form der AMD getestet, an der ca. 10 Prozent der Betroffenen leiden. Dabei wachsen Blutgefäße der benachbarten Aderhaut in den zentralen Sehfleck (Makula) der Netzhaut ein und lassen diese anschwellen; die Sehschärfe kann innerhalb kurzer Zeit verloren gehen. Einem kleinen Teil der Patienten kann durch eine Laserbestrahlung der Blutgefässe geholfen werden.

Das neue Präparat Macugen, welches intraokular appliziert wird, ist möglicherweise das erste Medikament, das die "feuchte" Form der AMD stoppen kann. Im Auge blockiert der Wirkstoff Pegaptanib einen körpereigenen Botenstoff, das so genannte Wachstumshormon VEGF, und hemmt dadurch die Gefäßneubildung. "Erste Erfahrungen aus vorklinischen Tests und aus Patientenanwendungen weisen darauf hin, dass sich die wuchernden Blutgefässe unter der Netzhaut nicht weiter ausbreiten und ggf. sogar zurückbilden", erklärt Privatdozent Dr. Stefan Dithmar, Leiter des Schwerpunktes Netzhauterkrankungen der Universitäts-Augenklinik Heidelberg. Das Präparat der Firma Eyetech wird vermutlich Anfang 2005 in den USA zugelassen; eine europäische Zulassung wird derzeit beantragt.

Patienten, die an "feuchter" AMD leiden und an einer Teilnahme interessiert sind, wenden sich bitte an:

Priv. Doz. Dr. med. Stefan Dithmar
Schwerpunkt Netzhauterkrankungen
Universitäts-Augenklinik Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Tel. 06221 56 1363
Fax 06221 56 1769
e-mail: stefan.dithmar@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/

Weitere Berichte zu: AMD Blutgefäß Macugen Netzhaut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie