Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Bremen: Ein Kompetenzzentrum der Hirnforschung

14.12.2004


Kaum ein anderer Forschungsbereich hat in den vergangenen Jahren so viel "bewegt" wie die Hirnforschung. Über die Prozesse im Gehirn beim Denken, Fühlen, Sprechen, Sehen, Träumen, Bewegen oder Wahrnehmen ist viel herausgefunden worden. Diese Ergebnisse haben unser Weltbild in vielfältiger Weise beeinflusst. Die Hirnforscher der Bremer Universität haben einen wichtigen Anteil an den neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen der Neurokognitionsforschung. Ein Forschungsschwerpunkt im Zentrum für Kognitionswissenschaften (ZKW) der Universität Bremen ist die visuelle Wahrnehmung. Die hier laufende Grundlagenforschung ist für die Medizin ein hochrelevantes Forschungsgebiet, das in der Weiterführung auch unmittelbar Anwendungen dienen kann. Ein Beispiel dafür ist die Entwicklung von Neuroprothesen. "In zehn Jahren", so Professor Klaus Pawelzik, Sprecher des ZKW, "sind Prothesen vorstellbar, die in direkter Wechselwirkung mit dem Gehirn stehen und von diesem gesteuert werden."



In welchem Rahmen finden die Experimente mit Makaken statt?



Ein in diesem Zusammenhang wichtiges Forschungsthema ist die Kodierung und die Übertragung von Signalen im Gehirn. Sind diese Mechanismen der Informationsverarbeitung gestört, treten psychische Erkrankungen wie zum Beispiel Schizophrenie auf. Die experimentellen neurowissenschaftlichen Arbeiten von Professor Andreas Kreiter und seinem Team legen hier Erkenntnisgrundlagen, die für eine medizinische Weiterentwicklung von erheblicher Bedeutung sind. Die Versuche mit Makaken spielen in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Sie dienen in der Grundlagenforschung dazu, Erkenntnisse über die Informationsverarbeitung beim Wahrnehmen und bei der Aufmerksamkeitssteuerung zu gewinnen. Es werden also Krankheiten nicht direkt erforscht und bekämpft, vielmehr wird das dafür notwendige Grundlagenwissen gewonnen. Auf der Basis dieser Grundlagenforschung hoffen Wissenschaftler in aller Welt zukünftig Erkrankungen des Nervensystems wie zum Beispiel Blindheit, Lähmungen oder Schizophrenie behandeln zu können.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft begründet in der Dokumentation "Tierversuche in der Forschung", 2004, die Notwendigkeit von Tierversuchen in der Grundlagenforschung: "Tierversuche sind in der Grundlagenforschung notwendig, wenn physiologische Zusammenhänge und ihre Störungen im Organismus aufgeklärt werden sollen. Dazu gehören Untersuchungen des Zentralnervensystems und der Verarbeitung von Sinnesreizen, das Zusammenspiel des Kreislaufsystems, des Verdauungsapparates, des Hormonsystems, des Immunsystems sowie die Grundlagen des Verhaltens." Im Rahmen dieser Beschreibung findet auch die Grundlagenforschung an der Universität Bremen statt. Die Forschungen mit Makaken werden von der DFG gefördert und sind kürzlich mit einem hoch dotierten Forschungspreis, dem Sofia Kovalevskaja-Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung gewürdigt worden.

Welche Tierversuche ersetzt der Kernspintomograf?

Durch die Anschaffung des Kernspintomografen werden bisher invasiv durchgeführte, kartierende Basisuntersuchungen komplett ersetzt. Die bildgebende Methode zeigt, an welchen Orten im Gehirn die Durchblutung als Zeichen höherer Gehirnaktivität steigt. An den so gefundenen Orten müssen dann die detaillierten Aktivitätsmuster der Nervenzellen mit elektrophysiologischen Methoden gemessen werden, da dies mit Kernspintomografie bislang nicht möglich ist. Diese Kombination der Methoden reduziert die Anzahl der Tierversuche, die für eine wissenschaftliche Erkenntnis erforderlich sind. Der Kernspintomograf ist daher ein wichtiger Schritt im Engagement der Universität Bremen für nicht invasive Messmethoden und die Reduktion von Tierversuchen insgesamt.

Universitätsleitung und Neurowissenschaftler der Universität Bremen verfolgen das 3R-Prinzip: Reduction - Refinement - Replacement. Seit Beginn der Makakenversuche ist die Zahl der Versuchstiere auf das wissenschaftlich absolut Notwendige (Reduction) beschränkt. Die funktionelle Kernspintomografie entspricht sowohl einem Refinement- als auch einem Replacement-Ansatz. Sie verbessert außerdem die Übertragbarkeit von grundlegenden, nur im Tierversuch zu gewinnenden Erkenntnissen auf den Menschen.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Zentrum für Kognitionswissenschaften
Prof. Dr. Klaus Pawelzik
Tel. 0421 218 3645
E-Mail: pawelzik@neuro.uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise