Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marburger Computersimulationen für die Pharma- und Medikamentenentwicklung

13.12.2004


Das europaweite Forschungsprojekt BIOSIMULATION for Drug Research, das moderne Verfahren der Computersimulation für eine effektivere und kostensparende Entwicklung von Medikamenten nutzen will, fördert die EU mit insgesamt 10,7 Millionen Euro. Marburger Wissenschaftler nehmen in dem Gesamtprojekt eine herausragende Stellung ein, da sie die Hauptlast der Untersuchungen zu dem Projektbereich Neurologisch/Psychiatrische Störungen tragen.

... mehr zu:
»Hauptlast

Im BIOSIM-Projekt sollen die wesentlichen Funktionen bestimmter Organsysteme mittels mathematischer Formeln in dem Computer nachgebildet werden, um die mögliche Wirkungsweise von Medikamenten, aber auch eventuelle schädliche Nebenwirkungen schon im Vorfeld experimenteller und klinischer Untersuchungen abzuschätzen. Das menschliche Vorstellungsvermögen ist in diesem Fall, angesichts der vielfältigen, meist "nichtlinearen" Wechselwirkungen zwischen den verschiedensten biologischen Funktionen, nachweislich überfordert. Deshalb werden viele Tierversuche und klinische Studien unternommen, die sich aber häufig im Nachhinein als wertlos erweisen. In dem Projekt soll nun die Voraussagekraft wissenschaftlich fundierter Computersimulationen erhöht werden, um so die Anzahl der Tierversuche wie auch die Zahl der klinischen Studien mit all den Risiken für die Patienten deutlich zu verringern. Abgesehen von den ethischen Gesichtspunkten könnten so auch die horrenden Kosten der Medikamentenentwicklung drastisch gesenkt werden, was wiederum der Konkurrenzfähigkeit der europäischen Pharmaindustrie zugute kommt.

Das Netzwerk untersucht grundlegende methodische Fragen solcher Computersimulationen und setzt inhaltliche Schwerpunkte auf ausgesuchte Krankheitsbilder. Dies sind Diabetes (Zuckerkrankheit), Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, speziell Bluthochdruck, neurologisch/psychiatrische Erkrankungen, insbesondere Depressionen und Schlafstörungen sowie Tumorerkrankungen (Krebs).


Die EU fördert das Projekt als ein Network of Excellence über eine Laufzeit von fünf Jahren. Dieses Netzwerk besteht aus etwa 20 meist universitären Forschungsgruppen, die auf exzellente Forschungsarbeiten auf dem Gebiet von Computersimulationen verweisen können. Hierzu gehört auch ein Marburger Forschungsverbund, der sich aus Wissenschaftlern des Physiologischen Instituts (Dr. Hans Braun, Dr. Horst Schneider, Professor Karlheinz Voigt), der Klinik für Psychiatrie (PD Dr. Martin Huber, Professor Christian Krieg) und dem Schlaflabor der Inneren Medizin (Professor Thomas Penzel und Professor Heinrich Becker) zusammensetzt. Um die Forschungsergebnisse möglichst unmittelbar verwertbar zu machen, sind in das Netzwerk außerdem eine Reihe von Privatfirmen aus der Pharmaindustrie und naheliegender Bereiche eingebunden. Hierzu gehören Großfirmen wie Novo Nordisk, Weltmarktführer bei Diabetes-Präparaten, aber auch mittelständische Unternehmen wie die Marburger Firma interActive Systems, die sich mit neuartigen Informationssystemen unter anderem im Bereich der Parkinson-Forschung einen Namen gemacht hat.

Verantwortlicher Koordinator des Gesamtprojekts ist Professor Erik Mosekilde von der Dänischen Technischen Universität in Lyngby. Die weiteren am Projekt beteiligten Universitäten reichen von Oxford im nördlichen bis zu den Balearen im südlichen Europa. Die Marburger Universität nimmt in dem Gesamtprojekt eine herausragende Stellung ein, da ihre Wissenschaftler die Hauptlast der Untersuchungen zu dem Projektbereich "Neurologisch/Psychiatrische Störungen" tragen. Dr. Hans Braun vom Physiologischen Institut ist Leiter dieses Bereichs und Mitglied des für die Gesamtplanung verantwortlichen Gremiums ("steering group").

Diese besondere Stellung der Marburger Gruppe beruht darauf, dass es in Marburg gelungen ist, eine interdisziplinäre Forschergruppe zusammenzustellen, die schon seit vielen Jahren auf sehr erfolgreiche Arbeiten aus der Verbindung von experimenteller und systemtheoretischer Grundlagenforschung mit klinisch angewandter Forschung verweisen kann. So führte die Verknüpfung experimenteller Daten mit modernen systemtheoretischen Analysen am Physiologischen Institut zu einem neuen Modell von Nervenzellen. In Zusammenarbeit von Physiologie und Psychiatrie wurde in Marburg auch das erste mathematisch fundierte Computermodell zum Zeitverlauf manisch-depressiver Störungen vorgestellt. Außerdem haben sich die Marburger Forscher schon früher durch hochwertige Computersimulationen für die Lehre (z.B. MacFrog/SimNerv) einen weltweit anerkannten Namen gemacht. Wesentlichen Anteil hierbei hatte Dr. Martin Hirsch, Gründer der Marburger Multimedia Firma interActive Systems, die auch wieder an diesem EU-Projekt mitarbeiten wird.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner ist Dr. Hans Braun, Institut der Physiologie der Philipps-Universität, Deutschhausstr. 2, 35037 Marburg, Tel. 06421/2862305, E-Mail: braun@staff.uni-marburg.de

Dr. Viola Düwert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de/physiology/braun
http://www.clabs.de

Weitere Berichte zu: Hauptlast

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie