Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Urolizer" preisgekrönt

10.12.2004


And the winner is: der Urolizer
(c) Raumedic


Es ist eine Erfolgsstory, wie sie an deutschen Universitäten eher selten ist: Vor zwei Jahren demonstrierte Dr. Norbert Laube von der Experimentellen Urologie der Universität Bonn auf der MEDICA mit einer Handvoll Reagenzien und einem Photometer, wie er damit das aktuelle Harnsteinrisiko eines beliebigen Patienten in Minutenschnelle bestimmt. Ein Jahr später konnte er zusammen mit den Firmen NTTF und Theisen Physikalische Technologie schon ein kompaktes und einfach zu bedienendes Funktionsmuster des Messgeräts vorstellen. Inzwischen hat der "Urolizer" den Sprung in die Serienreife geschafft. Seine Erfinder werden dafür heute in Mainz mit dem 2. Preis im Innovationswettbewerb Rheinland-Pfalz ausgezeichnet.

... mehr zu:
»Harnsteinrisiko »MEDICA »Urologie

Ohne Glück geht es manchmal nicht: Dr. Laubes Standnachbarn auf der MEDICA 2002 waren Dr. Udo Grabowy und Dr. Heinz Busch. Die beiden Absolventen der Universität Bonn sind Gründer ebenjener Firma NTTF, die nach der Medizin-Messe Laubes Projektpartner werden sollte. "Wir kamen ins Gespräch, und die beiden waren von dem Messprinzip sofort angetan", erinnert sich der Wissenschaftler der Experimentellen Urologie. Zusammen mit der Firma Theisen Physikalische Technologie entwickelten die Partner den Laboraufbau zu einem kompakten und ergonomischen Funktionsmuster weiter. Bereits auf der MEDICA 2003 erregten sie damit großes Aufsehen. So kam auch das Interesse der Raumedic AG zustande, in das Projekt einzusteigen und den "Urolizer" in Serie zu produzieren.

Einfaches Messprinzip


Das Funktionsprinzip des "Urolizers" ist einfach. Bislang analysieren Mediziner in der Urinprobe eines Patienten eine Handvoll biochemischer Werte, mit denen sie das Steinrisiko in Etwa abschätzen können - eine aufwändige und ungenaue Methode, denn nicht alle Risikofaktoren sind bekannt. "Wir gingen daher einen anderen Weg", erklärt Dr. Laube: "Für unseren Test muss man die einzelnen Faktoren gar nicht kennen. Wir messen das Risiko, indem wir direkt in der unbehandelten Urinprobe Kristalle züchten. Je leichter dies gelingt, desto höher die Gefahr, dass der Patient neue Steine bildet."

Das Gerät berechnet aus nur zwei Messparametern den BONN-Risk-Index, der genau sagt, wie hoch die Steingefahr für den Patienten momentan ist. Das Ganze funktioniert schnell, exakt und kostengünstig, so dass der Arzt den Erfolg einer Diät oder der verschriebenen Medikamente individuell kontrollieren und optimieren kann. Der BONN-Risk-Index wurde von Dr. Laube an der Bonner Urologischen Klinik entwickelt; das Verfahren ist inzwischen zur Bestimmung des Harnsteinrisikos weltweit anerkannt. "In Zukunft wollen wir das Gerät soweit verfeinern, dass es dem Arzt noch weitere Urin-Analysedaten an die Hand geben kann", erklärt Dr. Busch.

Immerhin 5 Prozent aller Deutschen machen mindestens einmal in ihrem Leben schmerzhafte Bekanntschaft mit einem Harnstein; die Tendenz ist steigend. Die Ursache sind kleine Kristalle, die sich in den Nieren bilden und mit der Zeit zu immer größeren Steinen heranwachsen. Wenn sie auf dem Weg den Harnleiter hinab in die Blase wandern, sind die Symptome meist dramatisch: unerträgliche Schmerzen, blutiger Urin und Brechreiz. Oft bleibt es nicht bei einer einzigen Episode. Durch eine Umstellung der Ernährung und/oder Medikamente lässt sich das Risiko einer erneuten Steinbildung aber drastisch senken.

Kontakt:

Dr. Norbert Laube
Abteilung für Experimentelle Urologie
Klinik und Poliklinik für Urologie der Universität Bonn
Telefon: 0228/287-9106
E-Mail: norbert.laube@ukb.uni-bonn.de

Dr. Heinz Busch
NTTF - New Technologies In Thin Films
Telefon: 02224/968881
E-Mail: heinz.busch@nttf.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Harnsteinrisiko MEDICA Urologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive