Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreichische Forscher revolutionieren Brustkrebstherapie

10.12.2004


Studien bestätigen Wirksamkeit und Verträglichkeit von Anostrozol


Die Hormonbehandlung mit Anastrozol wird die bisherige Standardbehandlung bei Brustkrebs mit Tamoxifen ablösen, sind führende Onkologen überzeugt. Die gestern auf dem 27. jährlichen Brustkrebs-Kongress in San Antonio vorgestellten Ergebnisse zu verschiedenen Behandlungsmethoden des Mammakarzinoms wurden heute, Donnerstag, in Wien im Rahmen eines Pressegesprächs bei AstraZeneca von österreichischen Experten kommentiert. Dabei standen zwei Studien im Zentrum des Interesses: Einerseits die ATAC-Studie (Anastrozol, Tamoxifen alleine oder in Kombination), die die größte und längste je durchgeführte Behandlungsstudie für Brustkrebs im Frühstadium darstellt, und andererseits die Studie acht der ABCSG (Austrian Breast Cancer Study Group), die der Frage nachging, ob es sinnvoll ist, während einer adjuvanten endokrinen Therapie mit einem Antiöstrogen (Tamoxifen) auf einen Aromatasehemmer (Anastrozol) zu wechseln.

9.366 Patientinnen in 21 Ländern nahmen an der ATAC-Studie teil. Sie kommt zu dem Schluss, dass Anastrozol für die primäre adjuvante Therapie postmenopausaler Frauen mit hormonsensitivem, frühem Brustkrebs wirksamer und besser verträglich ist als Tamoxifen. Das Risiko für alle Arten von Brustkrebsrezidiven war erheblich vermindert. Ein weiterer Vorteil gegenüber Tamoxifen ist, dass weniger leichte und schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten. Dabei handelt es sich um venöse thromboembolische Ereignisse, Schlaganfälle, Krebs der Gebärmutterschleimhaut, Hitzewallungen sowie Vaginalblutungen und -ausfluss. Die Mediziner mussten jedoch einräumen, dass Gelenksymptome und Knochenfrakturen unter Anastrozol häufiger auftreten als bei Tamoxifen. Dies sind jedoch Symptome, die früh genug erkennbar und auch gut behandelbar sind, betonte Ernst Kubista von der Abteilung für Spezielle Gynäkologie am Allgemeinen Krankenhaus Wien.


Bei der österreichischen ABCSG-Studie acht unter der Leitung von Raimund Jakesz und Michael F.X. Gnant wurden den Patientinnen zwei Jahre lang das Antiöstrogen Tamoxifen verabreicht, danach erhielt die Hälfte der Probanden drei Jahre lang das gleiche Medikament, während die andere Hälfte mit dem Aromatasehemmer Anastrozol weiterbehandelt wurde. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass die Behandlungsmethode "Tamoxifen gefolgt von Anostrozol" das Risiko für die betroffenen Frauen, neuerlich Brustkrebs zu bekommen, deutlich reduzierte. Die Häufigkeit von Lokalrezidiven und Fernmetastasen war im Vergleich mit der Standardtherapie um 40 Prozent vermindert.

Gnant hob hervor, mit der aktuellen Studie einen wichtigen Beitrag zur internationalen Brustkrebsforschung geleistet zu haben. Urban Skog und Christian Werzer von AstraZeneca Österreich betonten, dass AstraZeneca derartige Forschungsprojekte unterstütze und in der Entwicklung neuer Therapien selbst eine treibende Kraft in der globalen Krebsforschung sei.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.astrazeneca.at/

Weitere Berichte zu: ATAC-Studie Anastrozol Aromatasehemmer Brustkrebs Tamoxifen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie