Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreichische Forscher revolutionieren Brustkrebstherapie

10.12.2004


Studien bestätigen Wirksamkeit und Verträglichkeit von Anostrozol


Die Hormonbehandlung mit Anastrozol wird die bisherige Standardbehandlung bei Brustkrebs mit Tamoxifen ablösen, sind führende Onkologen überzeugt. Die gestern auf dem 27. jährlichen Brustkrebs-Kongress in San Antonio vorgestellten Ergebnisse zu verschiedenen Behandlungsmethoden des Mammakarzinoms wurden heute, Donnerstag, in Wien im Rahmen eines Pressegesprächs bei AstraZeneca von österreichischen Experten kommentiert. Dabei standen zwei Studien im Zentrum des Interesses: Einerseits die ATAC-Studie (Anastrozol, Tamoxifen alleine oder in Kombination), die die größte und längste je durchgeführte Behandlungsstudie für Brustkrebs im Frühstadium darstellt, und andererseits die Studie acht der ABCSG (Austrian Breast Cancer Study Group), die der Frage nachging, ob es sinnvoll ist, während einer adjuvanten endokrinen Therapie mit einem Antiöstrogen (Tamoxifen) auf einen Aromatasehemmer (Anastrozol) zu wechseln.

9.366 Patientinnen in 21 Ländern nahmen an der ATAC-Studie teil. Sie kommt zu dem Schluss, dass Anastrozol für die primäre adjuvante Therapie postmenopausaler Frauen mit hormonsensitivem, frühem Brustkrebs wirksamer und besser verträglich ist als Tamoxifen. Das Risiko für alle Arten von Brustkrebsrezidiven war erheblich vermindert. Ein weiterer Vorteil gegenüber Tamoxifen ist, dass weniger leichte und schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten. Dabei handelt es sich um venöse thromboembolische Ereignisse, Schlaganfälle, Krebs der Gebärmutterschleimhaut, Hitzewallungen sowie Vaginalblutungen und -ausfluss. Die Mediziner mussten jedoch einräumen, dass Gelenksymptome und Knochenfrakturen unter Anastrozol häufiger auftreten als bei Tamoxifen. Dies sind jedoch Symptome, die früh genug erkennbar und auch gut behandelbar sind, betonte Ernst Kubista von der Abteilung für Spezielle Gynäkologie am Allgemeinen Krankenhaus Wien.


Bei der österreichischen ABCSG-Studie acht unter der Leitung von Raimund Jakesz und Michael F.X. Gnant wurden den Patientinnen zwei Jahre lang das Antiöstrogen Tamoxifen verabreicht, danach erhielt die Hälfte der Probanden drei Jahre lang das gleiche Medikament, während die andere Hälfte mit dem Aromatasehemmer Anastrozol weiterbehandelt wurde. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass die Behandlungsmethode "Tamoxifen gefolgt von Anostrozol" das Risiko für die betroffenen Frauen, neuerlich Brustkrebs zu bekommen, deutlich reduzierte. Die Häufigkeit von Lokalrezidiven und Fernmetastasen war im Vergleich mit der Standardtherapie um 40 Prozent vermindert.

Gnant hob hervor, mit der aktuellen Studie einen wichtigen Beitrag zur internationalen Brustkrebsforschung geleistet zu haben. Urban Skog und Christian Werzer von AstraZeneca Österreich betonten, dass AstraZeneca derartige Forschungsprojekte unterstütze und in der Entwicklung neuer Therapien selbst eine treibende Kraft in der globalen Krebsforschung sei.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.astrazeneca.at/

Weitere Berichte zu: ATAC-Studie Anastrozol Aromatasehemmer Brustkrebs Tamoxifen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie