Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE fordert mehr Ergonomie in der Medizintechnik

09.12.2004


Die stärkere Berücksichtigung der Ergonomie bei medizintechnischen Geräten und Systemen bietet ein bislang weitgehend unterschätztes Potential, um die Qualität der medizinischen Versorgung zu verbessern. Medizintechnische Produkte, die sich auch durch eine hohe Bedienungsfreundlichkeit auszeichnen, eröffnen große Einsparungspotentiale, entlasten das ärztliche und pflegerische Personal und erhöhen bei bestimmten Anwendungen die Sicherheit der Patienten. Zu diesem Ergebnis kommt das von der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (DGBMT) veröffentlichte Positionspapier "Ergonomie in der Medizintechnik". Darin formulieren die Experten der DGBMT Empfehlungen für Hersteller, Betreiber und Anwender und fordern generell eine stärkere Sensibilisierung aller Beteiligten für diese Thematik.


Fallender Fußschalter im OP



OP-Tische, die sich nicht in gewünschtem Umfang in ihrer Höhe verstellen lassen, Software-gesteuerte Geräte, deren komplizierte Menüführung eine schnelle und sichere Anwendung in kritischen Situationen erschwert, oder Beatmungsgeräte, die je nach Hersteller eine unterschiedliche Drehknopfbedienung aufweisen - all das sind nur besonders augenfällige Beispiele für die oft unzureichende Ergonomie medizintechnischer Produkte. Die zunehmende Komplexität medizintechnischer Geräte erlaubt zwar differenziertere Behandlungsmöglichkeiten, gleichzeitig steigt aber auch das Risiko von Fehlbedienungen. Rund zwei Drittel aller Zwischenfälle oder Unfälle mit Medizingeräten ist auf falsche oder unsachgemäße Anwendung sowie Unkenntnis und Leichtsinn des Bedienpersonals zurückzuführen. Andere Untersuchungen zeigen, dass mehr als 50 Prozent der menschlichen Fehler auf eine nicht angemessene Technikgestaltung bzw. ungeeignete äußere Bedingungen zurückzuführen sind.

... mehr zu:
»DGBMT »Ergonomie »Medizintechnik


Neben diesen sicherheitsrelevanten Aspekten verursachen medizintechnische Geräte und Systeme mit unzureichend ausgestalteter Ergonomie im täglichen Klinikbetrieb erhebliche Mehrkosten, die bei der Beschaffung der Geräte in der Regel nicht einkalkuliert werden. So sind die Medizintechnik-Abteilungen der Krankenhäuser zu rund 30 bis 50 Prozent ihrer Arbeitszeit damit beschäftigt, dem ärztlichen und pflegerischen Personal Hilfestellungen zu bieten, wenn Geräte fehlerhaft bedient oder die Anwendung nicht verstanden wurde. Gleichzeitig gerät die originär auf den Patienten ausgerichtete Tätigkeit des ärztlichen und pflegerischen Personals ins Hintertreffen.

Die Experten der DGBMT empfehlen den Entscheidungsträgern in den Kliniken, bei der Anschaffung von medizintechnischen Geräten und Systeme nicht nur die Einkaufs- und Wartungskosten, sondern vermehrt auch den Aspekt der Ergonomie zu berücksichtigen und die tatsächlichen Gesamtkosten eines Medizinprodukts über seine gesamte Lebensdauer einzukalkulieren.

Für Hersteller medizintechnischer Geräte und Systeme kann die Ergonomie ein wichtiges Verkaufsargument werden. Unternehmen, die in Bedienerfreundlichkeit investieren, eröffnet sich nach Einschätzung der DGBMT-Experten ein erhebliches Umsatz- und Sparpotential, während schlechte Bedienbarkeit unter Umständen sogar den Markteintritt einer jungen aussichtsreichen Technologie verhindern kann.

Die Anwender medizintechnischer Produkte schließlich sollten ein höheres Bewusstsein für Mängel der Gebrauchstauglichkeit entwickeln. Bislang werden Vorkommnisse wegen ergonomischer Mängel nur selten gemeldet und eigene Anstöße zu qualitätsverbessernden Maßnahmen oft nicht gegeben. Eine systematische Dokumentation von Mängeln und Zwischenfällen würde das Risiko vergleichbarer Vorkommnisse mindern und wichtige Erkenntnisse für die Neu- und Ergänzungsbeschaffung liefern.

Ursula Gluske-Tibud | idw
Weitere Informationen:
http://www.vde.com/dgbmt

Weitere Berichte zu: DGBMT Ergonomie Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Medikamente mildern Mukoviszidose
23.01.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Dreifachblockade am Glioblastom
23.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics