Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirksamkeit der Kunsttherapie in der Onkologie

08.12.2004


Erste Zusammenfassung von Grundlagen und Forschungsergebnissen

... mehr zu:
»Kunsttherapie »Onkologie

Mit aktuellen Studienergebnissen und spezifischen forschungsmethodischen Fragestellungen zur Kunsttherapie befasst sich das von Wolfram Henn und Harald Gruber herausgegebene Buch "Kunsttherapie in der Onkologie". An Hand von Studienergebnissen und Praxisberichten dokumentiert der Band, dass Kunsttherapien unter anderem zur Unterstützung der Krankheitsverarbeitung sowie zur Verbesserung der Lebensqualität hilfreich sein können.

In vielen medizinisch-, rehabilitativen Einrichtungen hat sich heute ein breites Spektrum kunsttherapeutischer Angebote etabliert, das von Maltherapie, Musiktherapie, Poesie- und Bibliotherapie, Tanztherapie bis hin zu therapeutischem Plastizieren reicht. Die Tendenz, diese Therapierichtungen auf eine wissenschaftliche Basis zu stellen, zeigt sich seit rund 15 Jahren. "Kunsttherapeutische Forschung ist zwar im Vergleich zu vielen anderen Wissenschaftsbereichen eine junge Disziplin. Zahlreiche wissenschaftliche Erkenntnisse zu diesem Fachbereich weisen jedoch auf deren Wirksamkeit hin", so Dr. Harald Gruber, Kunsttherapeut in der Klinik für Tumorbiologie, Freiburg. Die Ergebnisse sind nicht zuletzt auch für die Kostenträger von Interesse.


"Gerade in der Onkologie wird die Bedeutung der kunsttherapeutischen Angebote geschätzt, da sie den Menschen zu einer aktiven Rolle in der Bewältigung ihrer Ängste, der Erschöpfungszustände, Depressionen und Schlafstörungen verhelfen", so Gruber. Dies werde durch die Auswertung von psychometrischen und qualitativen Daten bestätigt.

Die verschiedenen Beiträge des Buches beschreiben ausgewählte Aspekte kunsttherapeutischer Forschung, wie Wirkfaktoren, theoretische Grundlagen der Bildanalyse, sowie eine Übersicht zur Frage gegenstandsangemessener Forschungsmethoden. Anhand der Ergebnisse einzelner Forschungsprojekte zeigen die Autoren, dass Kunsttherapien beispielsweise zur Unterstützung der Krankheitsverarbeitung sowie zur Verbesserung der Lebensqualität hilfreich sein können. Systematisch aufgearbeitete Fallserien und einzelne Therapiebeispiele geben auch Außenstehenden die Möglichkeit eines erweiterten Verständnisses der individuellen Auseinandersetzung der an Krebs erkrankten Menschen mit ihrer Erkrankungssituation. Ein eigenes Kapitel ist zwei Praxisberichten gewidmet, anhand derer maltherapeutische Prozesse detailliert nachvollzogen werden können.

Wolfram Henn, Harald Gruber, Kunsttherapie in der Onkologie, 245 Seiten, Claus Richter Verlag, ISBN 3-924533-73-3, 19.80 Euro

Rezensionsexemplar auf Anfrage

Kontakt:

Klinik für Tumorbiologie
Breisacher Str. 117, 79106 Freiburg
Tel.: 0761/20611-09, Fax: -07
E-Mail: riess@tumorbio.uni-freiburg.de

Barbara Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.tumorbio.uni-freiburg.de/04_forschung/04_03_03.html

Weitere Berichte zu: Kunsttherapie Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie