Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der grüne Star im Blickfeld

07.12.2004


Der grüne Star ist eine langsam voranschreitende Krankheit, welche die Sehkraft beeinträchtigt und zu Blindheit führt, wenn sie nicht frühzeitig erkannt wird. Ein neu entwickeltes computergestütztes Verfahren kann die Erkennung von Gefäßveränderungen, die auf einen grünen Star hinweisen könnten, unterstützen.



Eine Behinderung des natürlichen Flusses der Augenflüssigkeit kann zu einem erhöhten Druck im Augapfel führen, der schließlich die Papilla zerstören und das Sehvermögen schädigen kann. Der grüne Star ist eine der häufigsten Ursachen für Blindheit und kann bei einer frühzeitigen Erkennung erfolgreich behandelt werden.



Im Rahmen des GLAUCAD-Projektes wurden auf Basis einer bereits bestehenden optischen Datenbank verschiedene Softwaretools entwickelt, die Krankenhausärzte bei der schnellen und zuverlässigen Diagnose unterstützen. Eines dieser Softwaretools wertet Netzhautabbildungen aus, die den Teil des Auges darstellen, der Licht und Bilder über den Sehnerv an das Gehirn weiterleitet.

Das Grundkonzept dieses Tools liegt in der Bestimmung von vorhandenen Gefäßveränderungen, um Abweichungen des Sehvermögens bestimmen zu können. Somit unterstützt das Tool die automatische Erkennung des grünen Stars beim Auftreten von Gefäßverschiebungen aufgrund krankheitsbedingter oder nicht krankheitsbedingter Ursachen. Mit dieser Software werden die Testpersonen in zwei Typen unterteilt. Hierbei handelt es sich um Konverter/Nicht-Konverter, bei denen mit der Zeit anormale bzw. normale Gefäßveränderungen auftreten.

Im Abstand von einigen Monaten werden zwei paarweise Abbildungen der Netzhaut erfasst, die dann anschließend ausgewertet werden. Dazu gehört auch die Identifizierung zentraler Linien der Netzhautgefäße und die Berechung von Formdeskriptoren für Gefäße, die vom Anwender ausgewählt worden sind. Wenn die Formdeskriptoren der benutzerdefinierten Gefäße für die zwei zeitlich aufeinanderfolgenden Abbildungen unterschiedliche Werte aufweisen, werden die Testpersonen als Konverter klassifiziert.

Mit Hinblick auf die abgeleiteten Ergebnisse und die Bildregistrierung für die Erzeugung von Bewegungen hat sich die Software als sehr genau erwiesen. Der zuletzt genannte Punkt ist dabei ein sehr beliebtes Verfahren für medizinische Routineuntersuchungen. Die Netzhautabbildungen werden schubweise verarbeitet und alle Hauptgefäße in den entsprechenden Abbildungspaaren werden genauer untersucht. Dieses Tool kann entweder separat oder innerhalb eines Netzwerks eingesetzt werden.

Prof. Nikolaos Ouzunoglou | ctm
Weitere Informationen:
http://www.iccs.ntua.gr/eng/

Weitere Berichte zu: Netzhautabbildung Sehvermögen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie