Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der grüne Star im Blickfeld

07.12.2004


Der grüne Star ist eine langsam voranschreitende Krankheit, welche die Sehkraft beeinträchtigt und zu Blindheit führt, wenn sie nicht frühzeitig erkannt wird. Ein neu entwickeltes computergestütztes Verfahren kann die Erkennung von Gefäßveränderungen, die auf einen grünen Star hinweisen könnten, unterstützen.



Eine Behinderung des natürlichen Flusses der Augenflüssigkeit kann zu einem erhöhten Druck im Augapfel führen, der schließlich die Papilla zerstören und das Sehvermögen schädigen kann. Der grüne Star ist eine der häufigsten Ursachen für Blindheit und kann bei einer frühzeitigen Erkennung erfolgreich behandelt werden.



Im Rahmen des GLAUCAD-Projektes wurden auf Basis einer bereits bestehenden optischen Datenbank verschiedene Softwaretools entwickelt, die Krankenhausärzte bei der schnellen und zuverlässigen Diagnose unterstützen. Eines dieser Softwaretools wertet Netzhautabbildungen aus, die den Teil des Auges darstellen, der Licht und Bilder über den Sehnerv an das Gehirn weiterleitet.

Das Grundkonzept dieses Tools liegt in der Bestimmung von vorhandenen Gefäßveränderungen, um Abweichungen des Sehvermögens bestimmen zu können. Somit unterstützt das Tool die automatische Erkennung des grünen Stars beim Auftreten von Gefäßverschiebungen aufgrund krankheitsbedingter oder nicht krankheitsbedingter Ursachen. Mit dieser Software werden die Testpersonen in zwei Typen unterteilt. Hierbei handelt es sich um Konverter/Nicht-Konverter, bei denen mit der Zeit anormale bzw. normale Gefäßveränderungen auftreten.

Im Abstand von einigen Monaten werden zwei paarweise Abbildungen der Netzhaut erfasst, die dann anschließend ausgewertet werden. Dazu gehört auch die Identifizierung zentraler Linien der Netzhautgefäße und die Berechung von Formdeskriptoren für Gefäße, die vom Anwender ausgewählt worden sind. Wenn die Formdeskriptoren der benutzerdefinierten Gefäße für die zwei zeitlich aufeinanderfolgenden Abbildungen unterschiedliche Werte aufweisen, werden die Testpersonen als Konverter klassifiziert.

Mit Hinblick auf die abgeleiteten Ergebnisse und die Bildregistrierung für die Erzeugung von Bewegungen hat sich die Software als sehr genau erwiesen. Der zuletzt genannte Punkt ist dabei ein sehr beliebtes Verfahren für medizinische Routineuntersuchungen. Die Netzhautabbildungen werden schubweise verarbeitet und alle Hauptgefäße in den entsprechenden Abbildungspaaren werden genauer untersucht. Dieses Tool kann entweder separat oder innerhalb eines Netzwerks eingesetzt werden.

Prof. Nikolaos Ouzunoglou | ctm
Weitere Informationen:
http://www.iccs.ntua.gr/eng/

Weitere Berichte zu: Netzhautabbildung Sehvermögen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics