Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statine gegen Nerventod

06.12.2004


Orhan Aktas will herausfinden, ob und wie Patienten mit multipler Sklerose von Cholesterin senkenden Medikamenten profitieren. Dafür erhält er ein Stipendium der Novartis-Stiftung.



Es fängt scheinbar harmlos an. Zuerst kribbeln Arme und Beine "ganz komisch", wie viele Patienten es ausdrücken. Dann kommen immer wieder Krankheitsschübe mit plötzlichen Sehstörungen, Müdigkeit, Schwindel, Sprachstörungen und Lähmungen. Die Multiple Sklerose (MS) ist eine schwere Erkrankung und bislang unheilbar - neue Therapien sind deshalb dringend gefragt. Dr. Orhan Aktas vom Institut für Neuroimmunologie des Berliner Universitätsklinikums Charité erforscht den Einsatz von handelsüblichen Cholesterinsenkern, den "Statinen" in der MS-Behandlung. Seine Arbeiten werden nun mit einem Graduierten-Stipendium der Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung ausgezeichnet.



Die Multiple Sklerose gilt als die häufigste Krankheit des zentralen Nervensystems unter jüngeren Menschen. Weltweit trifft es zweieinhalb Millionen Frauen und Männer - allein in Deutschland etwa 120000. Die so genannten T-Lymphozyten des Immunsystems - eigentlich darauf getrimmt, Erreger wie Bakterien oder Viren zu vernichten - attackieren aus noch ungeklärter Ursache die eigenen Nervenzellen. Zuerst leidet nur deren Isolierhülle, die Myelinschicht. "Kurze Zeit später sterben die Nervenzellen selbst", sagt der Stiftungs-Preisträger. Bisherige Therapiekonzepte versuchen, den Krankheitsverlauf zu bremsen. Das heißt: Die Zeit zwischen den typischen Schüben zu verlängern, was den Untergang der Nervenzellen heraus zögert. Dies gelingt nur bedingt.

Dass die Statine den MS-Patienten womöglich nutzen könnten, findet Aktas "ganz erstaunlich." Statine sind Medikamente, die seit Jahren erfolgreich gegen Herz- und Kreislauferkrankungen eingesetzt werden. Allerdings zeigte sich, dass sie nicht nur die Werte des Blutfettes Cholesterin senken, sondern "auch Entzündungsprozesse hemmen", so der Berliner Neurologe. Und tatsächlich bilden sich auch bei den Angriffen der T-Lymphozyten auf die Nervenzellen entzündliche Herde.

Einerseits können Statine die T-Lymphozyten nach Tierversuchen der Berliner Wissenschaftler weniger aggressiv machen, aber nicht vollständig unterdrücken. Ein wichtiger Punkt: Denn bei kompletter Unterdrückung wären Nebenwirkungen wie verstärkte Infektanfälligkeit oder eventuell erhöhtes Krebsrisiko zu erwarten. Andererseits hat Orhan Aktas "erste Hinweise, dass die Medikamente die Nervenzellen auch direkt schützen. Neue Studien sollen diesen rettenden Effekt bestätigen. Durch das bessere Verständnis der molekularen und zellulären Zusammenhänge zwischen Statinen und T-Lymphozyten bzw. Nervenzellen hofft der Mediziner, Ansatzpunkte für neue Medikamente zu finden, die "noch besser als die Statine wirken könnten."

Zwar berichteten US-Ärzte vor kurzem erstmals, dass MS-Patienten wirklich von den Cholesterinsenkern profitieren. Doch ist ein langfristiger Effekt mit weniger oder zumindest schwächeren Schüben in der klinischen Praxis noch keineswegs gesichert. Das Berliner Team hat deshalb eine große Studie gestartet. Dafür suchen die Ärzte noch Patienten, die im vergangenen Jahr einen behandelten oder unbehandelten Krankheitsschub erlitten. Ansprechpartner ist Studienschwester Britta Kreuzer, Telefon 030-450539040.

Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung in Nürnberg gehört zu den ältesten und größten Unternehmensstiftungen in Deutschland. Ihr Stiftungsvolumen umfasst jährlich etwa 650.000 Euro.

Über Novartis

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Pharma und Consumer Health. Im Jahr 2003 erzielte der Konzern einen Umsatz von USD 24,9 Milliarden und einen Reingewinn von USD 5,0 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 3,8 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 80.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de

Weitere Berichte zu: Multiple Sklerose Nervenzelle Statin T-Lymphozyt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie