Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahnpreisagentur: Kostenersparnisse von bis zu 50 Prozent mit Datenbank-Recherche

06.12.2004


Im Vorfeld der ab dem kommenden Jahr zu erartenden deutlichen Mehrbelastungen der Patienten bei der zahnmedizinischen Versorgung hat die Ingolstädter BREITER-Gruppe, ein seit Jahren auf Produkte aus dem Gesundheits- und Kosmetikbereich spezialisiertes Unternehmen, die "Zahnpreisagentur" entwickelt. Dieses Konzept ermögliche auf der Grundlage einer umfassenden Datenbank-Recherche Kostenersparnisse von bis zu 50 Prozent. "Teilweise können sogar noch höhere Kostenreduzierungen erzielt werden", weist Firmenchef Uli Breiter auf erste Testergebnisse hin.

... mehr zu:
»Zahntechnik

In der Datenbank der Zahnpreisagentur sind deutsche Zahnärzte und Zahntechniker gelistet. Interessenten können seit Anfang Dezember erstmals unter der Internetadresse der Zahnpreisagentur eine Kostenberechnung in Auftrag geben. Auch verschiedene Krankenversicherer hätten bereits Interesse an dem Konzept bekundet, so Breiter. Er verweist zur Erläuterung seine Idee darauf, dass der Faktor Zahnlabor und Zahntechnik in einem Heil- und Kostenplan bis zu 60 Prozent der Kosten ausmachen könne. So verfügten einige Zahnärzte beispielsweise über ein Praxislabor, andere seien in Verbänden organisiert, die Großbestellungen und damit erhebliche Preisreduzierungen ermöglichten.

Mit seinem seit Dezember laufendem Dienstleistungskonzept werde genau an diesem Punkt angesetzt: "anhand eines bestehenden Kostenplans für eine Behandlung wird eine Recherche durchgeführt. Über ein Rechercheformular hat unser Kunde - der Patient als Auftraggeber - die Möglichkeit zu bestimmen, in welchem Umkreis ein günstigeres Angebot gesucht werden soll." Bei der folgenden Recherche würden persönliche Daten des Auftraggebers und der bereits bestehende Behandlungspreis selbstverständlich nicht mit angegeben, um einen Konflikt mit der Berufsordnung für Zahnärzte zu vermeiden. "Für unsere Leistung berechnen wir dem gelisteten Zahnarzt beziehungsweise Zahntechniker eine einmalige geringe Listungsgebühr, wahrend wir dem Patienten als Auftraggeber 20 Prozent der Kostenersparnis in Rechnung stellen." In Anspruch genommen werden kann der Service laut Breiter sowohl über das Internet als auch per E-Mail, Fax oder Post. "Die Zusammenarbeit auf Seiten der Zahnärzte wird so aussehen, dass in der betreffenden Praxis nach Erhalt eines Kostenvoranschlags die Bearbeitung der alternativen Kostenberechnung innerhalb von drei Tagen abgeschlossen sein sollte und in unserem Hause per E-Mail eingegangen sein müsst. Im Anschluss geben wir dem Patienten dann die Kostenersparnis bekannt", erklärt Breiter den Ablauf einer Recherche mit de Zahnpreisagentur.

| Breiter-Gruppe
Weitere Informationen:
http://www.breiter.de

Weitere Berichte zu: Zahntechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten