Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahnpreisagentur: Kostenersparnisse von bis zu 50 Prozent mit Datenbank-Recherche

06.12.2004


Im Vorfeld der ab dem kommenden Jahr zu erartenden deutlichen Mehrbelastungen der Patienten bei der zahnmedizinischen Versorgung hat die Ingolstädter BREITER-Gruppe, ein seit Jahren auf Produkte aus dem Gesundheits- und Kosmetikbereich spezialisiertes Unternehmen, die "Zahnpreisagentur" entwickelt. Dieses Konzept ermögliche auf der Grundlage einer umfassenden Datenbank-Recherche Kostenersparnisse von bis zu 50 Prozent. "Teilweise können sogar noch höhere Kostenreduzierungen erzielt werden", weist Firmenchef Uli Breiter auf erste Testergebnisse hin.

... mehr zu:
»Zahntechnik

In der Datenbank der Zahnpreisagentur sind deutsche Zahnärzte und Zahntechniker gelistet. Interessenten können seit Anfang Dezember erstmals unter der Internetadresse der Zahnpreisagentur eine Kostenberechnung in Auftrag geben. Auch verschiedene Krankenversicherer hätten bereits Interesse an dem Konzept bekundet, so Breiter. Er verweist zur Erläuterung seine Idee darauf, dass der Faktor Zahnlabor und Zahntechnik in einem Heil- und Kostenplan bis zu 60 Prozent der Kosten ausmachen könne. So verfügten einige Zahnärzte beispielsweise über ein Praxislabor, andere seien in Verbänden organisiert, die Großbestellungen und damit erhebliche Preisreduzierungen ermöglichten.

Mit seinem seit Dezember laufendem Dienstleistungskonzept werde genau an diesem Punkt angesetzt: "anhand eines bestehenden Kostenplans für eine Behandlung wird eine Recherche durchgeführt. Über ein Rechercheformular hat unser Kunde - der Patient als Auftraggeber - die Möglichkeit zu bestimmen, in welchem Umkreis ein günstigeres Angebot gesucht werden soll." Bei der folgenden Recherche würden persönliche Daten des Auftraggebers und der bereits bestehende Behandlungspreis selbstverständlich nicht mit angegeben, um einen Konflikt mit der Berufsordnung für Zahnärzte zu vermeiden. "Für unsere Leistung berechnen wir dem gelisteten Zahnarzt beziehungsweise Zahntechniker eine einmalige geringe Listungsgebühr, wahrend wir dem Patienten als Auftraggeber 20 Prozent der Kostenersparnis in Rechnung stellen." In Anspruch genommen werden kann der Service laut Breiter sowohl über das Internet als auch per E-Mail, Fax oder Post. "Die Zusammenarbeit auf Seiten der Zahnärzte wird so aussehen, dass in der betreffenden Praxis nach Erhalt eines Kostenvoranschlags die Bearbeitung der alternativen Kostenberechnung innerhalb von drei Tagen abgeschlossen sein sollte und in unserem Hause per E-Mail eingegangen sein müsst. Im Anschluss geben wir dem Patienten dann die Kostenersparnis bekannt", erklärt Breiter den Ablauf einer Recherche mit de Zahnpreisagentur.

| Breiter-Gruppe
Weitere Informationen:
http://www.breiter.de

Weitere Berichte zu: Zahntechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften