Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf den Körper hören

03.12.2004


Neue Sektion der der Deutschen Gesellschaft für gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin fördert Wissen über natürliche Fruchtbarkeit



Die moderne Fortpflanzungsmedizin ist gekennzeichnet durch rasante Entwicklungen und ständig neue wissenschaftliche Erkenntnisse. Viele Patienten fühlen sich nicht genügend informiert und entwickeln Ängste und Vorurteile.



Deshalb hat im Oktober 2004 eine Initiativgruppe in Heidelberg eine Sektion "Natürliche Fertilität" unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin (DGGEF) gegründet - hervorgegangen aus den Forschungsprojekten "Natürliche Familienplanung" NFP der Universität Düsseldorf. Die Sektion wird koordiniert von Dr. Petra Frank-Herrmann, Fachärztin für Gynäkologie an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg in der Abteilung von Professor Dr. Thomas Strowitzki, Ärztlicher Direktor der Abteilung Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen.

Über natürlichen Zyklus aufklären / Plattform für Experten schaffen

"Wir möchten die Selbstverantwortung der betroffenen Frauen und Paare bezüglich Kinderwunsch, Verhütung, Hormon- und Zyklusstörungen stärken", erklärt der Sprecher der Sektion "Natürliche Fertilität", Professor Dr. Günter Freundl, Universität Düsseldorf. Deshalb sei es wichtig, die Öffentlichkeit über natürliche Fruchtbarkeit, insbesondere das aktuelle Wissen über die Zeichen des natürlichen Zyklus, aufzuklären.

Auch interessierte Frauenärzte und Experten aus den verschiedenen Zentren sollen in die neue Sektion eingebunden werden. "Wir wollen hierfür eine Plattform schaffen", sagt Professor Dr. Thomas Strowitzki. Gemeinsam sollen wissenschaftliche Projekte zum Thema "Natürliche Fertilität" durchgeführt werden.

Weitweit größte Zyklusdatenbank / Beurteilung von technischen Hilfsmitteln

Die Sektion beschäftigt sich wissenschaftlich mit der Fruchtbarkeit der Frau in verschiedenen Lebensphasen und untersucht, wie Körperbeobachtung zur Verhütung, bei Kinderwunsch und für die Diagnostik von Zyklusstörungen genutzt werden kann. Dabei nutzen die Ärzte und Wissenschaftler die weltweit größte kontinuierliche Zyklusdatenbank mit fast 40.000 Zyklusaufzeichnungen von mehr als 1.500 Frauen. Zum Teil werden diese Frauen bereits seit 15 Jahren kontinuierlich beobachtet (Schwangerschaften, normale Zyklusphasen, Zyklusstörungen usw.).

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt der Sektion "Natürliche Fertilität" liegt in der Beurteilung und Testung von technischen Hilfsmitteln, mit denen Frauen ihren Zyklus beobachten können, z.B. Temperatur- oder Hormoncomputer.

Zyklus-Sprechstunde und Sexualerziehung

Mit diesem Wissen kann eine nicht gewollte Schwangerschaft verhütet und eine erwünschte Schwangerschaft erreicht werden. Im Gegensatz zu den alten Rechenmethoden, ist für moderne natürliche Methoden ein regelmäßiger Zyklus nicht Voraussetzung. "Frauen, Paare und Mädchen, die aktiv ihre Fruchtbarkeit und ihre Zyklus beobachten, werden außerdem zu kompetenteren Partnern für ihre Ärzte", betont Dr. Petra Frank-Herrmann.

Deshalb bieten die Experten der Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen, eine spezielle Zyklus-Sprechstunde an. Interessierte Frauen können sich in der Hormonambulanz unter der Telefonnummer 06221 / 56 79 34 anmelden.

Darüber hinaus engagiert sich die Sektion in Modellprojekten zur Sexualerziehung von Mädchen und Frauen verschiedener Altersstufen. Betreute Frauen stellen häufig die Frage, warum man erst bei den Erwachsenen mit dieser speziellen Beratung/Aufklärung beginne ("Warum habe ich das erst jetzt gelernt?"). Deshalb wurde ein Mädchenprogramm zur Vorbereitung auf die erste Periode und ein Programm für (ältere) Jugendliche entwickelt. Dieses beinhaltet einen neuen Ansatz in der Sexualerziehung, der über die reine Wissensvermittlung hinausgeht. Im MfM-Projekt (Mädchen, Frauen, Meine Tage) werden derzeit an Schulen 10.000 Mädchen pro Jahr in ganztägigen Workshops über ihre Fruchtbarkeit informiert. Auch der Kontakt zu einem Großteil der Eltern gehört dazu. Interessenten können sich an die Sektion "Natürliche Fertilität" wenden.

Ansprechpartner:
Dr. Petra Frank-Herrmann
Sektion "Natürliche Fertilität"
Abteilung Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen
an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg
Tel.: 0170 / 9319945

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.dggef.de
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/

Weitere Berichte zu: Endokrinologie Fertilität Sektion Zyklus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics