Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bulmahn: "Genomforschung gegen Volkskrankheiten nutzen"

02.12.2004


Projekte für zweite Runde des Nationalen Genomforschungsnetzes vorgestellt


Das Nationale Genomforschungsnetz (NGFN) wird in seiner zweiten Förderphase noch stärker auf die Bekämpfung der großen Volkskrankheiten konzentriert. Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn stellte am Donnerstag in Berlin die 182 Forschungsvorhaben für die nächsten drei Jahre vor. "Mit dem Nationalen Genomforschungsnetz schaffen wir neue Therapien für schwer kranke Menschen und steigern die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands in den Lebenswissenschaften."

Seit dem Jahr 2001 hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung das NGFN mit 180 Millionen Euro finanziert. Daraus sind bislang mehr als 80 Patentanmeldungen, 1500 wissenschaftliche Publikationen und in Zusammen-arbeit mit der Industrie über 90 Produktideen entstanden. Für die zweite Förderphase werden 135 Millionen Euro bereitgestellt.


Das interdisziplinäre Netzwerk von Klinikern und Molekularbiologen setzt in seiner zweiten Runde auf die Schwerpunkte Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Infektionen und Entzündungen, umweltbedingte Leiden und Erkrankungen des Nervensystems. Wichtige und erfolgreiche Vorhaben aus der ersten Förderphase werden weitergeführt. Rund ein Drittel der Arbeitsgruppen wurden neu aufgenommen.

Die Projekte verteilen sich auf neun krankheitsbezogene Genomnetze, elf Systematisch-Methodische Plattformen sowie 19 Explorative Projekte. An den Forschungsvorhaben sind bundesweit über 300 Arbeitsgruppen aus 30 Universitäten, zehn Max-Planck-Instituten, vier Helmholzzentren, fünf Leibniz-Instituten, neun Biotechnologieunternehmen sowie das European Molecular Biology Laboratory beteiligt. Im Vergleich zur ersten Förderrunde hat sich damit die Zahl der beteiligten Institutionen um 50 Prozent erhöht.

In den krankheitsbezogenen Genomnetzen fahnden die Wissenschaftler nach den genetischen Ursachen von weit verbreiteten Krankheiten mit dem Ziel, Vorbeugung, Diagnose und Behandlung der Volkskrankheiten zu verbessern.

Die Systematisch-Methodischen Plattformen generieren auf allen wichtigen Technologiefeldern im Hochdurchsatzverfahren systematisch Daten für die Humangenomforschung. Die Anwendung und Entwicklung der Technologien erfolgt in Zusammenarbeit mit den krankheitsorientierten Genomnetzen. Sie übernehmen infrastrukturelle Aufgaben und stellen standardisierte biologische Forschungsmaterialien bereit.

Die Explorativen Projekte sind ein neues Instrument für innovative Ideen zu methodischen Neu- und Weiterentwicklungen oder Ansätze zur Erforschung inhaltlich neuer krankheitsorientierter Gebiete. Die ausgewählten 19 Projekte werden neue Technologien und Anwendungsfelder für die Humangenomforschung erschließen, die sich heute noch in einem sehr frühen Stadium befinden.

Dr. Uta Strasser | NGFN
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/pub/vorhabenliste_ngfn2.pdf
http://www.ngfn.de

Weitere Berichte zu: Humangenomforschung Volkskrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics