Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welt-AIDS-Tag 2004: HIV/AIDS bedroht menschliche Sicherheit

02.12.2004


Nach den jüngsten Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist die Zahl der weltweiten HIV-Infektionen so hoch wie nie: 39,4 Millionen Menschen sind heute von dem Virus angesteckt. Anlässlich des Welt-Aids-Tag verweisen Experten des BICC darauf, dass das Militär bei der Verbreitung der Seuche eine besondere Rolle spielt. Das BICC fordert deshalb Programme zur AIDS-Prävention beim Militär und spezielle Hilfsprojekte für HIV-Infizierte in Kriegs- und Konfliktregionen, die vor allem auch die Lage der betroffenen Frauen berücksichtigen.

... mehr zu:
»HIV/AIDS »Seuche »Who

Die Zahlen der WHO belegen, dass - neben Ostasien und Osteuropa - Afrika südlich der Sahara den dramatischsten Zuwachs an Aids-Infektionen aufweist. Oftmals sind hier auch militärische Konflikte Ursache für die Ausbreitung der Immunschwächekrankheit, vor allem auf Grund hoher HIV/AIDS-Infektionsraten bei den Kombattanten und wegen sexueller Übergriffe während eines Krieges. In vom Krieg zerrütteten Ländern wie etwa der Demokratischen Republik Kongo und Angola sind schätzungsweise 40 bis 60 Prozent der Kämpfer HIV infiziert.

"Wenn es um HIV/AIDS geht, muss den Militärangehörigen besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden," betont Peter Croll, Geschäftsführer des BICC. Nicht nur, dass in zahlreichen Streitkräften die HIV/AIDS-Infektionsrate weitaus höher ist als in der Zivilbevölkerung - die Soldaten selbst sind ein wichtiger Faktor für die Ausbreitung des Virus, und zwar nicht nur in Kriegszeiten. So müssen bei der Demobilisierung nach dem Ende eines Konflikts auch infizierte ehemalige Kombattanten in ihre Heimatgemeinden wieder eingegliedert werden. Reintegrationsprogramme, die den Faktor HIV/AIDS ignorieren, verschlimmern dann möglicherweise sogar die Situation. Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass auch Friedenstruppen nach Beendigung eines Konfliktes häufig zur Verbreitung von HIV/AIDS beitragen.


Croll verweist auch auf die Gefahr der gesellschaftlichen Destabilisierung in Zusammenhang mit HIV/AIDS. Die Seuche bedeutet ein direktes Sicherheitsrisiko für die Menschen, denn neben Schwäche und Tod, zu denen es bei den Betroffenen führt, verstärkt es indirekt auch die Unsicherheit, indem es die sozialen Strukturen der Gesellschaft zerstört. Familien, Clans, Gemeinschaften und letztlich sogar wirtschaftliche und sozio-politische Institutionen werden "infiziert". Dazu gehören auch das Militär und die Polizei, deren Auftrag es ja gerade ist, für Sicherheit zu sorgen. Besorgnis erregend sei, dass bei den Streitkräften und der Polizei etlicher Länder Afrikas HIV/AIDS die Hauptursache von Dienstunfähigkeit und Tod darstellt.

"Die Auswirkungen von HIV/AIDS auf die menschliche Sicherheit sind in den Hintergrund gerückt," bedauert Croll. Zu den komplexen Zusammenhängen zwischen HIV/AIDS und Sicherheit sei bisher nur sehr wenig geforscht worden. In den vorhandenen Studien werde das Thema entweder ignoriert oder es wird generell ein verheerendes Bild des totalen Chaos gezeichnet. Regierungen, Entwicklungshilfeorganisationen und die Konfliktforschung müssten dem Zusammenhang von Militär und der Verbreitung von HIV/AIDS mehr Aufmerksamkeit schenken und in Ländern wie Malawi, Demokratische Republik Kongo und Angola aber auch in Konfliktgebieten Zentral- und Ostasiens entsprechende Programme implementieren. Diese Projekte sollten insbesondere die Situation von Frauen berücksichtigen, die nach Angaben der WHO nicht nur die Hauptbetroffenen, sondern laut UN-Generalsekretär Kofi Annan auch die "mutigsten und kreativsten Kämpferinnen gegen HIV/AIDS" seien.

"Auch für die Bekämpfung der weltweiten Seuche AIDS gilt - wir brauchen eine andere Prioritätensetzung," lautet das Facit von Croll. "Solange die großen Industriestaaten aber den Bereich ’Sicherheit’ verengt betrachten und riesige Mittel in Militärausgaben statt in die Lösung globaler Sicherheitsrisiken investieren, wird HIV/AIDS die Welt weiterhin existenziell bedrohen."

Weitere Informationen:

Susanne Heinke
BICC
Tel.: 0228/911 96-44
Fax: 0228/24 12 15
E-Mail: pr@bicc.de

Susanne Heinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.bicc.de

Weitere Berichte zu: HIV/AIDS Seuche Who

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit