Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Forschung zur IgA-Nephropathie

01.12.2004


IgA-Nephropathy (IgAN) oder Bergersche Krankheit ist die häufigste Form von Glomerulonephritis weltweit, deren Behandlung oftmals regelmäßige Nierendialysen umfasst. Eines der wichtigsten Ergebnisse des IGAN CONSORTIUM-Projektes konzentrierte sich auf die Pathogenese dieser Krankheit mithilfe moderner genetischer Verfahren.

... mehr zu:
»Hämaturie »IgA-Nephropathie »IgAN »SNPs

IgAN ist eine Störung des Immunsystems, die die Ablagerung von IgA-Immunkomplexen in den Filterbahnen der Nieren verursacht dies führt zu einer Entzündung namens Glomerulonephritis. Die Krankheit zeigt sich oftmals durch wiederholte Vorfälle makroskopischer Hämaturie, d.h. sichtbares Blut im Urin. Manchmal verläuft sie aber auch ohne die Symptome einer vorhandenen mikroskopischen Hämaturie mit oder ohne Proteinurie, was mit einen erhöhten Proteinwert im Urin verbunden ist. In der Regel bricht die Krankheit im frühen Erwachsenenalter aus und kann in ihrer aggressiven chronischen Form bis hin zur terminalen Niereninsuffizienz (End Stage Renal Disease ESRD) fortschreiten.

Neueste Studien zur Immunogenetik, vorherrschenden Rassenvariation und zum familiären Auftreten von IgAN zeigten, dass genetische Faktoren sowohl die Entstehung als auch das Fortschreiten der Krankheit beeinflussen. Das heißt, es gab starke Anzeichen dafür, dass die anomale Glykosylierung von zwei IgA-Untergruppen direkt mit dem Verlauf der Krankheit verbunden ist. Deshalb testeten Forscher die Hypothese, dass diese anomale Glykosylierung durch die reduzierte Menge oder Aktivität eines speziellen Enzyms verursacht wird. Dies umfasst das so genannte C1GALT1- Molekül (Core1 beta 1,3- Galaktosyltransferase), dessen Gencode kürzlich charakterisiert wurde. Der Test der Hypothese konzentrierte sich auf die Untersuchung der Beziehung zwischen C1GALT1 und IgAN im Rahmen einer Fall-Kontroll-Studie unter der italienischen Bevölkerung.


Nach der direkten Sequenzierung von C1GALT1 Kodier- und Promotorregionen in 196 IgAN-Patienten und 234 gesunden Versuchspersonen wurden 8 Einzelnukleotidpolymorphismen (Single Nucleotide Polymorphisms SNPs) identifiziert. Von diesen 8 SNPs befanden sich 5 in der Promotorregion, 3 in der Un-Translated Region (UTR) und zwei SNPs wurden erstmalig identifiziert. Das wichtigste Ergebnis dieser umfassenden Studie ist, dass das Enzym C1GALT1 ein potenzieller pathogenetischer Faktor für IgAN ist. Es besteht Interesse an verschiedenen Kollaborationen auf dem Gebiet der genetischen Forschung zur IgA-Nephropathie. Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie im Internet unter: www.igan.net

Kontaktangaben

Prof. Antonio Amoroso
Head of Genetics Unit
Via dellIstria 65/l
34137
Trieste Italien
Tel: +39-040-3785275
Fax: +39-040-3785540
Email: amoroso@burlo.trieste.it

Prof. Antonio Amoroso | ctm
Weitere Informationen:
http://www.genetica.units.it/

Weitere Berichte zu: Hämaturie IgA-Nephropathie IgAN SNPs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften