Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Forschung zur IgA-Nephropathie

01.12.2004


IgA-Nephropathy (IgAN) oder Bergersche Krankheit ist die häufigste Form von Glomerulonephritis weltweit, deren Behandlung oftmals regelmäßige Nierendialysen umfasst. Eines der wichtigsten Ergebnisse des IGAN CONSORTIUM-Projektes konzentrierte sich auf die Pathogenese dieser Krankheit mithilfe moderner genetischer Verfahren.

... mehr zu:
»Hämaturie »IgA-Nephropathie »IgAN »SNPs

IgAN ist eine Störung des Immunsystems, die die Ablagerung von IgA-Immunkomplexen in den Filterbahnen der Nieren verursacht dies führt zu einer Entzündung namens Glomerulonephritis. Die Krankheit zeigt sich oftmals durch wiederholte Vorfälle makroskopischer Hämaturie, d.h. sichtbares Blut im Urin. Manchmal verläuft sie aber auch ohne die Symptome einer vorhandenen mikroskopischen Hämaturie mit oder ohne Proteinurie, was mit einen erhöhten Proteinwert im Urin verbunden ist. In der Regel bricht die Krankheit im frühen Erwachsenenalter aus und kann in ihrer aggressiven chronischen Form bis hin zur terminalen Niereninsuffizienz (End Stage Renal Disease ESRD) fortschreiten.

Neueste Studien zur Immunogenetik, vorherrschenden Rassenvariation und zum familiären Auftreten von IgAN zeigten, dass genetische Faktoren sowohl die Entstehung als auch das Fortschreiten der Krankheit beeinflussen. Das heißt, es gab starke Anzeichen dafür, dass die anomale Glykosylierung von zwei IgA-Untergruppen direkt mit dem Verlauf der Krankheit verbunden ist. Deshalb testeten Forscher die Hypothese, dass diese anomale Glykosylierung durch die reduzierte Menge oder Aktivität eines speziellen Enzyms verursacht wird. Dies umfasst das so genannte C1GALT1- Molekül (Core1 beta 1,3- Galaktosyltransferase), dessen Gencode kürzlich charakterisiert wurde. Der Test der Hypothese konzentrierte sich auf die Untersuchung der Beziehung zwischen C1GALT1 und IgAN im Rahmen einer Fall-Kontroll-Studie unter der italienischen Bevölkerung.


Nach der direkten Sequenzierung von C1GALT1 Kodier- und Promotorregionen in 196 IgAN-Patienten und 234 gesunden Versuchspersonen wurden 8 Einzelnukleotidpolymorphismen (Single Nucleotide Polymorphisms SNPs) identifiziert. Von diesen 8 SNPs befanden sich 5 in der Promotorregion, 3 in der Un-Translated Region (UTR) und zwei SNPs wurden erstmalig identifiziert. Das wichtigste Ergebnis dieser umfassenden Studie ist, dass das Enzym C1GALT1 ein potenzieller pathogenetischer Faktor für IgAN ist. Es besteht Interesse an verschiedenen Kollaborationen auf dem Gebiet der genetischen Forschung zur IgA-Nephropathie. Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie im Internet unter: www.igan.net

Kontaktangaben

Prof. Antonio Amoroso
Head of Genetics Unit
Via dellIstria 65/l
34137
Trieste Italien
Tel: +39-040-3785275
Fax: +39-040-3785540
Email: amoroso@burlo.trieste.it

Prof. Antonio Amoroso | ctm
Weitere Informationen:
http://www.genetica.units.it/

Weitere Berichte zu: Hämaturie IgA-Nephropathie IgAN SNPs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen