Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Sterbehilfe und mangelnden Spenderorganen: Sammelband der RUB-Medizinethiker

01.12.2004


Sterbehilfe, humangenetische Beratung, kulturübergreifende Ethik, Mangel an Spenderorganen: Kaum ein Thema verlange so sehr nach Toleranz wie die Bioethik, so die Herausgeber des Sammelbandes "Weltanschauliche Offenheit in der Bioethik", der vor kurzem erschienen ist (Verlag Duncker & Humblot, Berlin). Dieses Buch lädt ein, sich selbst eine Meinung zu bilden. Wer nach einem allgemeinen Patentrezept der Bioethik sucht, wird enttäuscht sein, denn das haben die Herausgeber nicht parat. Bewusst vielfältig gestalten Eva Baumann, Alexander Brink, Arnd T. May, Peter Schröder und Corinna Schutzeichel den Blick auf die Bioethik.



Von Sterbehilfe und mangelnden Spenderorganen

... mehr zu:
»Bioethik »Ethik »Spenderorgan

Sammelband "Weltanschauliche Offenheit in der Bioethik"
RUB-Medizinethik: Ein Thema, viele Antworten

Sterbehilfe, humangenetische Beratung, kulturübergreifende Ethik, Mangel an Spenderorganen: Kaum ein Thema verlange so sehr nach Toleranz wie die Bioethik, so die Herausgeber des Sammelbandes "Weltanschauliche Offenheit in der Bioethik", der vor kurzem erschienen ist (Verlag Duncker & Humblot, Berlin). Dieses Buch lädt ein, sich selbst eine Meinung zu bilden. Wer nach einem allgemeinen Patentrezept der Bioethik sucht, wird enttäuscht sein, denn das haben die Herausgeber nicht parat. Bewusst vielfältig gestalten Eva Baumann, Alexander Brink, Arnd T. May, Peter Schröder und Corinna Schutzeichel den Blick auf die Bioethik. Gewidmet ist das Werk ihrem Doktorvater Prof. Dr. Hans-Martin Sass, dem Begründer des Zentrums für Medizinische Ethik (ZME) der Ruhr-Universität Bochum.

Offen für Unterschiede

Der Sammelband enthält Aufsätze, die die Vielfalt des Themas abbilden. Doch: Wie offen müssen wir sein für Unterschiede oder gar Widersprüche zwischen Meinungen? Wo brauchen wir das Allgemeine Gesetz, auch auf die Gefahr hin, Andersdenkende auszuschließen? Es ist Programm des Bandes, dass der Leser mehr als eine Antwort auf diese Fragen erhält. Säkular und theologisch, biomedizinisch und philosophisch nähern sich die Autoren dem Thema aus verschiedenen Perspektiven.

Welcher Umgang mit der Vielfalt?

Dabei gehen manche Autoren davon aus, dass die Uneinigkeit in Wertfragen - der Dissens - heilbar ist. Deshalb plädieren sie dafür, nicht vorschnell vor dem Wertepluralismus zu kapitulieren und zu kämpfen. Andere dagegen glauben nicht daran, dass Konflikte immer in Konsense auflösbar sind: Sie halten die grundsätzliche Suche nach Konsens für fruchtlos. Eine Mittelposition nehmen jene ein, die nach einer gemeinsamen Schnittstelle in der Vielfalt suchen: Sie wollen einen unverfügbaren, geschützten Bereich bestimmen, in dem wir uns unbedingt einig werden müssen. In anderen Bereichen allerdings könnten wir flexibel sein, Kompromisse schließen und Vielfalt zulassen.

Vielfalt beginnt mit Begriffen

Vielfalt beginnt schon bei den Begriffen, die wir verwenden: Denn so wie physische Gegenstände können wir auch moralische Dinge auf unterschiedliche Weise sehen. Auch die Wahrnehmung von Werten ist nicht eindeutig. Das "klassische Beispiel" unterschiedlicher Wahrnehmung sei der menschliche Embryo, so die Herausgeber: "In rein biologischer Sicht ist er ein Konglomerat von Zellen, aus religiöser Sicht ein Ebenbild Gottes, aus vernunftidealistischer Perspektive ist er eine Person. Wertbestimmungen und ihre Sprache bestimmen so die moralische Erkenntnis mit."

Toleranz und Selbstbestimmung

Gewidmet ist der Band dem Bochumer Philosophen und Medizinethiker Prof. Dr. Hans-Martin Sass. Der Titel "Weltanschauliche Offenheit" verweist auf seine zentrale Forderung in der Philosophie: Toleranz und Selbstbestimmung. In diesem Sinne ist die Vielfalt des Bandes ein Angebot für die Leser, in individueller Verantwortung selbst ihre Wahl zu treffen.

Titelaufnahme

Eva Baumann, Alexander Brink, Arnd T. May, Peter Schröder, Corinna Schutzeichel (Hg.): Weltanschauliche Offenheit in der Bioethik, Duncker & Humblot Verlag Berlin, 2004, 59,90 Euro, ISBN: 3-428-11602-X

Weitere Informationen

Dr. Arnd T. May, Zentrum für Medizinische Ethik der RUB, Tel. 0234/32-22749, E-Mail: may@medizinethik.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Bioethik Ethik Spenderorgan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt
15.12.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung