Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Sterbehilfe und mangelnden Spenderorganen: Sammelband der RUB-Medizinethiker

01.12.2004


Sterbehilfe, humangenetische Beratung, kulturübergreifende Ethik, Mangel an Spenderorganen: Kaum ein Thema verlange so sehr nach Toleranz wie die Bioethik, so die Herausgeber des Sammelbandes "Weltanschauliche Offenheit in der Bioethik", der vor kurzem erschienen ist (Verlag Duncker & Humblot, Berlin). Dieses Buch lädt ein, sich selbst eine Meinung zu bilden. Wer nach einem allgemeinen Patentrezept der Bioethik sucht, wird enttäuscht sein, denn das haben die Herausgeber nicht parat. Bewusst vielfältig gestalten Eva Baumann, Alexander Brink, Arnd T. May, Peter Schröder und Corinna Schutzeichel den Blick auf die Bioethik.



Von Sterbehilfe und mangelnden Spenderorganen

... mehr zu:
»Bioethik »Ethik »Spenderorgan

Sammelband "Weltanschauliche Offenheit in der Bioethik"
RUB-Medizinethik: Ein Thema, viele Antworten

Sterbehilfe, humangenetische Beratung, kulturübergreifende Ethik, Mangel an Spenderorganen: Kaum ein Thema verlange so sehr nach Toleranz wie die Bioethik, so die Herausgeber des Sammelbandes "Weltanschauliche Offenheit in der Bioethik", der vor kurzem erschienen ist (Verlag Duncker & Humblot, Berlin). Dieses Buch lädt ein, sich selbst eine Meinung zu bilden. Wer nach einem allgemeinen Patentrezept der Bioethik sucht, wird enttäuscht sein, denn das haben die Herausgeber nicht parat. Bewusst vielfältig gestalten Eva Baumann, Alexander Brink, Arnd T. May, Peter Schröder und Corinna Schutzeichel den Blick auf die Bioethik. Gewidmet ist das Werk ihrem Doktorvater Prof. Dr. Hans-Martin Sass, dem Begründer des Zentrums für Medizinische Ethik (ZME) der Ruhr-Universität Bochum.

Offen für Unterschiede

Der Sammelband enthält Aufsätze, die die Vielfalt des Themas abbilden. Doch: Wie offen müssen wir sein für Unterschiede oder gar Widersprüche zwischen Meinungen? Wo brauchen wir das Allgemeine Gesetz, auch auf die Gefahr hin, Andersdenkende auszuschließen? Es ist Programm des Bandes, dass der Leser mehr als eine Antwort auf diese Fragen erhält. Säkular und theologisch, biomedizinisch und philosophisch nähern sich die Autoren dem Thema aus verschiedenen Perspektiven.

Welcher Umgang mit der Vielfalt?

Dabei gehen manche Autoren davon aus, dass die Uneinigkeit in Wertfragen - der Dissens - heilbar ist. Deshalb plädieren sie dafür, nicht vorschnell vor dem Wertepluralismus zu kapitulieren und zu kämpfen. Andere dagegen glauben nicht daran, dass Konflikte immer in Konsense auflösbar sind: Sie halten die grundsätzliche Suche nach Konsens für fruchtlos. Eine Mittelposition nehmen jene ein, die nach einer gemeinsamen Schnittstelle in der Vielfalt suchen: Sie wollen einen unverfügbaren, geschützten Bereich bestimmen, in dem wir uns unbedingt einig werden müssen. In anderen Bereichen allerdings könnten wir flexibel sein, Kompromisse schließen und Vielfalt zulassen.

Vielfalt beginnt mit Begriffen

Vielfalt beginnt schon bei den Begriffen, die wir verwenden: Denn so wie physische Gegenstände können wir auch moralische Dinge auf unterschiedliche Weise sehen. Auch die Wahrnehmung von Werten ist nicht eindeutig. Das "klassische Beispiel" unterschiedlicher Wahrnehmung sei der menschliche Embryo, so die Herausgeber: "In rein biologischer Sicht ist er ein Konglomerat von Zellen, aus religiöser Sicht ein Ebenbild Gottes, aus vernunftidealistischer Perspektive ist er eine Person. Wertbestimmungen und ihre Sprache bestimmen so die moralische Erkenntnis mit."

Toleranz und Selbstbestimmung

Gewidmet ist der Band dem Bochumer Philosophen und Medizinethiker Prof. Dr. Hans-Martin Sass. Der Titel "Weltanschauliche Offenheit" verweist auf seine zentrale Forderung in der Philosophie: Toleranz und Selbstbestimmung. In diesem Sinne ist die Vielfalt des Bandes ein Angebot für die Leser, in individueller Verantwortung selbst ihre Wahl zu treffen.

Titelaufnahme

Eva Baumann, Alexander Brink, Arnd T. May, Peter Schröder, Corinna Schutzeichel (Hg.): Weltanschauliche Offenheit in der Bioethik, Duncker & Humblot Verlag Berlin, 2004, 59,90 Euro, ISBN: 3-428-11602-X

Weitere Informationen

Dr. Arnd T. May, Zentrum für Medizinische Ethik der RUB, Tel. 0234/32-22749, E-Mail: may@medizinethik.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Bioethik Ethik Spenderorgan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie