Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Brustkrebsgene" BRCA1 und BRCA2: Für welche Krebsfälle sind sie verantwortlich?

01.12.2004


Schreibfehler - Mutationen - in den Genen BRCA1 und BRCA2 sind seit einigen Jahren als Risikofaktoren für Brustkrebs bekannt. Bei welchen Krebserkrankungen und in welchem Umfang diese Mutationen sonst eine Rolle spielen, untersuchten jetzt Epidemiologen im Deutschen Krebsforschungszentrum mit einer Studie*, die sich auf die gesamte schwedische Bevölkerung bezieht. Dabei fanden sie heraus, dass in Risikofamilien neben der bekannten Häufung von Eierstockkrebs auch Bauchspeicheldrüsen- sowie Magen- und Prostatakrebs vermehrt auftreten. Überraschend für die Wissenschaftler aber war: Die meisten Fälle von Eierstockkrebs in Risikofamilien sind nicht auf BRCA-Mutationen zurückzuführen.


Basis für die groß angelegte Untersuchung von Dr. Justo Lorenzo Bermejo und Professor Kari Hemminki ist das Schwedische Familienkrebsregister. Hier werden Tumordiagnosen aller Schweden gesammelt, die nach 1931 geboren sind. Unter den 10,2 Millionen Einträgen konzentrierten sich die Heidelberger Wissenschaftler auf die 948 000 Familien, die mindestens in der dritten aufeinander folgenden Generation registriert sind. An diese Gruppe legten sie die Kriterien an, nach denen das Deutsche BRCA-Konsortium Risikogruppen definiert, denen ein Gentest auf BRCA1- und 2-Mutationen empfohlen wird (Kriterien siehe unten).

Das Vorkommen bestimmter Krebserkrankungen in den Risikofamilien wurde mit der durchschnittlichen Erkrankungsrate in der schwedischen Bevölkerung verglichen. Dabei fanden sich für die verschiedenen Risikogruppen spezifische Häufungen von Krebserkrankungen: In Familien, in denen zwei vor dem 50. Lebensjahr diagnostizierte Brustkrebsfälle aufgetreten waren, gab es eine deutliche Häufung von Eierstock- (6,16 Prozent Risikogruppe vs.1,76 Prozent Normalbevölkerung) und frühem Bauchspeicheldrüsenkrebs (0,16 vs. 0,03 Prozent). Waren Angehörige von Brust- und Eierstockkrebs betroffen, erkrankten überdurchschnittlich viele Familienmitglieder an Eierstock- (68,9 vs. 1,76 Prozent) und Magenkrebs (1,88 vs. 0,92 Prozent). In Familien, in denen ein Mann an Brustkrebs erkrankt war, häuften sich Fälle von frühen Prostatakrebs (0,27 vs. 0,02 Prozent).


Diese Zusammenhänge hatten sich bereits in früheren Untersuchungen abgezeichnet, jedoch erlaubt die neue bevölkerungsbezogene Studie mit ihrer hohen Fallzahl erstmals eine genaue Risikoabschätzung für Angehörige betroffener Familien. Das BRCA-Konsortium hat für die verschiedenen Risikogruppen die Wahrscheinlichkeiten, tatsächlich Träger einer Mutation in den Genen BRCA1 bzw. BRCA2 zu sein, abgeschätzt. Gleichzeitig kennt man das Risiko für Mutationsträger, tatsächlich an Krebs zu erkranken. Daher lässt sich für die verschiedenen Krebsarten der Prozentsatz der Erkrankungen errechnen, der auf das Konto von BRCA-Genveränderungen geht.

In vielen Fällen haben die Heidelberger Epidemiologen in ihrer Studie jedoch Krankheitshäufungen gefunden, die deutlich über diesen errechneten Werten lagen. Dies gilt beispielsweise für den Eierstockkrebs, an dem Frauen aus einer der Risikogruppen rund viermal häufiger erkrankten, als allein durch Veränderungen in den BRCA-Genen zu erklären wäre. "Das ist ein sehr wichtiges Ergebnis unserer Studie. Es beweist, dass in diesen Familien zusätzlich andere genetische Faktoren, die wir noch nicht identifiziert haben, an der Krebsentstehung beteiligt sind," erklärt Dr. Justo Lorenzo. "Außerdem wird klar, dass ein negatives Ergebnis im BRCA-Gentest für Angehörige von Risikofamilien keine Entwarnung bedeutet". Andererseits kommentiert der Epidemiologe das Ergebnis: "Auch wenn Angehörige von Risikofamilien etwas häufiger an einigen Krebsarten erkranken, so bleibt das individuelle Risiko gering. Die Hauptsorge gilt weiterhin dem stark erhöhten Brust- und Eierstockkrebsrisiko".

*Justo Lorenzo Bermejo und Kari Hemminki: Risk of cancer at sites other than the breast in Swedish families eligible for BRCA1 and BRCA2 mutation testing
Annals of Oncology 15:1834, 12. Dezember 2004
doi:10.1093/annonc/mdh474

Beispiele für Kriterien, die auf ein erhöhtes Risiko für BRCA1 oder BRCA2 Mutationen hinweisen:

  • mindestens zwei vor dem 50. Lebensjahr diagnostizierte Fälle von Brustkrebs
  • ein Fall von Brustkrebs beim Mann
  • je ein Fall von Brust- und von Eierstockkrebs
  • zwei Fälle von Brustkrebs, davon einer vor dem 50. Lebensjahr diagnostiziert

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Berichte zu: BRCA1 BRCA2 Brustkrebs Eierstockkrebs Mutation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie