Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Brustkrebsgene" BRCA1 und BRCA2: Für welche Krebsfälle sind sie verantwortlich?

01.12.2004


Schreibfehler - Mutationen - in den Genen BRCA1 und BRCA2 sind seit einigen Jahren als Risikofaktoren für Brustkrebs bekannt. Bei welchen Krebserkrankungen und in welchem Umfang diese Mutationen sonst eine Rolle spielen, untersuchten jetzt Epidemiologen im Deutschen Krebsforschungszentrum mit einer Studie*, die sich auf die gesamte schwedische Bevölkerung bezieht. Dabei fanden sie heraus, dass in Risikofamilien neben der bekannten Häufung von Eierstockkrebs auch Bauchspeicheldrüsen- sowie Magen- und Prostatakrebs vermehrt auftreten. Überraschend für die Wissenschaftler aber war: Die meisten Fälle von Eierstockkrebs in Risikofamilien sind nicht auf BRCA-Mutationen zurückzuführen.


Basis für die groß angelegte Untersuchung von Dr. Justo Lorenzo Bermejo und Professor Kari Hemminki ist das Schwedische Familienkrebsregister. Hier werden Tumordiagnosen aller Schweden gesammelt, die nach 1931 geboren sind. Unter den 10,2 Millionen Einträgen konzentrierten sich die Heidelberger Wissenschaftler auf die 948 000 Familien, die mindestens in der dritten aufeinander folgenden Generation registriert sind. An diese Gruppe legten sie die Kriterien an, nach denen das Deutsche BRCA-Konsortium Risikogruppen definiert, denen ein Gentest auf BRCA1- und 2-Mutationen empfohlen wird (Kriterien siehe unten).

Das Vorkommen bestimmter Krebserkrankungen in den Risikofamilien wurde mit der durchschnittlichen Erkrankungsrate in der schwedischen Bevölkerung verglichen. Dabei fanden sich für die verschiedenen Risikogruppen spezifische Häufungen von Krebserkrankungen: In Familien, in denen zwei vor dem 50. Lebensjahr diagnostizierte Brustkrebsfälle aufgetreten waren, gab es eine deutliche Häufung von Eierstock- (6,16 Prozent Risikogruppe vs.1,76 Prozent Normalbevölkerung) und frühem Bauchspeicheldrüsenkrebs (0,16 vs. 0,03 Prozent). Waren Angehörige von Brust- und Eierstockkrebs betroffen, erkrankten überdurchschnittlich viele Familienmitglieder an Eierstock- (68,9 vs. 1,76 Prozent) und Magenkrebs (1,88 vs. 0,92 Prozent). In Familien, in denen ein Mann an Brustkrebs erkrankt war, häuften sich Fälle von frühen Prostatakrebs (0,27 vs. 0,02 Prozent).


Diese Zusammenhänge hatten sich bereits in früheren Untersuchungen abgezeichnet, jedoch erlaubt die neue bevölkerungsbezogene Studie mit ihrer hohen Fallzahl erstmals eine genaue Risikoabschätzung für Angehörige betroffener Familien. Das BRCA-Konsortium hat für die verschiedenen Risikogruppen die Wahrscheinlichkeiten, tatsächlich Träger einer Mutation in den Genen BRCA1 bzw. BRCA2 zu sein, abgeschätzt. Gleichzeitig kennt man das Risiko für Mutationsträger, tatsächlich an Krebs zu erkranken. Daher lässt sich für die verschiedenen Krebsarten der Prozentsatz der Erkrankungen errechnen, der auf das Konto von BRCA-Genveränderungen geht.

In vielen Fällen haben die Heidelberger Epidemiologen in ihrer Studie jedoch Krankheitshäufungen gefunden, die deutlich über diesen errechneten Werten lagen. Dies gilt beispielsweise für den Eierstockkrebs, an dem Frauen aus einer der Risikogruppen rund viermal häufiger erkrankten, als allein durch Veränderungen in den BRCA-Genen zu erklären wäre. "Das ist ein sehr wichtiges Ergebnis unserer Studie. Es beweist, dass in diesen Familien zusätzlich andere genetische Faktoren, die wir noch nicht identifiziert haben, an der Krebsentstehung beteiligt sind," erklärt Dr. Justo Lorenzo. "Außerdem wird klar, dass ein negatives Ergebnis im BRCA-Gentest für Angehörige von Risikofamilien keine Entwarnung bedeutet". Andererseits kommentiert der Epidemiologe das Ergebnis: "Auch wenn Angehörige von Risikofamilien etwas häufiger an einigen Krebsarten erkranken, so bleibt das individuelle Risiko gering. Die Hauptsorge gilt weiterhin dem stark erhöhten Brust- und Eierstockkrebsrisiko".

*Justo Lorenzo Bermejo und Kari Hemminki: Risk of cancer at sites other than the breast in Swedish families eligible for BRCA1 and BRCA2 mutation testing
Annals of Oncology 15:1834, 12. Dezember 2004
doi:10.1093/annonc/mdh474

Beispiele für Kriterien, die auf ein erhöhtes Risiko für BRCA1 oder BRCA2 Mutationen hinweisen:

  • mindestens zwei vor dem 50. Lebensjahr diagnostizierte Fälle von Brustkrebs
  • ein Fall von Brustkrebs beim Mann
  • je ein Fall von Brust- und von Eierstockkrebs
  • zwei Fälle von Brustkrebs, davon einer vor dem 50. Lebensjahr diagnostiziert

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Berichte zu: BRCA1 BRCA2 Brustkrebs Eierstockkrebs Mutation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie