Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIV-Medikamente fehlen weiter

01.12.2004


Generika schaffen Zulassung durch WHO nicht



Die WHO plant bis Ende 2005 drei Mio. Menschen in Entwicklungsländern mit Medikamenten gegen Retroviren (ARV) zu versorgen. Derzeit erhalten nur 440.000 der sechs Mio. Betroffenen die entsprechenden Medikamente. Ein Teil des Problems besteht darin, dass billigere Nichtmarkenprodukte die Zulassung nicht schaffen. Eines von fünf Medikamenten erreicht die Zulassung durch die WHO nicht. Obwohl ARVs keine Heilung ermöglichen, blockieren sie die Fähigkeit des Virus sich zu vermehren. Daher können sie das Ausbrechen von Aids durch eine Verlangsamung des Angriffes auf das Immunsystem hinauszögern.

... mehr zu:
»ARV »HIV-Medikament »Lamivudin


Die WHO hat Standards erstellt, um die Qualität von HIV-Medikamenten sicherzustellen. Hilfsorganisationen soll damit eine Orientierungshilfe geboten werden. Generische Medikamente sind billiger als Markenprodukte. Laut WHO muss nachgewiesen werden, dass sie qualitativ gleichwertig sind. Diese Standards sind strenger als jene, die von vielen Ländern angewendet werden. Die Folge davon war laut BBC, dass einzelne Medikamente nicht in die Liste der WHO aufgenommen wurden. 13 Medikamente wurden freiwillig zur weiteren Überprüfung von der Liste genommen, die rund 30 verschiedene generische Aids-Medikamente enthält. Laut dem WHO-Sprecher Lembit Rago hat die Entfernung der Medikamente von der Liste zwar direkte Auswirkungen auf zahlreiche Patienten in ärmeren Ländern, stellt aber langfristig Qualitätsstandards sicher.

Zwei generische Medikamente des indischen Herstellers Cipla wurden nach sechs Monaten wieder auf die Liste gesetzt. Lamivudin und Lamivudin in Kombination mit Zidovudin wurden ebenfalls wieder aufgenommen, nachdem neuerliche Tests bewiesen, dass sie qualitativ den patentierten Markenprodukten entsprachen. Die WHO hofft, dass dieses Vorgehen die anderen Hersteller dazu motiviert, die erneute Überprüfung von 16 weiteren aus der Liste genommenen HIV Medikamenten rasch voranzutreiben. Laut Medecins Sans Frontieres (MSF) ist der Einsatz von generischen Medikamenten absolut notwendig. Rowan Gillies betont, dass die von der WHO vor einem Jahr bekannt gegebenen Ziele derzeit nicht auch nur annähernd erreicht seien. "Es sind noch immer rund fünf Mio. Menschen, die in den nächsten zwei Jahren sterben werden, wenn sie nicht die notwendigen Medikamente erhalten."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int/en
http://www.msf.org

Weitere Berichte zu: ARV HIV-Medikament Lamivudin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise