Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Mediziner mit neuer Therapie bei schwersten Depressionen

21.06.2001


Schrittmacher für die Seele: der taschenuhrgroße Vagusnerv-Stimulator
Fotos: Universitätskliniken Bonn



Deutschlandweit erstmalig behandelt die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Zusammenarbeit mit der Klinik für Neurochirurgie der Universität Bonn Depressionen mit der Vagusnerv-Stimulation. Die Methode hat bereits in ersten klinischen Studien ihre Wirksamkeit bewiesen. Die Bonner Mediziner sind optimistisch, damit auch Depressiven helfen zu können, bei denen die herkömmlichen Therapien nicht anschlagen.

Innere Leere, Freudlosigkeit, Selbstmordgedanken - wer an einer schweren Depression leidet, verzweifelt mitunter am Leben. Jeder fünfte Deutsche macht mindestens einmal im Laufe seines Lebens eine solche psychische Erkrankung durch. In den meisten Fällen kann durch Psychotherapie oder Medikamente eine völlige Genesung erreicht werden. Bei bis zu 20 % der Betroffenen jedoch bestehen die Beschwerden monate- oder jahrelang fort. Deutschlandweit erstmalig behandelt die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Zusammenarbeit mit der Klinik für Neurochirurgie der Universität Bonn Depressionen mit der Vagusnerv-Stimulation. Die Methode hat bereits in ersten klinischen Studien ihre Wirksamkeit bewiesen. Die Bonner Mediziner sind optimistisch, damit auch Depressiven helfen zu können, bei denen die herkömmlichen Therapien nicht anschlagen.

Der Vagusnerv ist einer der 12 Hirnnerven und bildet gemeinsam mit dem Sympathicus das sogenannte "vegetative" Nervensytem, das unter anderem auch Blutdruck und Herzfrequenz steuert. Der Nerv hat am Hals einen Durchmesser von ca. 2-3 mm. Bei der neuen Behandlungsform wird der Vagusnerv in regelmäßigen Abständen über feine Elektroden immer wieder elektrisch gereizt. Dazu implantieren die Bonner Mediziner dem Patienten im Brustbereich einen etwa taschenuhrgroßen Schrittmacher unter die Haut, von dem eine feine Leitung zum Vagusnerv im Halsbereich führt. Die Impulse werden über den Nerv ins Gehirn geleitet und beeinflussen dort die Aktivität von Hirnarealen, die an der Entstehung von Depressionen beteiligt sind. Die Methode gilt als risikoarm und gut verträglich. Gelegentlich während der Stimulationspulse auftretende Nebenwirkungen wie Heiserkeit, Kribbeln in Rachen oder Hals oder eine leichte Veränderung der Stimmhöhe sind nur mild ausgeprägt und insgesamt so geringfügig, dass die Behandlung bisher immer problemlos fortgeführt werden konnte.

Die Vagusnervstimulation (VNS) ist bereits eine anerkannte Behandlungsmethode bei manchen Formen der Epilepsie, die auch am Nervenzentrum der Universität Bonn seit mehreren Jahren erfolgreich zum Einsatz kommt. Als Nebenbefund beobachteten verschiedene Gruppen von Wissenschaftlern schon bei den ersten Anwendungen einen positiven Effekt auf die Stimmung depressiver Epilepsie-Patienten. Man vermutete daher, dass VNS grundsätzlich antidepressiv wirkt und auch bei depressiven Störungen, die nicht im Rahmen einer Epilepsie auftreten, erfolgreich angewendet werden kann. Erste amerikanische Studien haben diese Vermutung bestätigt. So normalisierte sich bei der VNS-Behandlung die Durchblutung bestimmter Hirnareale, die bei Depressiven in der Regel verändert ist. Ebenso werden durch VNS, ähnlich wie durch herkömmliche Antidepressiva, Botenstoffsysteme des Gehirns, die bei der Entstehung und Aufrechterhaltung einer Depression eine Rolle spielen, beeinflusst. Da sich der Wirkmechanismus von demjenigen bisher bekannter antidepressiver Therapie-Verfahren grundsätzlich unterscheidet, verspricht diese Technik insbesondere Heilungschancen für diejenigen depressiven Patienten, die auf die konventionellen Behandlungsmethoden nicht oder nur unzureichend ansprechen. In Deutschland wird die VNS bislang ausschließlich an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Bonn (Direktor Prof. Dr. Wolfgang Maier) in Zusammenarbeit mit der Klinik für Neurochirurgie (Direktor Prof. Dr. Johannes Schramm) durchgeführt.

Weitere Informationen: Dr. Astrid Zobel, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Tel: 0228/287-5717, E-Mail: Astrid.Zobel@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.verwaltung.uni-bonn.de/presse/Bildgalerie/vns/vns.htm

Weitere Berichte zu: Depression Neurochirurgie Psychiatrie Psychotherapie VNS Vagusnerv

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie