Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen um Aids-Erkrankung hilft, weitere Verbreitung einzudämmen

01.12.2004


Die Zahlen sind alarmierend: Trotz aller Aufklärung infizieren sich jedes Jahr in Deutschland 2000 Menschen neu mit der Immunschwächekrankheit Aids. 44.000 Menschen sind derzeit mit dem Aids-Erreger HIV infiziert, 23.500 Aids-Infizierte sind in Deutschland bereits an der Krankheit gestorben.

Nur wenn sich potentiell Infizierte frühzeitig auf eine Virus-Infektion testen lassen, können sie durch verantwortungsbewusstes Handeln dazu beitragen, den Erreger nicht auf weitere Menschen zu übertragen. Darauf macht das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember aufmerksam. Ein Heilmittel gegen Aids gibt es bisher nicht. Durch die Kombination verschiedener Präparate kann der Ausbruch der Krankheit aber um Jahre hinausgezögert und die Lebensspanne der Betroffenen verlängert werden.

Besonders unter jungen homosexuellen Männern macht sich mit den Fortschritten der Therapie offenbar Sorglosigkeit breit. Gefährdet sind aber auch Männer und Frauen aus Ländern mit hoher Infektionsrate, Drogenabhängige und medizinisches Personal. Weltweit breitet sich die Epidemie weiter aus: 4,9 Millionen Menschen haben sich dieses Jahr neu mit dem HI-Virus infiziert, 100.000 mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Aids-Toten ist mit 3,1 Millionen auf ein trauriges Rekordhoch gestiegen und 40 Millionen Menschen leben mit dem Virus. Das geht aus dem Welt-Aids-Bericht hervor, den die UNO am 23. November in Brüssel und London vorgelegt hat.

Die Infektion ist den Betroffenen nicht anzusehen. Auf eine kurze Phase mit untypischen Beschwerden wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Hautausschlag oder Lymphknoten-Schwellungen können Jahre ohne Symptome folgen. Erst im Lauf der Zeit entwickelt sich eine Immunschwäche, die zu tödlichen Infektionen auch mit harmlosen Erregern führen kann. Das Virus ist vor allem im Blut sowie in Samen- oder Scheidenflüssigkeit von HIV-Infizierten enthalten. Die wichtigsten Ansteckungswege sind demnach ungeschützter Geschlechtsverkehr und das gemeinsame Benutzen von Fixerbesteck bei Drogenabhängigen. Kondome schützen nicht nur gegen den Aids-Erreger, sondern auch gegen die Verursacher vieler anderer sexuell übertragbarer Krankheiten. Nicht übertragen wird das Virus durch den täglichen Umgang an Arbeitsplatz, Schule oder Kindergarten.

Einen HIV-Test kann man beim Hausarzt oder in Gesundheitsämtern vornehmen lassen. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten bei einem begründeten Verdacht. Bei Gesundheitsämtern ist der Test dagegen meist kostenlos und auf Wunsch anonym, erläutert das Infozentrum für Prävention und Früherkennung. Der verbreitetste Test ist ein Bluttest, bei dem Antikörper gegen den Erreger nachgewiesen werden. Ein positives Ergebnis bedeutet, dass eine Infektion mit dem HI-Virus vorliegt. Der Test kann bereits ab drei Wochen nach der Infektion, meist aber nach vier bis fünf Wochen Antikörper nachweisen, denn so lange braucht das Immunsystem, um auf den Erreger zu reagieren.

Spezifischer eingesetzt werden Virentests, mit denen das Erbmaterial der Erreger nach entsprechender Vermehrung, meist mit Hilfe der Polymerase-Kettenreaktion (PCR), etwa elf Tage nach der Infektion nachweisbar wird. Dies wird zum Beispiel bei Neugeborenen von HIV-infizierten Müttern und als zusätzlicher Test zur Überprüfung von Spenderblut und Blutplasmaprodukten angewandt. Wegen der großen Tragweite für die Betroffenen werden Testergebnisse grundsätzlich nur persönlich mitgeteilt, nicht schriftlich oder am Telefon. In Deutschland nicht zugelassen sind so genannte Heimtests, vor denen Hilfsorganisationen wegen mangelnder Zuverlässigkeit dringend warnen.

Neben Aids gibt es etliche weitere sexuell übertragbare Krankheiten, deren gesundheitliche Auswirkungen nicht unterschätzt werden dürfen und die mit labordiagnostischen Verfahren gut nachweisbar sind. Dazu ist beim IPF ein eigenes Faltblatt mit dem Titel "Sexuell übertragbare Krankheiten - eine Bedrohung für viele" erschienen, das beim Infozentrum für Prävention und Früherkennung, Postfach 160434, 60067 Frankfurt angefordert werden kann und über die IPF-Homepage abrufbar ist. Eine Vielzahl von Faltblättern zu weiteren Gesundheits- und Vorsorgethemen ist auf Deutsch und Englisch ebenfalls kostenlos beim IPF erhältlich.

| Postina Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.vorsorge-online.de

Weitere Berichte zu: Aids IPF Infektion Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics