Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen um Aids-Erkrankung hilft, weitere Verbreitung einzudämmen

01.12.2004


Die Zahlen sind alarmierend: Trotz aller Aufklärung infizieren sich jedes Jahr in Deutschland 2000 Menschen neu mit der Immunschwächekrankheit Aids. 44.000 Menschen sind derzeit mit dem Aids-Erreger HIV infiziert, 23.500 Aids-Infizierte sind in Deutschland bereits an der Krankheit gestorben.

Nur wenn sich potentiell Infizierte frühzeitig auf eine Virus-Infektion testen lassen, können sie durch verantwortungsbewusstes Handeln dazu beitragen, den Erreger nicht auf weitere Menschen zu übertragen. Darauf macht das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember aufmerksam. Ein Heilmittel gegen Aids gibt es bisher nicht. Durch die Kombination verschiedener Präparate kann der Ausbruch der Krankheit aber um Jahre hinausgezögert und die Lebensspanne der Betroffenen verlängert werden.

Besonders unter jungen homosexuellen Männern macht sich mit den Fortschritten der Therapie offenbar Sorglosigkeit breit. Gefährdet sind aber auch Männer und Frauen aus Ländern mit hoher Infektionsrate, Drogenabhängige und medizinisches Personal. Weltweit breitet sich die Epidemie weiter aus: 4,9 Millionen Menschen haben sich dieses Jahr neu mit dem HI-Virus infiziert, 100.000 mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Aids-Toten ist mit 3,1 Millionen auf ein trauriges Rekordhoch gestiegen und 40 Millionen Menschen leben mit dem Virus. Das geht aus dem Welt-Aids-Bericht hervor, den die UNO am 23. November in Brüssel und London vorgelegt hat.

Die Infektion ist den Betroffenen nicht anzusehen. Auf eine kurze Phase mit untypischen Beschwerden wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Hautausschlag oder Lymphknoten-Schwellungen können Jahre ohne Symptome folgen. Erst im Lauf der Zeit entwickelt sich eine Immunschwäche, die zu tödlichen Infektionen auch mit harmlosen Erregern führen kann. Das Virus ist vor allem im Blut sowie in Samen- oder Scheidenflüssigkeit von HIV-Infizierten enthalten. Die wichtigsten Ansteckungswege sind demnach ungeschützter Geschlechtsverkehr und das gemeinsame Benutzen von Fixerbesteck bei Drogenabhängigen. Kondome schützen nicht nur gegen den Aids-Erreger, sondern auch gegen die Verursacher vieler anderer sexuell übertragbarer Krankheiten. Nicht übertragen wird das Virus durch den täglichen Umgang an Arbeitsplatz, Schule oder Kindergarten.

Einen HIV-Test kann man beim Hausarzt oder in Gesundheitsämtern vornehmen lassen. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten bei einem begründeten Verdacht. Bei Gesundheitsämtern ist der Test dagegen meist kostenlos und auf Wunsch anonym, erläutert das Infozentrum für Prävention und Früherkennung. Der verbreitetste Test ist ein Bluttest, bei dem Antikörper gegen den Erreger nachgewiesen werden. Ein positives Ergebnis bedeutet, dass eine Infektion mit dem HI-Virus vorliegt. Der Test kann bereits ab drei Wochen nach der Infektion, meist aber nach vier bis fünf Wochen Antikörper nachweisen, denn so lange braucht das Immunsystem, um auf den Erreger zu reagieren.

Spezifischer eingesetzt werden Virentests, mit denen das Erbmaterial der Erreger nach entsprechender Vermehrung, meist mit Hilfe der Polymerase-Kettenreaktion (PCR), etwa elf Tage nach der Infektion nachweisbar wird. Dies wird zum Beispiel bei Neugeborenen von HIV-infizierten Müttern und als zusätzlicher Test zur Überprüfung von Spenderblut und Blutplasmaprodukten angewandt. Wegen der großen Tragweite für die Betroffenen werden Testergebnisse grundsätzlich nur persönlich mitgeteilt, nicht schriftlich oder am Telefon. In Deutschland nicht zugelassen sind so genannte Heimtests, vor denen Hilfsorganisationen wegen mangelnder Zuverlässigkeit dringend warnen.

Neben Aids gibt es etliche weitere sexuell übertragbare Krankheiten, deren gesundheitliche Auswirkungen nicht unterschätzt werden dürfen und die mit labordiagnostischen Verfahren gut nachweisbar sind. Dazu ist beim IPF ein eigenes Faltblatt mit dem Titel "Sexuell übertragbare Krankheiten - eine Bedrohung für viele" erschienen, das beim Infozentrum für Prävention und Früherkennung, Postfach 160434, 60067 Frankfurt angefordert werden kann und über die IPF-Homepage abrufbar ist. Eine Vielzahl von Faltblättern zu weiteren Gesundheits- und Vorsorgethemen ist auf Deutsch und Englisch ebenfalls kostenlos beim IPF erhältlich.

| Postina Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.vorsorge-online.de

Weitere Berichte zu: Aids IPF Infektion Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie